Trainingstipps für Ihre Katze oder Ihr Kätzchen

Die meisten Menschen glauben, dass Katzen nicht trainiert werden können, da Katzen anscheinend nicht auf viele der Methoden reagieren, mit denen Hunde trainiert werden. Aber Katzen reagieren auf Training! Tatsächlich wurde eine der ersten wissenschaftlichen Studien mit Katzen durchgeführt, in denen die Bedeutung einer Verstärkung des Tierverhaltens hervorgehoben wurde.

Der erste Schritt zum Trainieren Ihrer Katze besteht darin, sie zu verstehen. Katzen sind nicht so sozial wie Hunde. Hunde wurden speziell für die Zusammenarbeit mit Menschen gezüchtet, während der Hauptgrund für die Domestikation von Katzen darin bestand, Ungeziefer auf eigene Faust zu töten. Sie sind also unabhängig und neigen nicht so selbstverständlich dazu, für Lob und Aufmerksamkeit zu arbeiten wie Hunde. Sie sind auch nicht so einfach zu motivieren. Sie müssen ganz besondere Leckereien verwenden, die Ihre Katze für unwiderstehlich hält. Das Trainieren einer Katze erfordert etwas Kreativität und Geduld.

Das Training Ihrer Katze hat wichtige Vorteile. Sie stimulieren seinen Körper und seinen Geist, wodurch er gesund bleibt. Wenn Sie Zeit miteinander verbringen, stärken Sie die Bindung, die Sie teilen. Sie können ihm nicht nur unterhaltsame Tricks wie Winken und Holen beibringen, sondern auch eine Reihe nützlicher Verhaltensweisen wie Sitzen, Bleiben und Kommen, wenn Sie angerufen werden. Sie können Ihrer Katze sogar beibringen, auf der Toilette zu pinkeln und anschließend zu spülen!

Verwenden Sie Leckereien

Der erste Schritt besteht darin, eine Leckerei zu finden, nach der Ihre Katze verrückt wird. Frisches Hühnchen, in kleine Würfel geschnitten, Thunfischstücke, fleischiges Babynahrung und handelsübliche Katzensnacks sind eine gute Wahl. Befolgen Sie die grundlegenden Schritte des positiven Verstärkungstrainings (belohnungsbasiertes Training), um Ihrer Katze das gewünschte Verhalten beizubringen. Angenommen, Sie möchten, dass Ihre Katze sitzt und auf einem Hocker bleibt, während Sie ihr Abendessen vorbereiten. Sie müssen ihn zuerst das Sitzen beibringen, wenn Sie ihn bitten:

  • Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Katze haben. Halten Sie den Leckerbissen in Ihren Fingern direkt vor die Nase Ihrer Katze. Wenn Ihre Katze anfängt, den Leckerbissen zu schnüffeln, bewegen Sie ihn langsam in einem Bogen von der Nase bis knapp über den Kopf zwischen den Ohren. (Heben Sie es nicht gerade nach oben, oder Sie bringen Ihrer Katze bei, auf den Hinterbeinen zu stehen, anstatt zu sitzen!) Viele Katzen folgen dieser Bogenbewegung mit ihren Augen und ihrer Nase, und wenn sich ihr Kinn nach oben und hinten hebt. ihr Hintern wird sinken.
  • Zweitens, sobald der Hintern Ihrer Katze auf dem Boden aufschlägt, loben Sie ihn und bieten Sie ihm das Vergnügen an. Wenn sein Hintern beim ersten Versuch nicht ganz nach unten geht, gib ihm trotzdem den Leckerbissen. Geben Sie ihm in mehreren Übungswiederholungen jedes Mal eine Belohnung, wenn sein Hintern etwas näher rückt, bis er vollständig mit dem Hintern auf dem Boden sitzt.

Katzen sehen die Dinge nicht gut, die sich noch in Nahaufnahme befinden. Wenn Ihre Katze Schwierigkeiten hat, den Leckerbissen von Ihren Fingern zu nehmen, bieten Sie ihn ihm in Ihrer flachen Handfläche an oder werfen Sie ihn auf den Boden. Er wird die Bewegung sehen, wenn Sie sie werfen und wissen, wo der Leckerbissen ist.

Verwenden Sie einen Clicker

Ein Clicker kann das Training einfacher und schneller machen. Wenn Sie keinen Clicker haben, können Sie einen Stift verwenden, der ein Klickgeräusch erzeugt. Sobald Ihre Katze das richtige Verhalten zeigt, klicken Sie und bieten Sie eine Belohnung an. Durch das Klicken erfährt Ihre Katze sofort, dass sie das Richtige tut, und kann schneller auf sie zugreifen. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie genau in dem Moment klicken, in dem er das gewünschte Verhalten ausführt, und geben Sie ihm dann eine Belohnung. Katzen lernen durch Wiederholung, genau wie wir. Sie müssen also einige Male hintereinander üben. Halten Sie Ihre Trainingseinheiten jedoch kurz – nur wenige Minuten auf einmal. Die meisten Katzen langweilen sich, wenn Sie versuchen, immer wieder dasselbe zu bohren.

Keine Bestrafung!

Denken Sie beim Trainieren Ihrer Katze daran, dass Katzen sehr schlecht auf Bestrafung reagieren! Anstatt zu lernen, was man nicht tun soll, lernt eine bestrafte Katze normalerweise nur, wegzulaufen. Je nach Temperament Ihrer Katze kann die Bestrafung Ihre Katze so erschrecken, dass sie sich vor Ihnen und Ihren Familienmitgliedern versteckt. Bestrafung erzeugt Stress und Stress ist eine der häufigsten Ursachen für problematische Verhaltensweisen bei Katzen, einschließlich der Beseitigung außerhalb der Katzentoilette und der Zwangspflege. Stress beeinträchtigt auch das Immunsystem und macht Ihre Katze anfälliger für Krankheiten, einschließlich der idiopathischen Zystitis (Blasenentzündung) bei Katzen.

Es ist viel einfacher, Ihre Katze zu trainieren, wenn Sie von Ihnen gewünschte Verhaltensweisen belohnen und ihm attraktivere Alternativen für Verhaltensweisen anbieten, die Sie nicht möchten. Überzeugung, nicht Bestrafung, ist der Schlüssel zum Training Ihrer Katze. Wenn Sie geduldig üben und Ihre Katze mit Leckereien belohnen, haben Sie bald eine Katze, die auf Stichwort sitzt und zufrieden schnurrt.

Hilfe und weitere Informationen finden

Wenn Sie lernen möchten, wie Sie Ihre Katze trainieren, oder wenn Ihre Katze ein Verhaltensproblem hat, das Sie gerne lösen möchten, wenden Sie sich an einen qualifizierten Verhaltensforscher. Weitere Informationen zum Auffinden des richtigen Experten für Sie und Ihre Katze finden Sie in unserem Artikel Finden professioneller Hilfe. Viele Certified Applied Animal Behaviorists (CAABs oder ACAABs) bieten Telefonkonsultationen, private Inhouse-Konsultationen und Schulungssitzungen an, und einige Certified Professional Dog Trainer bieten auch Gruppenkurse für Katzensozialisation und Grundausbildung an.

Hier sind ein paar Bücher und Links zum Erkunden:

  • Clickertraining für Cats Fun Kit von Karen Pryor
  • Lehren Sie Ihre Katze einfache Tricks von Arden Moore
  • Verhalten und Training von Katzen: Tierärztliche Beratung für Besitzer von Ackerman, Landsberg und Hunthausen
  • Gute Besitzer, tolle Katzen von Kilcommons und Wilson
  • Internationale Cat Agility Turniere

Category: Katzenbabys
  1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenbabys
  4. Trainingstipps für Ihre Katze oder Ihr Kätzchen
Vorheriger Beitrag
Kätzchen füttern: Was, wann, wie viel
Nächster Beitrag
Bonding mit Ihrem neuen Kätzchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü