1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Alaskan Malamute

Alaskan Malamute

Alaskan Malamute

Größe: Groß
Höhe: Männlich – 25 Zoll an den Schultern, weiblich – 23 Zoll an den Schultern
Gewicht: Männer – ca. 85 Pfund, Frauen – ca. 75 Pfund
Mantel: Mittel
Farbe: Schattierungen von hellgrau bis schwarz, Schattierungen von zobel bis rot oder ganz weiß.
Energie: Mittel
Aktivitäten: Schlitteln, Agilität, Konformität, Beweglichkeit

Einer der ältesten arktischen Schlittenhunde Der Alaskan Malamute wurde erstmals in Alaska gezüchtet, um große Lasten über große Entfernungen zu befördern. Als majestätische, würdevolle Rasse ist der Malamute hochintelligent und lernt schnell, kann aber auch willensstark sein. Er ist treu, engagiert und äußerst sportlich. Er ist ein liebevoller Begleiter in der Familie, der gerne im Freien aktiv ist. Der Malamute braucht tägliche Bewegung und sein dickes, grobes Fell erfordert tägliches Bürsten und gelegentliche Bäder.

Der Alaskan Malamute ist ein kraftvoll gebauter Hund nordischen Typs, der entwickelt wurde, um schwere Lasten zu transportieren und nicht um zu rasen. Diese Rasse ist etwas länger als groß und ist schwer entbeint und kompakt, entwickelt für Kraft und Ausdauer. Der Gang des Malamuten ist ruhig, ausgeglichen und unermüdlich. Das Fell ist dick und doppelt, mit einem groben Außenmantel und einer dichten, wolligen, öligen Unterwolle, die eine optimale Isolierung bietet. Obwohl die Augen ein “wolfähnliches” Aussehen haben, ist der Ausdruck weich.

Der alaskische Malamute wurde nach einem einheimischen Innuit-Stamm namens Mahlemuts benannt, der sich in Alaska niederließ.

Historie

Wie die meisten Hunde der Spitz-Familie entwickelte sich der Alaskan Malamute in den arktischen Regionen, die von den widrigen klimatischen Bedingungen geprägt waren. Der Ursprung der Rasse ist unbekannt, wurde aber zuerst unter den einheimischen Inuit beschrieben, die als Mahlemuts bekannt sind und am Norton Sound an Alaskas Nordwestküste lebten. Das Wort Mahlemut kommt von Mahle, einem Namen des Inuit-Stammes, und mut, was Dorf bedeutet. Die Hunde dienten als Jagdpartner für Großwild und schleppten die schweren Lasten nach Hause. Diese Hunde waren zwangsläufig groß und stark und nicht schnell, so dass ein Hund die Arbeit vieler kleinerer Hunde erledigen konnte. Sie waren ein unverzichtbares Zahnrad im Leben dieser Menschen und wurden fast wie ein Teil der Familie behandelt, obwohl sie nie als Haustiere verwöhnt wurden. Als die ersten externen Entdecker in den 1700er Jahren in die Region kamen, waren sie nicht nur von dem robusten Hund beeindruckt, sondern auch von der offensichtlichen Verbundenheit ihrer Besitzer mit ihm.

Mit der Entdeckung des Goldes im Jahr 1896 kam eine Flut von Außenstehenden nach Alaska; zur Unterhaltung veranstalteten sie Gewichtsziehwettbewerbe und Rennen unter ihren Hunden. Die einheimischen Rassen wurden miteinander und mit denen der Siedler gekreuzt, oft in dem Bestreben, einen schnelleren Rennfahrer zu schaffen oder einfach nur die große Anzahl von Hunden zu versorgen, die für den Goldrausch benötigt werden. Der reine Malamut war in Gefahr, verloren zu gehen.

In den 1920er Jahren erhielt ein Liebhaber des New England Hunderennsports einige gute Exemplare und begann mit der Zucht der traditionellen Malamuts. Als der Ruf der Rasse wuchs, wurden einige ausgewählt, um Admiral Byrd bei seiner Wanderung zum Südpol 1933 zu helfen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Malamute erneut in Dienst gestellt, diesmal als Frachtschiffe, Packtiere und Such- und Rettungshunde. 1935 erhielt die Rasse die Anerkennung des AKC und begann eine neue Phase als imposanter Ausstellungshund und treues Haustier.

Temperament

Der Alaskan Malamute ist mächtig, unabhängig, stark, willensstark und lustig liebevoll. Angesichts der Geschichte des Hundes als Schlittenhund liebt der Malamut Aktivität und Interaktion mit der Familie. Malamuts sind familienorientiert, und solange sie täglich trainiert werden, sind sie zu Hause gut erzogen. Ohne richtige Bewegung können sie frustriert und destruktiv werden. Dieser Hund ist freundlich und gesellig zu den Menschen, kann aber durchsetzungsfähig sein und sollte sorgfältig an neue Hunde, Haustiere oder Nutztiere herangeführt werden. Einige können dominierend sein und neigen dazu, zu graben und zu heulen.

Pflege und Wartung

Der Alaskan Malamute liebt das kalte Wetter und vor allem den Schnee. Sie können meilenweit laufen und müssen sich jeden Tag ausreichend bewegen, entweder in Form eines langen Spaziergangs an der Leine oder der Möglichkeit zu laufen. Das Fell muss ein- bis zweimal pro Woche gebürstet werden, beim Ablösen mehr.

Gesundheit

Große Bedenken: KHK, Katarakt
Geringfügige Bedenken: Chondrodysplasie, Hypothyreose
Gelegentlich zu sehen: Magenverdrehung, Hemeralopie, Polyneuropathie, Anfälle.
Empfohlene Tests: Hüfte, Auge, (Schilddrüse), (Ellbogen), Chondrodysplasie, (Polyneuropathie)
Lebensdauer: 10-12 Jahre

Menü