Bringen Sie Ihren neuen Hund nach Hause: Vorbereitung und erste Schritte

mann, der einen neuen welpen nach hause bringt

(Bildnachweis: Getty Images)

Die erste Woche, die Sie und Ihr neuer Hund zusammen verbringen, ist sicherlich aufregend, aber wahrscheinlich auch entnervend.

Der Umzug in ein neues Zuhause mit einer neuen Familie kann für Hunde Stress bedeuten, und er kann sicherlich auch für Sie Stress bedeuten. Sie können den Übergang für Sie beide erleichtern, indem Sie ein wenig vorausplanen.

Hier sind ein paar Dinge, die Sie tun sollten, bevor Sie Ihren neuen Hund nach Hause bringen, und einige erste Schritte, die Sie unternehmen sollten, wenn er Ihrer Familie beitritt.

Bevor Ihr neuer Hund ankommt

Süßer ungarischer 2 Monate alter Vizsla-Welpe, der in seinem bequemen Bett mit weißer Decke schläft.

(Bildnachweis: AndreaObzerova/Getty Images)

Noch bevor Ihr neuer Hund bei Ihnen zu Hause seine Pfote setzt, müssen Sie einige Vorbereitungen treffen. Diese Schritte stellen sicher, dass Ihr Hund den bestmöglichen Start in sein neues Leben bekommt.

1. Halten Sie ein Familientreffen ab

Ein Hund ist eine große Verpflichtung, also stellen Sie sicher, dass Sie alle zusammen sind, um dieses neueste Familienmitglied zu wollen, bevor Sie den Sprung wagen.

Entscheiden Sie dann, wer der Hauptbetreuer sein wird; Andernfalls verbringen Sie viel Zeit mit Streiten, während Ihr neuer Hund auf seinen leeren starrt Futternapf.

Um den Welpen nicht zu verwirren, sollten Sie die Hausregeln im Voraus klären. Wird der Hund erlaubt sein? das Bett? Auf dem Sofa? Wo wird der Hund schlafen? Sind irgendwelche Räume des Hauses dauerhaft tabu? Beziehe deine Familie in die Entscheidungen mit ein, damit alle auf derselben Seite sind.

2. Vorräte aufstocken

Kaufen Sie einige der Basics im Voraus, damit Sie und Ihr Hund sich ohne allzu viele verrückte Läufe in den Laden einleben können.

Folgendes benötigen Sie für den Anfang:

  • Kiste
  • Futter- und Wassernäpfe
  • Essen und vielleicht ein paar Leckereien für das Training – sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über eine angemessene Ernährung
  • Kragen u Leine
  • Bett
  • Spielzeugeinsbesondere Kauspielzeug
  • Flecken- und geruchsentfernende Reiniger
  • Möglicherweise irgendein Baby oder Hundetore Teile Ihres Hauses abzusperren

3. Bereiten Sie Ihr Zuhause vor

Trauriger West Highland White Terrier Welpe bleibt hinter dem Hundezaun und blickt in die Kamera.  Isolation des Welpen, wenn er allein zu Hause ist, selektiver Fokus

(Bildnachweis: Kira-Yan/Getty Images)

Dies erfordert etwas mehr Arbeit, wenn Sie einen Welpen bekommen, da sie meisterhafte Kauer sein können und ein Händchen dafür haben, sich auf Dinge einzulassen, die sie nicht tun sollten. Aber egal wie alt Ihr Hund ist, Sie werden im Voraus etwas organisieren wollen.

Schaffen Sie für Ihren Hund oder Welpen einen temporären, abgegrenzten Lebensraum, in dem er Ihre Sachen nicht beschädigen oder etwas essen kann, das ihn krank macht. Sie bleiben in diesem Bereich, wenn Sie nicht bei ihnen sind, um zu verhindern, dass sie Unfälle beim Haustraining haben.

Wählen Sie einen Raum, der ein Zentrum der Aktivität in Ihrem Haushalt ist, damit sich Ihr Hund nicht isoliert fühlt, und stellen Sie sicher, dass er einen leicht zu reinigenden Boden hat. Die Küche ist oft eine gute Wahl; Sie können es bei Bedarf mit Babygittern absperren. Stellen Sie sicher, dass Sie alles entfernen, was Sie nicht ankauen oder verschmutzen möchten.

Was sich in der Nähe Ihres Hundes befindet, hängt von seinem Alter und Ihrem Haustraining ab.

Welpensicher, um sicherzustellen, dass alles, was Ihrem Hund schaden könnte – Medikamente, Chemikalien, bestimmte Pflanzen – außer Reichweite ist.

4. Häusliche Pflege organisieren

Idealerweise nehmen Sie sich ein paar Tage bis zu einer Woche frei, um Ihren neuen Hund oder Welpen einzugewöhnen und mit dem Haustraining zu beginnen. Es wird euch beiden auch dabei helfen, eine Bindung aufzubauen, was das Training an sich einfacher machen kann.

Aber selbst wenn Sie sich eine Auszeit nehmen können, brauchen Sie ziemlich schnell ein Ersatzteam. Suchen Sie nach Hundeausführern, Tiersittern oder Hundetagesstätten in Ihrer Nähe. Verlassen Sie sich auf Mundpropaganda von Freunden und Familie.

Sie können auch unseren Leitfaden lesen, um auszuwählen, welcher Service am besten zu Ihnen und Ihrem Hund passt: Doggy Daycare VS. Hundeausführer VS. Tiersitter: Was ist am besten?

5. Finden Sie einen guten Trainer oder eine gute Klasse

Gehorsamkeitskurse in der Gruppe eignen sich hervorragend, um eine Bindung zu Ihrem neuen Hund aufzubauen und zu lernen, wie man mit ihm kommuniziert und ihn trainiert. Diese Kurse werden besonders für junge Welpen empfohlen, da sie den Welpen die Möglichkeit geben, sich mit anderen Hunden und Menschen vertraut zu machen – ein wichtiger Teil der Erziehung eines sicheren, freundlichen Hundes.

Hundetraining ist nicht reguliert, und so ziemlich jeder kann sich Hundetrainer nennen, also sollten Sie ein wenig recherchieren, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Klasse und den richtigen Lehrer gefunden haben.

6. Planen Sie die Heimreise

Finden Sie einen Helfer, der mitkommt, wenn Sie Ihren Hund abholen. Junge Welpen, die noch nie mit dem Auto gefahren sind, können nervös werden. Auch erwachsene Hunde können nervös werden – und eine mit Schrecken erfüllte Autofahrt kann zu einer langanhaltenden Autoreisephobie werden.

Bitten Sie jemanden, sich auf der Heimfahrt neben Ihren Hund zu setzen, ihn zu beruhigen und ihn davon abzuhalten, während der Fahrt auf Ihren Schoß zu springen.

Wenn Ihr Hund an eine Kiste gewöhnt ist, können Sie ihn für die Heimfahrt in die Kiste legen. Stellen Sie einfach sicher, dass es sicher ist; Das Herumrutschen auf dem Rücksitz macht die Fahrt stressiger.

Sobald Ihr Hund zu Hause ist

leute, die selfie mit hund machen

(Bildnachweis: Getty Images)

Nachdem Sie nun die erste Autofahrt hinter sich haben und mit Ihrem neuen Hündchen durch die Haustür gegangen sind, beginnt für Sie beide eine Eingewöhnungszeit. Diese Zeit ist wichtig, da dies der erste Eindruck Ihres Hundes von seinem neuen Zuhause sein wird – also machen Sie es sich gut! Hier sind ein paar Tipps.

1. Halten Sie es zunächst angenehm, aber zurückhaltend

Für einen schüchternen Welpen oder Hund kann es wirklich überwältigend sein, an einen neuen Ort gebracht und dann mit vielen lauten, lebhaften Fremden überschwemmt zu werden.

Halten Sie am ersten oder zweiten Tag die Stimmung sanft und ruhig. Warten Sie mit dem Einladen von Gästen, bis sich Ihr Welpe eingelebt hat.

2. Stellen Sie Ihren Hund seiner Kiste vor

Kisten sind der beste Weg, um stubenrein zu werden, aber die meisten Hunde brauchen ein wenig Zeit, um sich mit ihnen aufzuwärmen.

Das ist nicht schwer; Sie müssen nur wissen, wie Sie Ihren Hund oder Welpen in seine Kiste einführen. Hier ist eine vollständige Anleitung zur Eingewöhnung Ihres Hundes: Einführung in die Hundebox

3. Beginnen Sie Ihr Training

Je früher Sie anfangen, desto schneller und einfacher lassen sich gute Manieren lernen und desto besser bleiben die Lektionen haften.

Die beiden wichtigsten Dinge, die Sie Ihrem Hund beibringen sollten, sind Hauserziehung und Sozialisation – damit er sich mit anderen Menschen und Haustieren wohlfühlt.

4. Richten Sie eine Routine ein

Jack Russell Terrier 3 Jahre alt - kleiner Hund hält eine Leine und wartet auf den Spaziergang

(Bildnachweis: K_Thalhofer/Getty Images)

Eine Routine hilft beim Haustraining und beruhigt Ihren Hund.

Finden Sie einen Zeitplan für Spaziergänge, Mahlzeiten, Toilettenpausen und Bewegung – und versuchen Sie, sich daran zu halten.

Vieles davon erfordert die Beobachtung Ihres Hundes und die Arbeit mit seinem Zeitplan, um auf seine Bedürfnisse einzugehen, aber hier ist ein Leitfaden, der Ihnen helfen kann: Der ideale Mahlzeit- und Bewegungsplan Ihres Hundes für maximales Wohlbefinden

5. Holen Sie sich Ihren Hundeführerschein

Der Erwerb eines Hundeführerscheins ist an den meisten Orten in den Vereinigten Staaten gesetzlich vorgeschrieben, die örtlichen Anforderungen sind jedoch unterschiedlich. Dies ist jedoch ein wichtiger Schritt, und die Marke Ihres Hundes wird verwendet, um ihn zu Ihnen zurückzubringen, falls er sich jemals löst.

Sie können Ihren Hund auch für eine zusätzliche Versicherung mit einem Mikrochip versehen lassen. Wenden Sie sich an Ihre örtliche Tierpflege und -kontrolle, um herauszufinden, wie Sie Ihren Hund zulassen können. Möglicherweise können Sie sich online bewerben.

6. Finden Sie einen guten Tierarzt

Es ist besonders wichtig, dass der erste Tierarztbesuch für einen Welpen ein angenehmes Erlebnis ist, damit Ihr Hund lernt, den Gang zum Tierarzt problemlos zu meistern.

Fragen Sie nach Empfehlungen und vereinbaren Sie Ihren ersten Termin. Ihr Hund benötigt eine Untersuchung und möglicherweise einige Impfungen.

Mundpropaganda ist eine großartige Möglichkeit, einen vertrauenswürdigen Tierarzt in Ihrer Nähe zu finden, aber hier ist ein Leitfaden, um einen guten Tierarzt für alle Fälle zu finden: Den richtigen Tierarzt finden

Die ersten Wochen Ihres Hundes zu Hause werden für Sie beide wahrscheinlich eine Zeit großer Anpassungen sein. Sie können den Übergang insgesamt viel einfacher gestalten, wenn Sie Ihr Zuhause im Voraus vorbereiten, ein Team zusammenstellen – Tierärzte, Hundeausführer und Hundetagesstätten – und sofort eine Routine einrichten.

Haben Sie schon einmal einen neuen Hund nach Hause gebracht? Habt ihr Tipps für einen reibungslosen Ablauf? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Bringen Sie Ihren neuen Hund nach Hause: Vorbereitung und erste Schritte
Vorheriger Beitrag
Können Hunde Barbecue-Sauce essen? Ist Barbecue-Sauce sicher für Hunde?
Nächster Beitrag
Giardia bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü