1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Finnischer Spitz

Finnischer Spitz

Finnischer Spitz

Größe: Klein
Höhe: Männer – 17,5 bis 20 Zoll, Frauen – 15,5 bis 18 Zoll
Gewicht: Männer – 29 Pfund, Frauen – 23 Pfund
Mantel: Kurz
Farbe: Goldrot, vom hellen Honig bis hin zu tiefem Goldbraun.
Energie: Mittel
Aktivitäten: Nachverfolgung, Konformität, Herdenhaltung, Bewachung

Mit seiner spitzen Schnauze und den spitzen Ohren Der finnische Spitz ähnelt einem Fuchs. Früher wurde hier vor allem Kleinvögel und Wild gejagt. Heute ist die Rasse in erster Linie ein verspielter, freundlicher Haushund. Bekannt für sein Bellen, hat der finnische Spitz vor langer Zeit Jäger durch Bellen gerufen. Diese Rasse ist ein saisonaler, schwerer Schuppen mit einem flauschigen, dichten Doppelmantel. Sie muss wöchentlich geputzt werden und ist mäßig sportlich.

Der finnische Spitz hat ein fuchsartiges Aussehen und vereint die typischen Merkmale einer nördlichen Rasse: kleine aufrechte Ohren, dichtes Doppelhaar und gewellter Schwanz. Sie sind quadratisch proportioniert und ohne Übertreibung schnell und leicht auf den Beinen. Ihr doppeltes Fell, bestehend aus einer kurzen, weichen Unterwolle und einer harten, geraden Außenhaut von etwa 1 bis 2 Zoll Länge, isoliert vor Schnee und Kälte, was es ihnen einst ermöglichte, unter kältesten Bedingungen unermüdlich zu jagen.

Bei Bellwettbewerben bellt der finnische Spitz bis zu 160 Mal pro Minute. Der Nationalhund von Finnland, er wird manchmal der bellende Vogelhund genannt. Der finnische Spitz reift nur langsam und wird mit 3 ½ bis 4 Jahren erwachsen.

Historie

Der finnische Spitz stammt von angestammten nördlichen Spitzhunden, die frühe finno-ugrische Stämme auf ihrer Reise durch Eurasien nach Finnland begleiteten. Diese Hunde entstanden wahrscheinlich als Lageranhänger und Wachhunde und entwickelten sich später zu Jagdhunden. Die Rasse blieb rein, nicht von Natur aus, sondern durch Isolation bis Anfang des 19. Jahrhunderts. Als andere Gruppen von Menschen ihre Hunde im 18. Jahrhundert in die Region brachten, löschte die Kreuzung fast den reinen finnischen Spitz aus.

In den späten 1800er Jahren entdeckten zwei finnische Sportler einige Hunde, die anscheinend nicht gekreuzt worden waren, und sie waren so beeindruckt, dass sie beschlossen, die gefährdete Rasse zu retten. Frühe Namen für die Rasse waren Suomenpystykorva (Finnischer Schwanzohrhund) und Finnischer Bellender Vogelhund. Als es nach England kam, hieß es Finsk Spets (abgeleitet von seinem schwedischen Namen), aber 1891 wurde der Name offiziell in Finnish Spitz geändert. Die Rasse erhielt ihren Spitznamen Finkie nach ihrer Ankunft in England in den 1920er Jahren. Erst in den 1960er Jahren begannen Finkies in den Vereinigten Staaten gezüchtet zu werden. Die Rasse wurde 1988 offiziell in die Non-Sporting Group aufgenommen.

Temperament

Wie die meisten Spitzrassen ist die Finkie unabhängig und kann etwas hartnäckig sein, obwohl sie jagdlicher orientiert ist als andere Spitzrassen. Sie sind aufmerksam, neugierig und verspielt, aber sie sind auch sensibel und neigen dazu, sich einer Person zu widmen. Sie sind sich ihres Platzes in der Dominanzhierarchie bewusst, und einige Männer können versuchen, dominierend zu sein. Sie sind normalerweise gut mit Kindern und im Allgemeinen gut mit anderen Haustieren, aber sie können gegenüber fremden Hunden durchsetzungsfähig sein. Sie sind zurückhaltend, auch distanziert oder misstrauisch gegenüber Fremden. In Übereinstimmung mit ihrem bellenden Erbe ist die Finkie stolz auf ihre bellende Fähigkeit und zeigt sie gerne – laut!

Pflege und Wartung

Dies ist eine aktive und lebendige Rasse und benötigt tägliche Bewegung, entweder einen langen Spaziergang an der Leine oder einen Lauf in einem eingezäunten Gebiet. Als Jagdrasse muss darauf geachtet werden, dass sie nicht selbst auf die Jagd geht. Ihr doppeltes Fell muss ein- bis zweimal pro Woche gebürstet werden, häufiger beim Ablösen.

Gesundheit

  • Wichtigste Bedenken: keine
  • Geringfügige Bedenken: KHK, Diabetes
  • Gelegentlich zu sehen: Patellaluxation, Epilepsie.
  • Empfohlene Tests: Hüfte
  • Lebensdauer: 12-14 Jahre
Menü