Hunde- und Schokoladenvergiftung: Eine giftige Kombination

Was tun, wenn Ihr Hund Schokolade isst?

Ihr Hund bittet um Mitteilungsblätter und hofft auf einen Streuner. Wenn Sie jedoch Ihre Lieblingsspeisen mit Ihrem Hundekumpel teilen möchten, müssen Sie einen Snack zurückhalten: Schokolade.

Der süße Genuss kann bei Hunden zu Krankheiten und sogar zum Tod führen. Tierärzte sagen, dass dies eine der häufigsten Ursachen für Hundegift ist.

Wenn Sie glauben, Ihr Hündchen hätte Schokolade gegessen – besonders die dunkleren -, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an. Sie fragt nach der Größe Ihres Hundes, welche Art von Schokolade er gegessen hat und wie viel. Sie möchte vielleicht, dass Sie Ihren Hund zum Erbrechen bringen oder einfach sein Verhalten beobachten, sagt die Tierärztin Tina Wismer, DVM. Sie ist Ärztliche Direktorin des Animal Poison Control Center der American Society zur Verhütung von Tierquälerei (ASPCA).

Ein Schokoladenkeks kann einem kleinen Hund Probleme bereiten, und eine Tüte Schokoladenkekse kann einem großen Hund Probleme bereiten.

Dein Hund hat Schokolade gegessen. Was jetzt?

Normalerweise erbricht sich Ihr Hund von selbst. Wenn nicht, möchte dein Tierarzt, dass du ihm Wasserstoffperoxid gibst, damit er sich übergeben muss – 1 Esslöffel pro 20 Pfund, sagt Wismer. Sie können einen Truthahnbaster oder eine Medikamenten-Pipette verwenden, um ihm die Flüssigkeit zu geben.

Einige Tierhalter bestechen ihren Hund mit Erdnussbutter in einer Schüssel und dem Wasserstoffperoxid am Rand, sagt sie, da Welpen dazu neigen, ihre Schalen sauber zu lecken. Geben Sie Ihrem Hund nach dem Erbrechen weder Futter noch Wasser.

Wenn Sie glauben, dass Ihr Hund Schokolade gegessen hat, warten Sie nicht auf Warnsignale, sagt Wismer. Es kann 6 bis 12 Stunden dauern, bis diese angezeigt werden. Die Symptome umfassen:

  • Extremer Durst
  • Durchfall
  • Zu viel Energie
  • Schrittmacher
  • Keuchend
  • Schütteln
  • Anfälle

Die Stimulanzien in Schokolade bleiben lange im Körper. In schweren Fällen können die Symptome bis zu 72 Stunden anhalten. Eine frühzeitige Behandlung hilft Ihrem Hund, sich schneller zu erholen und Ihre Kosten zu senken, sagt Wismer.

Tierärzte beurteilen den Zustand eines Hundes und entscheiden dann über die richtige Behandlung, sagt Joseph Kinnarney, DVM. Er ist der gewählte Präsident der American Veterinary Medical Association.

Die üblichste Art und Weise, wie Tierärzte Schokoladenvergiftungen behandeln, ist die Verwendung von Flüssigkeiten und IV-Medikamenten, sagt er. Sie verwenden beispielsweise ein Medikament namens Apomorphin, um Erbrechen zu erzwingen, Magenpumpen, um den Magen mit Flüssigkeiten zu spülen, und ein Medikament namens Aktivkohle, um zu verhindern, dass die Schokolade in das Blut Ihres Hundes gelangt.

Die meisten Hunde überleben aufgrund von schnell reagierenden Besitzern, sagt Kinnarney, der auch Präsident der Reidsville Veterinary Clinic in North Carolina ist.

Die 24-Stunden-Gift-Hotline der ASPCA (888-426-4435) empfängt täglich etwa 27 Anrufe mit Hunden und Schokolade. “Es ist nicht die Nummer 1, wegen der wir angerufen werden, aber es ist weit oben”, sagt Wismer.

Keine Menge Schokolade ist sicher

Sogar ein bisschen Schokolade kann Ihren Hund krank machen.

Dunkle Pralinen, Backschokolade und trockenes Kakaopulver sind gefährlicher als weiße oder Milchschokolade. Aber 1 Unze Milchschokolade pro Pfund Körpergewicht könnte immer noch tödlich sein.

Und im Gegensatz zu den meisten Katzen, die keine Naschkatze haben, fressen Hunde fast alles. Sie wissen auch nicht, wann sie voll sind, sagt Wismer. „Sie werden so viel essen, wie sie haben können. Ein 10-Pfund-Hund kann leicht ein Pfund Schokolade essen. “

Kakaomuschel-Mulch: Eine wenig bekannte Gefahr

Überlegen Sie zweimal, bevor Sie Kakaomulch auf Ihrem Grundstück verteilen. Es ist gefährlich für Haustiere, sagt Wismer – vor allem, weil Hunde den süßen Geruch mögen.

Verwenden Sie stattdessen geschredderte Kiefern-, Zedern- oder Hemlock-Rinde, wie von der ASPCA empfohlen.

Category: Diät & Ernährung
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Diät & Ernährung
  4. Hunde- und Schokoladenvergiftung: Eine giftige Kombination
Vorheriger Beitrag
Wie Sie verhindern, dass Ihr Hund um Futter bettelt
Nächster Beitrag
Warum Hunde bellen – und zu viel bellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü