1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Saluki

Saluki

Saluki

Größe: Mittel/Groß
Höhe: Männer – 23 bis 28 Zoll an den Schultern, Frauen – 22 bis 27 Zoll an den Schultern
Gewicht: 35 bis 65 Pfund
Mantel: Kurz
Farbe: Weiß, cremefarben, falbfarben, golden, rot, grizzle-and-tan, dreifarbig oder schwarz-weiß.
Energie: Mittel
Aktivitäten: Agilität, Konformation, Köder Coursing, Gehorsam, Rallye Gehorsam

Ein begeisterter Jäger mit großer Kraft und Ausdauer, Der Saluki ist eine der ältesten Hunderassen. Dieser Windhund wurde ursprünglich von den Arabern benutzt, um Gazellen abzuschießen. Der Saluki ist anmutig, unabhängig und liebevoll und eignet sich am besten für die tägliche Bewegung. Salukis können mit Federn an den Beinen überzogen oder glatt sein. Sie verlieren wenig, müssen aber wöchentlich gebürstet und gelegentlich gebadet werden.

Der Saluki hat einen allgemeinen Windhund-ähnlichen Körperbau und kombiniert oft die Aspekte Anmut, große Geschwindigkeit und Ausdauer gepaart mit Kraft…. Ihr Ausdruck erscheint oft würdevoll und sanft mit tiefen, treuen, weitsichtigen Augen. Ihre Bewegung ist leicht. Ihr Fell ist glatt und seidig; die gefiederte Variante hat lange Haare an den Ohren, am Schwanz, zwischen den Zehen und manchmal auch auf dem Rücken der Beine; die glatte Variante hat keine langen Federn. Diese Rasse hat eine breite Palette von Arten, die das große Gebiet widerspiegeln, in dem sie sich entwickelt hat.

Salukis wurden in Ägypten so hoch geschätzt, dass ihre Körper oft wie die der Pharaonen mumifiziert wurden.

Historie

Der Saluki ist eine der ältesten Rassen von Haushunden. Beweise für die Saluki finden sich auf ägyptischen Gräbern aus mehreren tausend Jahren v. Chr. Der Name Saluki kann von der alten Zivilisation Seleucias stammen. Arabische Nomaden benutzten Salukis, um Gazellen, Füchse und Hasen in der Wüste zu verfolgen, oft mit Hilfe von Falken. Obwohl die muslimische Religion den Hund für unrein hielt, wurde eine Ausnahme für die Saluki gemacht, die als el hor bezeichnet wurden, was soviel wie “der Adlige” bedeutet.

Die Saluki durften in den Zelten schlafen und die zärtliche Aufmerksamkeit ihrer Beduinenfamilie genießen. Salukis durften sich nicht mit Nicht-Salukis züchten, was ihre Beständigkeit über die Jahrhunderte hinweg begründet. Da sie mit ihren nomadischen Familien über einen weiten Bereich des Mittleren Ostens verteilt waren, wurden die Salukis mit großen lokalen Variationen weit verbreitet, was heute zu der Variabilität der Rasse führt.

Der Saluki erregte um 1900 die Aufmerksamkeit der westlichen Welt und wurde 1928 vom AKC anerkannt. Ihre Zahl ist in den Herkunftsländern aufgrund einer Vielzahl von Faktoren zurückgegangen. Das Arabian Saluki Center in Dubai setzt sich für den Schutz der Saluki in ihren Heimatländern ein. Die Rolle der Saluki ist heute als Haustier.

Temperament

Die Saluki neigen dazu, distanziert und zurückhaltend gegenüber Fremden zu sein. Sie sind oft sehr an ihre eigene Familie gebunden, aber nicht besonders kontaktfreudig. Sie sind oft sehr sanft zu Kindern, aber vielleicht nicht verspielt genug, um die meisten Kinder zufrieden zu stellen. Der Saluki kann extrem empfindlich sein und nimmt kein raues und stolperndes Spiel an. Sie können auch schüchtern sein. Sie sind in der Regel sehr ruhig und ruhig im Inneren und suchen einen weichen, warmen Ort. Draußen sind sie in der Lage, mit enormer Geschwindigkeit in großen Kreisen zu laufen und können versuchen, kleine Tiere oder schnell bewegte Objekte zu verfolgen. Sie dürfen nicht kommen, wenn sie gerufen werden.

Pflege und Wartung

Tägliche Bewegung ist unerlässlich, wenn möglich in Form von Freilauf in einem sicheren und geschlossenen Bereich. Ihre Bedürfnisse können auch durch lange Leinenwanderungen oder Joggen gedeckt werden. Der Saluki liebt oft ein weiches Bett. Ein Saluki mit Eigengewicht ist von Natur aus dünn, aber viele neigen dazu, wählerische Esser zu sein, was zu einem sehr dünn aussehenden Hund führen kann. Ihr glattes Fell muss nur gelegentlich gebürstet werden, um abgestorbene Haare zu entfernen, aber die längere Feder muss ein- bis zweimal pro Woche gekämmt werden, um Mattierungen zu vermeiden. Gefiederte Salukis wachsen oft mit einem langen Fell über den ganzen Körper.

Gesundheit

  • Wichtigste Anliegen: Hämangiosarkom
  • Geringfügige Bedenken: Kardiomyopathie
  • Gelegentlich zu sehen: Hypothyreose
  • Empfohlene Tests: Herz, Schilddrüse, Schilddrüse
  • Lebensdauer: 12-14 Jahre
  • Hinweis: empfindlich gegen Barbituratanästhesie
Menü