Hunde im Dienst: Therapiehund bietet Kindern Trost bei der Impfung gegen COVID-19

Die Hand eines Kinderjungen schüttelt die Pfote eines Golden Retriever-Hundes, der Hintergrund ist ein verschwommenes Deck.

(Bildnachweis: BanksPhotos/Getty Images)

Ollie, ein sechsjähriger Goldendoodle, bringt den jungen Patienten des Rady Children’s Hospital in San Diego Freude und Trost. Jetzt hilft sie Jugendlichen, ihre COVID-19-Impfungen durchzustehen.

Vor der Pandemie bot Ollie Tiertherapie für Kinder an, die gegen Krebs und andere potenziell tödliche Erkrankungen kämpften.

Mit der kürzlichen Aufnahme von Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren zur COVID-19-Impfung hat Ollie jedoch eine neue Rolle gespielt, jedoch mit dem gleichen Ergebnis. Sie hilft Kindern, die verständlicherweise Angst vor der Nadel haben!

Ollies besonderer Job vor COVID-19

Ollie ist einer von 15 Therapiehunden im PetSmart Paws for Hope Hundetherapieprogramm, berichtet Daniel Trotta von Reuters.

Dieses Programm dient Kindern, die gegen Krebs oder andere erschütternde Krankheiten kämpfen – Kinder, die die besondere Freude und den Komfort, die Hunde bieten, besonders brauchen.

Auch die Eltern dieser Kinder brauchen oft Trost, sagt Kristin Gist, Ollies Mutter, freiwillige Hundetherapeutin und ehemalige Leiterin des Krankenhausprogramms.

„Manchmal sagen Eltern: ‚Er schläft von seiner Operation, aber kann ich den Hund streicheln?’“, sagte Gist. „Sie können richtig mit dem Hund kuscheln und fühlen sich auch besser.“

Als die Pandemie ausbrach, mussten diese erforderlichen Hundebesuche leider unterbrochen werden.

“Da war nichts. Es war still. Die Kinder waren gelangweilt“, sagte Carlos Delgado, ein Krankenhaussprecher, gegenüber Trotta. „Gott sei Dank konnten wir damit beginnen, das Programm zurückzubringen. Selbst ein dreiminütiger Besuch mit einem Hund macht einen Unterschied für den Tag.“

Ollies neue Rolle bei der COVID-19-Impfung

Der junge Avery Smith, neun Jahre alt, weinte und war voller Angst, den Impfstoff zu erhalten. Da wurde Ollie hereingebracht und nahm ihren Platz zu den Füßen des Kindes ein.

„Es hat mir geholfen, weil ich noch nie einen COVID-Impfstoff hatte und nicht wusste, wie es sich anfühlt“, erklärte der junge Avery. “Aber als ich den Hund sah, hat es mir geholfen, mich zu beruhigen.”

Smith ist nur ein Beispiel für die zweifellos Hunderte von Kindern, die Ollie getröstet hat. Wer weiß, was für eine Domino-Langzeitwirkung solch ein Akt der Hundefreundlichkeit hat? Aber wir wissen, dass es nichts weniger als wundervoll ist.

Kann Ihr Hund Kindern oder anderen Bedürftigen Trost spenden? DogTime hat hier eine vollständige Anleitung, wie Sie Ihrem Hund helfen können, ein zertifiziertes Therapietier zu werden!

Glauben Sie, dass Therapiehunde wie Ollie Kindern bei der Impfung Trost spenden können? Glaubst du, dein Hund wäre ein gutes Therapietier? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunde im Dienst: Therapiehund bietet Kindern Trost bei der Impfung gegen COVID-19
Vorheriger Beitrag
Rette einen Hund: 12-jähriger Pfadfinder rettet verletzten Pitbull mit provisorischer Trage auf Wanderweg
Nächster Beitrag
Der pandemische Komforthund der Nachbarschaft erhält nach der Krebsdiagnose virale Unterstützung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü