Geselligkeit für Ihr Kätzchen: Was Sie wissen müssen

süßes Kätzchen auf dem Schoß

(Bildnachweis: Getty Images)

Willst du eine freundliche, selbstbewusste Katze? Die Art und Weise, wie Sie eine Katze in der frühen Kindheit aufziehen, spielt eine große Rolle bei der Erreichung dieses Ziels.

Es gibt eine kritische Phase in der Kätzchenentwicklung – zwischen vier und 14 Wochen -, in der die Persönlichkeit eines Kätzchens durch seine Erfahrungen geprägt wird. Während dieser Zeit ist das Gehirn eines Kätzchens wie ein Schwamm, der all seine Begegnungen aufnimmt und sie zur späteren Bezugnahme aufbewahrt.

Wenn sie sozialisiert sind – was bedeutet, dass sie von Menschen viel gehandhabt werden und unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Erfahrungen ausgesetzt sind -, sind sie selbstbewusst und kontaktfreudig, wenn sie als Erwachsener diesen Menschen, Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Erfahrungen begegnen. Ohne diesen Crashkurs im Kätzchenalter können sie schüchtern, scheußlich und nicht sehr freundlich werden.

Hier sind einige Dinge, die Sie über die Sozialisation von Kätzchen wissen sollten.

Zeit mit Mutter beeinflusst die Sozialisation

Ingwerkatze stillt ihre kleinen Kätzchen. Mutterschaft, Elternschaft, Fürsorge. Orange Katzenpflegekätzchen an karierter Decke und blauem rustikalem Holzhintergrund. Kätzchen saugen Milch.

(Bildnachweis: Milkos / Getty Images)

Das Alter, in dem Ihr Kätzchen seine Mutter verlässt, kann sich auch auf die Entwicklung auswirken. Traditionell können Kätzchen im Alter von sechs bis acht Wochen in ein neues Zuhause gehen, aber sachkundige Züchter und Tierheime halten ihre Kätzchen bis zwölf Wochen.

Während der zusätzlichen Zeit mit ihrer Mutter und ihren Wurfgeschwistern lernen Kätzchen wichtige Lektionen wie Biss- und Kratzhemmung – wie man vorsichtig mit Zähnen und Krallen umgeht – sowie andere Wahrnehmungs-, Motorik- und soziale Fähigkeiten.

Wenn Sie Ihr neues Kätzchen zu früh nach Hause bringen, besteht die Gefahr, dass Sie eine Katze mit Verhaltensproblemen wie Trennungsangst, zwanghaftem Saugen oder Kauen an Gegenständen und schlechten Katzentoilettengewohnheiten bekommen.

Sie können auch mehr Probleme haben, sich an ihr neues Zuhause zu gewöhnen und mit anderen Katzen auszukommen, weil sie nie gelernt haben, sich gegenüber anderen Katzen zu verhalten.

Mach dir keine Sorgen, dass sich ein Kätzchen nicht mit dir verbindet, wenn du es nach seinem zwölfwöchigen Geburtstag nach Hause bringst. Wenn überhaupt, werden sie ein viel besserer Begleiter sein.

So wählen Sie ein Kätzchen aus, das sozialisiert wurde

Porträt der traurigen getigerten und weißen Kätzchenkatze, die durch Käfig hinter Gittern schaut und auf Adoption mit Geschwistern wartet

(Bildnachweis: ablokhin / Getty Images)

Ein Kätzchen, das bereits die Vorteile einer frühen Sozialisation erhalten hat, wird mit ziemlicher Sicherheit leichter zu einer freundlichen, aufgeschlossenen erwachsenen Katze erzogen werden können. Aus diesem Grund sollten Sie in Betracht ziehen, eine Katze zu adoptieren, die bereits über eine gute Basis an sozialen Fähigkeiten verfügt.

Es ist leicht zu erkennen, ob ein Kätzchen über gute soziale Fähigkeiten verfügt. Hier sind einige Dinge zu beachten:

  • Das Kätzchen hat viel Umgang und Kontakt mit verschiedenen Geräuschen, Sehenswürdigkeiten und Erfahrungen gehabt. Ein hochwertiges Tierheim oder eine Rettungsgruppe wird dies für die aufgenommenen Kätzchen tun.
  • Sie sind zuversichtlich und bemühen sich um die Aufmerksamkeit der Menschen. Sie genießen es, festgehalten und gestreichelt zu werden und werden den Menschen folgen.
  • Sie erholen sich schnell, wenn sie von einem unerwarteten Geräusch wie einem Händeklatschen überrascht werden.

Wenn das Kätzchen jünger als zehn Wochen ist, können Sie die schlechte Sozialisation immer noch ausgleichen. Selbst wilde Kätzchen können in menschenfreundliche Katzen verwandelt und adoptiert werden, wenn sie gefangen und behandelt werden, bevor sie zehn Wochen alt sind. Nach diesem Punkt kann es schwierig, wenn nicht unmöglich sein, Kontakte zu knüpfen.

Wenn Sie Sympathie für eine Katze mit schlechtem Sozialisationstraining haben und trotzdem eine Adoption in Betracht ziehen, denken Sie daran, dass sie mit neuen Menschen und Haustieren möglicherweise nie perfekt sozial oder komfortabel wird. Wenn Sie jedoch eine Katze haben möchten, die zurückhaltender und distanzierter ist, ist dies möglicherweise kein Problem für Sie.

So sozialisieren Sie Ihr Kätzchen

Zwei Mädchen streicheln ein Kätzchen

(Bildnachweis: Sebastian Pfuetze / Getty Images)

Sozialisation ist nicht nur Sache des Tierheims oder der Rettungsgruppe. Sie müssen weitermachen, sobald Ihr Kätzchen nach Hause kommt.

Auch wenn Ihr Kätzchen bisher keine Sozialisation erhalten hat und das Fenster verpasst hat, in dem das Training natürlicher wird, können Ihre Bemühungen Ihrer Katze in vielen Fällen helfen, soziale Fähigkeiten zu erlernen. Sie mögen es nicht perfekt verstehen, aber ihre Fähigkeiten können sich noch verbessern.

Hier einige Tipps:

  • Setzen Sie Ihr Kätzchen vielen Arten von Menschen aus – Männer, Frauen, Personen, die Brillen oder Hüte tragen, Personen, die Rollstühle oder Gehhilfen benutzen, und so weiter. Es zählt nicht, immer wieder dieselben acht Freunde oder Nachbarn zu treffen. Sie müssen sie vielen vorstellen anders Menschen. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie während dieser Pandemie in Sicherheit sind und ein gutes Urteilsvermögen haben.
  • Stellen Sie sie Hunden vor. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie katzenfreundliche Eckzähne auswählen und deren Treffen überwachen, damit niemand verletzt wird.
  • E.Setzen Sie sie Haushaltsgeräuschen aus wie Mixer, Fernseher und Staubsauger – alles, was sie ihr ganzes Leben lang hören werden.
  • Melden Sie sich für eine Kätzchen-Kindergarten-Klasse an Hier können sie ihre sozialen Fähigkeiten mit anderen Kätzchen und Menschen verbessern, Tricks lernen und gute Verhaltensweisen wie die Verwendung eines Kratzbaums üben. Sie lernen, wie Sie die Körpersprache von Katzen lesen, mit ihnen kommunizieren und die Verwendung der Katzentoilette verstärken. Dies ist ideal, wenn Sie möchten, dass Ihr Kätzchen eine Therapiekatze wird.

Obwohl die Erfahrungen Ihres Kätzchens in den ersten Wochen und Monaten am einflussreichsten sind, können Sie sie während ihres gesamten Lebens weiterhin sozialisieren. Es hilft ihnen, gesellig und geistig beweglich zu bleiben.

Haben Sie jemals ein Kätzchen zu Hause sozialisiert? Haben Sie Tipps für Leute, die ein Kätzchen adoptieren möchten? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

Category: Katzen
  1. Startseite
  2. Katzen
  3. Geselligkeit für Ihr Kätzchen: Was Sie wissen müssen
Vorheriger Beitrag
Betreuung von 950 Hunden in Thailand: Treffen Sie den Mann, der Hunde rettet
Nächster Beitrag
DogTime Review: Beeindruckt die Produktpalette von Petlab Co. Leia The Maltipoo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü