1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenrassen
  4. Somali Katze

Somali Katze

somali

Größe: Mittel bis groß, mit Männern von 10 bis 12 Pfund und Frauen von 6 bis 10 Pfund.
Mantel: Mittel, fein, fein, weich
Farbe: Rudrig, rot, blau, blau, falbfarben

Auffallend schön ist der Somali sieht aus wie ein kleiner wilder Fuchs mit vollem buschigen Schwanz und Hosenbeinen, großen Ohren und dramatisch geticktem Fell. Diese hochintelligente Katze ist dafür bekannt, Schränke zu öffnen und Spielzeug zu holen. Der Somali liebt Aufmerksamkeit und Zuneigung. Die Rasse ist auch dafür bekannt, dass sie gerne spielt und Lebensfreude hat. Der Somali ist sehr anpassungsfähig und passt sich leicht an neue Menschen und Situationen an.

Der Gesamteindruck der Somali ist der einer gut proportionierten mittelgroßen bis großen Katze, straffe Muskelentwicklung, geschmeidig, mit einem wachsamen, lebhaften Interesse an der gesamten Umgebung, mit einer gleichmäßigen Disposition und einfacher Handhabung. Die Katze soll das Aussehen von Aktivität, gesunder Gesundheit und allgemeiner Vitalität vermitteln.

Entgegen der landläufigen Meinung stammten die Somali nicht aus Somalia. Vielmehr handelt es sich bei der Rasse im Wesentlichen um einen langhaarigen Abessinier, der aus einem rezessiven Gen resultiert. Ursprünglich waren abessinische Züchter nicht glücklich, als diese langhaarigen Kätzchen in Würfen auftauchten. Es wird angenommen, dass die Somali entstanden sind, als langhaarige Katzen nach dem Zweiten Weltkrieg von britischen abessinischen Züchtern verwendet wurden, um die Rasse wieder zu bevölkern, oder möglicherweise aufgrund einer Mutation.

Somali Katze Charakter

KÖRPER

Torso mittellang, geschmeidig und anmutig, mit gut entwickelter Muskelkraft. Der Brustkorb ist abgerundet; der Rücken ist leicht gewölbt, was das Aussehen einer Katze vermittelt, die kurz davor steht zu springen; die Flanke ist waagerecht und ohne Aufzug. Die Konformation trifft ein Medium zwischen den Extremen von cobby und svelte langen Typen.

KOPF

Modifizierter, leicht abgerundeter Keil ohne flache Flächen; die Stirn-, Wangen- und Profillinien zeigen alle eine sanfte Kontur. Ein leichter Anstieg vom Nasenrücken zur Stirn, der von guter Größe sein sollte, mit einer Breite zwischen den Ohren, die ohne Unterbrechung in den gewölbten Hals fließt. Die Schnauze muss, vom vorderen Profil aus gesehen, sanften Konturen in Übereinstimmung mit dem Schädel folgen. Das Kinn muss voll sein, weder unter- noch überschritten werden und ein abgerundetes Aussehen aufweisen. Die Schnauze darf nicht scharfkantig sein, und es dürfen keine Anzeichen von Schnipsel, Füchsigkeit oder Schnurrhaarkniff vorliegen.

OHREN

Groß, aufmerksam, mäßig spitz, breit und schalenförmig an der Basis. Ohr auf einer Linie zur Rückseite des Schädels gerichtet. Das Innenohr muss horizontale Büschel aufweisen, die fast bis zur anderen Seite des Ohres reichen; Büschel wünschenswert.

AUGEN

Mandelartig, groß, brillant und ausdrucksstark. Schädelöffnung weder rund noch orientalisch. Die Augen werden durch dunkle Lidhaut akzentuiert, die von einem hellen Bereich umgeben ist. Darüber jeweils ein kurzer dunkler vertikaler Bleistiftstrich mit einer dunklen Bleistiftlinie, die vom Oberlid zum Ohr führt. Augenfarbe Gold oder Grün, je reicher und tiefer die Farbe, desto besser.

BEINE & PFOTEN

Beine im Verhältnis zum Rumpf; Füße oval und kompakt. Im Stehen vermittelt der Somalier den Eindruck, flink und schnell zu sein. Zehen fünf vorne und vier hinten.

SCHLIESSEN

Mit einer vollen Bürste, dick an der Basis und leicht spitz zulaufend. Länge im Gleichgewicht mit dem Rumpf.

KLEIDER

Textur sehr weich im Griff, extrem fein und doppelt beschichtet. Je dichter das Fell, desto besser. Länge: ein mittellanges Fell, außer über den Schultern, wo eine etwas kürzere Länge zulässig ist.

FARBE

Ruddig, rot, blau und falb. Warm und strahlend. Ticking: deutlich und gleichmäßig, mit dunkel gefärbten Bändern, die mit helleren Bändern an den Haarsträhnen kontrastieren. Die Unterwollefarbe ist klar und hell auf der Haut. Tiefere Farbtöne erwünscht, jedoch sollte die Intensität des Tickens nicht für die Farbtiefe aufgegeben werden. Bevorzugt werden Katzen, die an der Unterseite, der Brust und den Beinen keine Spuren hinterlassen haben; Schwanz ohne Ringe. Markierungen: dunklere Schattierung entlang der Wirbelsäule, die durch die Schwanzspitze führt; dunklere Schattierung der Sprunggelenke, Schattierung an der Ellenbogenspitze; dunkle Linien, die sich von Augen und Brauen erstrecken, Schattierung der Wangenknochen, Punkte und Schattierung auf Schnurrhaarkissen sind wünschenswerte Verbesserungen, die Augen werden durch eine feine dunkle Linie betont, die von einem hellen Bereich umgeben ist.

Persönlichkeit

Hol dir keinen Somali, wenn du eine Katze willst, die als pelziger Türstopper genommen werden kann, oder wenn du eine Katze willst, die einfach den ganzen Tag im Haus liegen wird. Mit allen Tugenden der Abessinier und einem wunderschönen halblangen Mantel ist die Somali eine schöne und ausgelassene Ergänzung für jeden Haushalt.

Wie die Abessinier ist auch die Somalierin kraftvoll und lebendig, hat einen ausgeprägten Sinn für Katzenhumor und ein echtes Bedürfnis nach Spiel. Alles ist ein Spiel für einen Somalier; einige werden Abholung spielen, aber viele ziehen es vor, diesen Ball den Flur entlang zu verfolgen und ihn dann auf und ab zu schlagen, um und um ihn herum, bis er wieder auf die Füße rollt, damit du ihn immer wieder werfen kannst. Wenn es unter etwas rollt, von dem sie es nicht zurückholen können, dann kommen sie zurück und geben Ihnen einen weitsichtigen Blick oder einen sanften Schlag, damit Sie aufstehen und den Ball wieder ins Spiel bringen können. Stäbe und Angelruten mit Federn sind ein großer Erfolg; Sie brauchen einen abschließbaren Schrank, wenn die Spielzeit vorbei ist.

Kenner sagen, dass die Somalier mehr als nur eine vorübergehende Ähnlichkeit mit dem gerissenen Fuchs haben; Somalier kennen mehr Möglichkeiten, in bezaubernden Unfug zu geraten als ein Fass Füchse. Wie bezaubernd Sie ihr Unheil finden, hängt oft von der Stunde ab – es ist weniger bezaubernd, wenn Sie um 4:00 Uhr morgens durch den lauten Aufprall eines zerbrechlichen Nippes, der auf den Boden fällt, wachgerüttelt werden. Sie sind hochintelligent, was zu ihrem Talent für schelmisches Vergnügen beiträgt. Die Somalierin ist aktiv, neugierig und temperamentvoll und liebt es, im Haus herumzutollen, Schränke zu öffnen und generell in Schwierigkeiten zu geraten.

Ihre Stimmen sind weich, ihr Verstand aktiv, und ihre Speisen sind immer leer. Sie neigen auch dazu, entschlossene Katzen zu sein; sobald sie eine Idee in ihren pelzigen kleinen Köpfen haben, gibt es keine Abneigung mehr gegen sie. Sie sind nicht aggressiv, wenn es um diese Idee geht, die sich zwischen ihren Ohren abspielt; sie sind nur hartnäckig. Somalier sind menschenbezogen und liebevoll, aber keine Schoßkatzen. Sie mögen es nicht, gekuschelt zu werden, und wenn sie aufgehoben werden, sind sie normalerweise alle Wackeln, bis man nachgibt und sie absetzt. Wenn du dich auf der Couch entspannst, sind sie lieber in der Nähe als auf dir. Sie wollen jedoch in jeden Aspekt deines Lebens einbezogen werden. Öffne eine Schublade und deine Somalierin wird da sein, um hineinzuschauen, und stecke auch eine seltsame Pfote hinein. Somalis sind das beste Home Entertainment, das man kaufen kann, und sie sind eher Menschen als Katzen – kleine, haarige, hyperaktive Menschen. Somalis sind sehr energisch und temperamentvoll und tummeln sich wie Kätzchen bis ins hohe Alter.

Historie

Niemand weiß genau, wann und wo die ersten Somali erschienen sind; einige Befürworter glauben, dass das lange Fell eine spontane natürliche Mutation im Abessinier war. Genetische Studien deuten jedoch darauf hin, dass die Somali wahrscheinlich um die Jahrhundertwende in England entstanden sind, als Züchter, die wenig Zuchttiere hatten, langhaarige Katzen in ihren abessinischen Zuchtprogrammen verwendeten.

In den späten 1910er und späten 1940er Jahren, während der Nachkriegszeit des Ersten und Zweiten Weltkriegs, als so viele Rassen fast ausgestorben waren, waren die Züchter gezwungen, andere Rassen in ihre abessinischen Blutlinien einzumischen, um die Rasse am Laufen zu halten. Raby Chuffa of Selene, ein männlicher Abessinier, der 1953 aus Großbritannien in die Vereinigten Staaten kam und auf den Stammbäumen vieler Abessinier erscheint, gilt als Vater der somalischen Rasse auf diesem Kontinent; alle kanadischen und amerikanischen Somalier lassen sich auf diese Katze zurückführen.

Raby Chuffa’s Stammbaum geht auf Roverdale Purrkins zurück, eine englische Abessinierin, deren Mutter, Mrs. Mews, unbekannter Herkunft war und wahrscheinlich das Langhaargene trug. Frau Mews wurde der Züchterin Janet Robertson während des Zweiten Weltkriegs von einem Matrosen übergeben. Frau Mews brachte später zwei Kätzchen zur Welt: Roverdale Purrkins, registriert als Abessinier, und ein schwarzer, nicht registrierter Mann. Robertson benutzte Purrkins, um ihre Roverdale Cattery zu gründen. Ihre Katzen und andere Abessinier britischer Herkunft wurden nach Europa, Australien, Neuseeland, Kanada und in die Vereinigten Staaten exportiert. Als langhaarige Kätzchen in abessinischen Würfen auftauchten (möglich, wenn zwei Abessinier, die das rezessive Gen für lange Haare trugen, zusammen gezüchtet wurden), wurden die Kätzchen leise verschenkt, da kein Züchter glauben wollte, dass es Abessinierlinien gibt, die mit dem Langhaargen “verunreinigt” waren. Erst in den 1960er Jahren begannen die Züchter, die den Reiz einer Langhaarversion einer Rasse sahen, die in Nordamerika schnell an Popularität gewann, ernsthaft zu versuchen, diese Schiffbrüche in eine eigene Rasse zu verwandeln. Gleichzeitig begannen auch Züchter in Kanada, Europa, Australien und Neuseeland mit der neuen Rasse zu arbeiten. Einige abessinische Züchter wollten nichts mit diesen langhaarigen Nonkonformisten zu tun haben und wollten nicht die Verbindung fördern, die der Name “Langhaarige Abessinier” herstellen würde.

Die Abessinierin Evelyn Mague, eine der ersten US-Züchterinnen, die mit der Langhaarrasse arbeitete, nachdem sie zwei ihrer Abessinier, Lynn-Lee’s Lord Dublin und Lo-Mi-R’s Trill-By, gefunden hatte, trug das Langhaargen. Den Namen “Somali” hat sie sich ausgedacht, weil Somalia an Äthiopien grenzt, dem Land, das früher Abessinien hieß und nach dem die Abessinier benannt wurden. 1972 gründete Mague den Somali Cat Club of America und begann, die somalischen Fans zusammenzubringen. 1975 wurde der CFA-angeschlossene International Somali Cat Club gegründet, und 1979 erhielt der Somali den Meisterschaftsstatus im CFA.

Menü