1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenrassen
  4. Heilige Birma Katze

Heilige Birma Katze

Birma

Größe: Mittelgroß bis groß, mit Männern von 9 bis 15 Pfund und Frauen von 6 bis 10 Pfund.
Mantel: Mittellang bis lang
Farbe: Siegelpunkt, blauer Punkt, Schokoladenpunkt, lila Punkt

Mit ihrer wunderbaren, sozialen Persönlichkeit, Die Birma mag es nicht, das einzige Tier im Haus zu sein. Sie ist aktiv und verspielt, aber ruhig, wenn Sie beschäftigt sind. Diese gesunde, langlebige Rasse hat ein hervorragendes, seidiges Fell, das nicht matt ist, und einen luxuriösen, langen Flaschenbürstenschwanz. Strahlend blaue, fast runde Augen prägen ihren süßen Ausdruck.

Die Birma ist eine geheimnisvolle und legendäre Katze mit langen, seidigen Haaren und vier rein weißen Füßen. Sie sind oft stark gebaut, länglich und stämmig, weder schlank noch stämmig. Ihr markanter Kopf hat starke Backen, festes Kinn und eine mittellange Nase.

Als mysteriöse und legendäre Katze war die Birma die heilige Katze Birmas, von der angenommen wurde, dass sie die Gefährten der Priester des Tempels sind.

Persönlichkeit

Birmas sind liebevolle, sanfte und treue Begleiter mit einem Hauch von Würde, der die Familien zur Anbetung einzuladen scheint. Als ehemalige Tempelkatzen scheinen sich die Birmas an die Anbetung gewöhnt zu haben. Sie sind sehr intelligent und liebevoll, nach Ansicht einiger, sind sie oft sehr menschenbezogen. Sie begrüßen die Besucher in der Regel mit Neugierde und nicht mit Angst. Aufgrund ihres sanften Temperaments sind Birmas in der Regel einfach zu handhaben, zu pflegen und sie sind ideale Haustiere für jeden, der stille Begleiter sucht, die Liebe und Zuneigung bieten.

Historie

Nach der jahrhundertealten Legende wohnten reine weiße Katzen in den buddhistischen Tempeln des Landes Burma (heute Myanmar) und wurden als Katzenträger der Seelen von Priestern verehrt, die die sterbliche Ebene verlassen hatten. (Der Begriff für diesen Prozess ist Transmutation, was bedeutet, von einer Form zur anderen zu wechseln.) Die Göttin der Transmutation, Tsim-Kyan-Kse, wurde in diesen Tempeln verehrt, dargestellt durch eine goldene Statue mit leuchtenden Saphiraugen. Mun-Ha, ein Priester und Anbeter von Tsim-Kyan-Kse, diente im Tempel von Laos-Tsun. Jeden Abend gesellte sich Mun-Ha’s treuer Begleiter Sinh, eine der 100 heiligen weißen Katzen, die im Tempel lebten, zu Mun-Ha für seine Abendgebete vor der goldenen Statue.

Eines Tages überfielen Plünderer aus Siam den Tempel wegen seines Reichtums und schlugen Mun-Ha nieder. Als Mun-Ha im Sterben lag, legte Sinh seine Pfoten auf Mun-ha’s Kopf und stellte sich der Statue von Tsim-Kyan-Kse. Plötzlich verwandelte sich Sinhs weißes Fell in einen schönen goldenen Farbton, sein Gesicht, sein Schwanz und seine Beine verdunkelten sich in die Farbe der Erde, und seine Augen verwandelten sich von gelb in ein tiefes, saphirblaues. Die Pfoten von Sinh blieben jedoch weiß als Symbol für Mun-Ha’s reinen Geist. Am nächsten Morgen hatten alle Tempelkatzen die gleiche Verwandlung durchlaufen. Für die nächsten sieben Tage verweigerte Sinh alle Nahrung und starb schließlich und trug Mun-Has Geist ins Paradies.

Die wissenschaftlichere und weniger romantische Geschichte dieser Rasse, auch Heilige Katze von Burma genannt, beginnt 1919, als ein Birmakatzenpaar nach Frankreich kam. Zwei verschiedene Berichte sind mit diesem Katzenpaar verbunden und können, wie die Legende, nicht dokumentiert werden. Die erste behauptet, dass zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts der Tempel von Tsim-Kyan-Kse erneut überfallen wurde. Zwei Westler, Auguste Pavie und Major Gordon Russell, halfen einigen der Priester und ihren heiligen Katzen bei der Flucht nach Tibet. Als die beiden 1919 nach Frankreich zurückkehrten, erhielten sie von den dankbaren Priestern ein Paar Birmakatzen.

Im zweiten und weniger heldenhaften Bericht kaufte eine Person namens Mr. Vanderbilt das Paar Birmans von einem verärgerten Diener des Tempels von Laos-Tsun. In beiden Berichten starb der Kater Maldapour auf der Seereise nach Frankreich, aber das Weibchen, Sita, kam schwanger mit den Nachkommen von Maldapour nach Frankreich und wurde zur europäischen Grundlage der Birmazucht.

Die Rasse blühte auf, und 1925 wurde die Birma in Frankreich offiziell anerkannt. Die Rasse wurde in diesem Land bis zum Chaos des Zweiten Weltkriegs genossen, als die Rasse fast ausgestorben war. An einem Punkt schrumpfte die Birma-Brut wieder zu einem einzigen Katzenpaar. Es dauerte viele Jahre, bis die Birma wiederhergestellt wurde; die Rassen, mit denen die Rasse wiederbelebt wurde, waren wahrscheinlich Perser und Siamesen (und möglicherweise andere, wie die türkische Angora), aber 1955 hatte die Rasse ihren früheren Glanz erreicht.

1959 kam das erste Paar Birma-Katzen in die Vereinigten Staaten, und 1967 nahm CFA die Birma offiziell an. Seitdem blüht die Birma in Nordamerika und ist zu einer beliebten und bekannten Rasse geworden. Heute ist die Birma eine der beliebtesten Langhaarrassen.

Physikalische Eigenschaften

KÖRPER

Länglich und stämmig, mit einem guten muskulösen Gefühl.

KOPF

Schädel kräftig, breit und abgerundet; ein leichter flacher Fleck direkt vor jedem Ohr und ein leichter flacher Fleck auf der Stirn zwischen den Ohren. Die Stirn ist nach hinten geneigt und leicht konvex. Die Nase ist mittellang und breit, im Verhältnis zur Größe des Kopfes; die Nase beginnt knapp unter den Augen und ist in Form und Profil römisch (leicht konvex); die Nasenlöcher sind niedrig im Nasenspiegel angesetzt. Wangen voll mit etwas abgerundeter Schnauze; Schnauze weder kurz und stumpf noch spitz und schmal. Der Kiefer ist schwer. Das Kinn ist stark und gut entwickelt.

OHREN

Mittellang; an der Basis fast so breit wie hoch. Modifiziert zu einem abgerundeten Punkt an der Spitze; sowohl an der Seite als auch an der Oberseite des Kopfes angesetzt.

AUGEN

Fast rund mit süßem Ausdruck. Weit auseinander gesetzt, wobei die Außenecke ganz leicht nach oben geneigt ist. Blau in der Farbe.

BEINE & PFOTEN

Die Beine sind mittellang und schwer. Pfoten groß, rund und fest; fünf Zehen vorne, vier hinten. Pfotenpolster: rosa, manchmal mit dunklen Flecken auf den Pfotenpolstern wegen der zwei Farben im Muster.

SCHWANZ

Mittellang, in einem angenehmen Verhältnis zum Körper.

MANTEL

Mittellang bis lang, seidige Textur, mit schwerer Halskrause; auf dem Bauch leicht lockig. Das Fell verfilzt nicht.

FARBE

Siegelpunkt, blauer Punkt, Schokoladenpunkt und Fliederpunkt. Gleichmäßige Körperfarbe; starker Kontrast zwischen Körperfarbe und Punkten. Maskenspitzen, Ohren, Beine und Schwanz dicht und klar definiert, alle im gleichen Farbton. Die Maske bedeckt das gesamte Gesicht einschließlich der Schnurrhaarkissen und verbindet sich über Tracings mit den Ohren. Keine tickenden oder weißen Haare in den Spitzen. Die Vorderpfoten haben weiße Handschuhe, die in einer gleichmäßigen Linie über die Pfoten an oder zwischen den zweiten oder dritten Gelenken enden. Die obere Grenze von Weiß ist das metakarpale (Taupunkt) Pad. Der Handschuh auf den Hinterpfoten deckt alle Zehen ab und kann sich höher als die vorderen Handschuhe erstrecken. Die Handschuhe reichen bis zum Hinterteil des Sprunggelenks, genannt Schnürsenkel. Schnürsenkel enden in Punkt oder umgekehrt “V” und erstrecken sich von ½ bis ¾ des Weges nach oben. Im Idealfall passen die vorderen Handschuhe, die hinteren Handschuhe und die Schnürsenkel zusammen.

Menü