Irisatrophie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Ein Border-Collie-Hund bekommt seine Augen während einer Untersuchung überprüft.

(Bildnachweis: Hillary Kladke/Getty Images)

Irisatrophie bei Hunden ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn der Muskel der Iris eines Hundes schwächer und dünner wird. Es kann zu Lichtempfindlichkeitsproblemen kommen.

Normalerweise neigen ältere Hunde dazu, diesen Zustand mehr zu entwickeln als jüngere Welpen. Sehr kleine Hunderassen leiden auch oft mehr darunter als größere Eckzähne.

Wenn Sie Anzeichen dafür sehen, dass Ihr Hund Augenprobleme entwickeln könnte, dann Sie müssen Ihren Tierarzt konsultieren für eine richtige Diagnose und Beratung. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen der Irisatrophie bei Hunden wissen sollten.

Symptome der Irisatrophie bei Hunden

Irisatrophie bei Hunden ist eine Erkrankung, die oft keine offensichtlichen Symptome mit sich bringt.

In Fällen, in denen Hunde Symptome zeigen, sind einige der häufigsten:

  • Lichtempfindlich werden
  • Mehr als sonst zwinkern
  • Beginnt zu schielen

Ursachen der Irisatrophie bei Hunden

Die Tierärztin untersucht die Augen eines großen Hundes während einer medizinischen Untersuchung, die sie mit Schutzhandschuhen trägt.

(Bildnachweis: SDI Productions/Getty Images)

Die genaue Ursache der Irisatrophie bei Hunden ist derzeit unbekannt, aber die Erkrankung scheint ältere Hunde am stärksten zu betreffen. Darüber hinaus scheinen kleinere Hunderassen es eher zu entwickeln als größere Welpen.

In einigen Fällen wurde eine Entzündung namens Uveitis als Ursache identifiziert.

Tierärztliche Behandlungen

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund eine Irisatrophie entwickelt, wird Ihr Tierarzt eine vollständige Augenuntersuchung durchführen. Dieser Prozess kann beinhalten, ein Licht in die Augen Ihres Hundes zu strahlen und zu überwachen, wie die Iris reagiert und in welchem ​​​​Zustand sie sich befindet.

Wenn Ihr Hund kürzlich ein Trauma erlitten hat, möchte Ihr Tierarzt möglicherweise auch eine Röntgenaufnahme durchführen, um zu sehen, ob dieser Vorfall Probleme verursacht.

Bei der Behandlung müssen oft keine aktiven Maßnahmen ergriffen werden. Der Zustand wird als Teil des Alterungsprozesses angesehen, daher ist es Teil der Behandlung des Zustands, sich bewusst zu sein, dass Ihr Hund jetzt möglicherweise lichtempfindlicher ist.

Im Allgemeinen wird dies nicht als schmerzhafter Zustand für einen Hund angesehen.

In Fällen, die auf Grunderkrankungen wie Glaukom oder Uveitis zurückzuführen sind, wird der Tierarzt Ihres Hundes geeignete Maßnahmen ergreifen, um dieses spezifische Problem zu behandeln.

Hat Ihr Hund begonnen, eine Irisatrophie zu entwickeln? Ist es Teil ihres Alterungsprozesses oder gibt es eine Bedingung, die es verursacht? Erzählen Sie uns alles darüber in den Kommentaren unten.

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Irisatrophie bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Vorheriger Beitrag
So erkennen Sie, ob Ihre Katze erblindet
Nächster Beitrag
Nichtulzerative Keratitis bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü