1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Tibet Terrier

Tibet Terrier

Tibet Terrier

Größe: Mittel
Höhe: 14 bis 17 Zoll an den Schultern
Gewicht: 18 bis 30 Pfund
Mantel: Lang
Farbe: Jede Farbe oder Farbkombination
Energie: Mittel
Aktivitäten: Agilität, Konformität, Gehorsam, Gehorsam, Rallye Gehorsam

Ein Begleithund vor über 2.000 Jahren entwickelt, Der Tibetan Terrier wurde gezüchtet, um dem extremen Klima und dem schwierigen Gelände Tibets standzuhalten. Hochintelligent, einfühlsam und boshaft ist der Tibetan Terrier ein treuer, liebevoller Familienhund. Positives geduldiges Training und regelmäßiges Training werden empfohlen, und das üppige, dicke Fell der Rasse erfordert wöchentliche Pflege.

Der Tibet Terrier wurde in der Vergangenheit als Allzweckhund angesehen, der seine Familie bei jeder Arbeit begleiten konnte. Sie sind in der Regel quadratisch proportioniert, kompakt und kraftvoll gebaut. Ihr doppeltes Fell besteht aus einem üppigen, feinen, langen (geraden oder leicht welligen) Deckhaar und einer weichen wolligen Unterwolle, die vor dem rauen tibetischen Klima schützte. Lange Haare fallen nach vorne über die Augen und das Vorgesicht. Ihre Füße sind groß, flach und rund und erzeugen einen Schneeschuh-Effekt für maximale Traktion. Ihr Schritt ist frei und mühelos.

Eigentlich kein Terrier, der Tibetan Terrier wurde wegen seiner terrierähnlichen Größe benannt.

Historie

Die Geschichte des Tibet Terriers ist so geheimnisvoll wie die Berge und Täler, aus denen sie stammen. Der Tibet Terrier entstand vor fast 2000 Jahren in lamaistischen Klöstern. Diese Hunde wurden nicht als Arbeiter gehalten, sondern als Familienmitglieder, die gelegentlich bei der Viehzucht oder anderen landwirtschaftlichen Arbeiten helfen konnten. Sie waren bekannt als “Glücksritter” oder “heilige Hunde”.

Ein Großteil der Geschichte der Rasse ist Spekulation oder Mythos; eine Geschichte behauptet, dass ein großer Zugangsweg zu ihrem Tal durch ein Erdbeben im vierzehnten Jahrhundert zerstört wurde. Wenige Besucher riskierten danach die tückische Reise ins “Verlorene Tal”; den wenigen, die es taten, wurde oft ein Glücksbringerhund geschenkt, der ihnen auf ihrer Rückreise half. Wie es sich für jeden Glücksritter gehört, wurden diese Hunde nie verkauft, aber sie wurden oft als besondere Geschenke der Dankbarkeit präsentiert. So wurde 1920 Dr. A. Grieg, ein indischer Arzt, als Gegenleistung für eine medizinische Behandlung mit einem der Spezialhunde versorgt. Dr. Grieg interessierte sich für die Rasse und begann sie zu fördern.

Der Tibet Terrier wurde erstmals in Indien anerkannt, und 1937 hatten sie sich auf den Weg nach England gemacht. Von dort aus kamen sie in den 1950er Jahren nach Amerika und wurden 1973 zur AKC-Registrierung zugelassen. Übrigens ist der Tibet Terrier in keiner Weise ein Terrier, da er diesen Namen nur wegen seiner Terriergröße erhalten hat.

Temperament

Sanft und freundlich, macht der Tibet Terrier ein charmantes, zuverlässiges Mitglied des Haushalts. Sie sind gleichermaßen bereit für ein Abenteuer im Hof oder ein Nickerchen im Haus. Sie können sensibel sein, ein wunderbarer Begleiter und bereit, zu gefallen.

Pflege und Wartung

Der Tibet Terrier läuft und erkundet gerne und braucht tägliche Bewegung in einem sicheren Bereich, wie z.B. einem eingezäunten Hof. Ihre Bedürfnisse können auch durch ein kräftiges Spiel auf dem Hof oder einen mäßig langen Spaziergang an der Leine gedeckt werden. Ihr langes Fell muss ein- bis zweimal pro Woche gründlich gebürstet oder gekämmt werden.

Gesundheit

  • Hauptanliegen: Linsenluxation, PRA
  • Geringfügige Bedenken: Patellaluxation, Katarakt, KHK, Ceroidlipofuszinose, Hypothyreose.
  • Gelegentlich zu sehen: Distichiasis, Taubheit.
  • Empfohlene Tests: Auge, Hüfte, Gehör, DNA zur Linsenluxation, DNA zur Lipofuszinose.
  • Lebensdauer: 12-15 Jahre
Menü