1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Mastiff

Mastiff

Dogge

Größe: Riese
Höhe: Männer – mindestens 30 Zoll an den Schultern, Frauen – mindestens 27,5 Zoll an den Schultern
Gewicht: Männer – 160 bis 230 Pfund, Frauen – 120 bis 170 Pfund
Mantel: Kurz
Farbe: Rehbraun, aprikosenfarben oder gestromt
Energie: Niedrig
Aktivitäten: Agilität, Zeichnungserstellung, Gehorsamkeit

Großartig und würdevoll, Es wird angenommen, dass der Mastiff aus Asien stammt. Als Riese wurde er mehr als 2.000 Jahre als Wachhund in England gezüchtet. Kraftvoll, gutmütig und gelehrig ist der Mastiff ein sanfter, treuer Begleiter, der aufgrund seiner Größe am besten für das Leben in Vorstädten oder auf dem Land geeignet ist. Mastiffs erfordern leichte Übung und minimale Pflege.

Die massive Dogge ist schwer entbeint mit einer kräftigen Muskulatur, die etwas länger als groß ist. Große Kraft wird mit Ausdauer kombiniert. Kraft und Stärke zeigen sich im Gang dieses Hundes, der eine gute Reichweite und Dynamik hat. Die Doppelschicht besteht aus einer dichten Unterwolle und einer geraden, groben, mäßig kurzen Außenhaut. Der Ausdruck ist aufmerksam, aber freundlich. Der Gesamteindruck ist von Größe und Würde.

Zu den berühmten Mastiff-Besitzern zählen König Heinrich VII., Marlon Brando und Bob Dylan.

Historie

Der Mastiff ist die prototypische Rasse der alten Mastiffgruppe von Hunden. Die Verwechslung zwischen der Mastiff-Rasse und der Mastiff-Familie macht es sehr schwierig, die Geschichte der Rasse zu verfolgen. Obwohl die Mastifffamilie eine der ältesten und einflussreichsten im Dogdom ist, ist die Rasse zweifellos neueren, wenn auch noch alten Ursprungs. Zur Zeit Cäsars wurden Mastiffs als Kriegshunde und Gladiatoren eingesetzt. Im Mittelalter wurden sie als Wach- und Jagdhunde eingesetzt und weit verbreitet, so dass sie alltäglich wurden. Kubla Khan soll im Jahr 1200 5.000 Mastiffs zur Jagd gehalten haben.

Mastiffs traten später in die Arena der Hundekämpfe, Stierkampf und Bärenköder. Selbst als diese grausamen Sportarten 1835 in England verboten wurden, waren sie weiterhin beliebte Ereignisse. Der moderne Mastiff stammt nicht nur von diesen Boxhunden, sondern auch von den Adelslinien ab und ist Nachkomme eines der berühmtesten Mastiffs aller Zeiten: der Mastiff von Sir Peers Legh. Als Sir Legh in der Schlacht von Agincourt verwundet wurde, stand sein Mastiff über ihm und beschützte ihn viele Stunden lang durch die Schlacht. Obwohl er später starb, kehrte der Mastiff in Leghs Haus zurück und war die Grundlage für die Lyme Hall Mastiffs.

Fünf Jahrhunderte später waren die Lyme Hall Mastiffs maßgeblich an der Gründung der modernen Rasse beteiligt. Es gibt einige Beweise dafür, dass der Mastiff mit der Mayflower nach Amerika kam, aber die dokumentierte Einreise der Rasse nach Amerika erfolgte erst Ende des 18. Jahrhunderts. Die Rasse wurde in England durch den Zweiten Weltkrieg fast dezimiert, aber bis dahin waren genügend Tiere nach Amerika gebracht worden, um die Rasse am Leben zu erhalten. Seitdem hat sie allmählich an Popularität gewonnen.

Temperament

Der Mastiff ist von Natur aus gutmütig, ruhig, unkompliziert und überraschend sanft. Es ist ein gut erzogenes Haustier, braucht aber genügend Platz, um sich auszudehnen. Dies ist eine äußerst loyale Rasse, und obwohl der Mastiff nicht allzu demonstrativ ist, widmet er sich seiner Familie und ist gut mit Kindern.

Pflege und Wartung

Der erwachsene Mastiff braucht täglich eine moderate Bewegung, die entweder aus einem guten Spaziergang oder einem unterhaltsamen Spiel besteht. Die Dogge ist anfällig für Sabberei. Die Pflege des Fells ist minimal. Diese Rasse genießt kein heißes Wetter.

Gesundheit

  • Große Bedenken: CHD, Magenverdrehung
  • Geringfügige Bedenken: Ellbogendysplasie, Osteosarkom, Zystinurie.
  • Gelegentlich zu sehen: Kardiomyopathie, Allergien, vaginale Hyperplasie, Kreuzbandriss, Hypothyreose, OCD, Entropium, PRA, PPM
  • Empfohlene Tests: Hüfte, Ellenbogen, Auge, Herz, (Zystinurie), Schilddrüse, DNA für PRA
  • Lebensdauer: 9-11 Jahre
  • Hinweis: Fettleibigkeit kann ein Problem sein.
Menü