1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Deerhound

Scottish Deerhound

Scottish Deerhound

Größe: Groß
Höhe: Männer – 30 bis 32 Zoll, Frauen – mindestens 28 Zoll
Gewicht: Männer – 85 bis 110 Pfund, Frauen – 75 bis 95 Pfund
Mantel: Drähtig
Farbe: Blaugrau, gestromt, grau oder grau gestromt
Energie: Hoch
Aktivitäten: Konformität, Agilität, Jagd, Tracking, Racing, Köder-Coursing, Tracking, Racing

Ein hervorragender Jäger, Der würdevolle Scottish Deerhound ist ein erhabener, schlanker Windhund, der im 16. und 17. Jahrhundert entwickelt wurde. Er ist sanftmütig und liebevoll mit seiner menschlichen Familie, aber furchtlos und entschlossen bei der Jagd auf dem Feld. Diese wendige, sportliche Rasse muss häufig an der Leine geführt werden oder in einem umzäunten Gebiet trainiert werden. Das harte Fell des Scottish Deerhound erfordert nur ein Minimum an Bürsten und gelegentlichem Baden.

Der schottische Hirschhund hat einen Körper wie der eines Windhundes, ist aber größer und knochenbetont, so dass er mit hoher Geschwindigkeit im doppelt gefederten Galopp laufen kann, ohne an Kraft und Ausdauer zu verlieren. Ihr trabender Gang ist einfach und wahrhaftig. Ihr Haar ist hart und knackig, etwa drei bis vier Zentimeter lang am Körper, idealerweise eng anliegend. Eine solche Beschichtung verleiht eine wetter- (und schmutzabweisende) Qualität, ein wesentlicher Vorteil in kalten, feuchten Klimazonen.

Im Laufe der Geschichte wurde der Scottish Deerhound als Irish Wolf Dog, Scotch Greyhound, Rough Greyhound und Highland Deerhound bezeichnet. Die Rasse war früher als Royal Dog of Scotland bekannt, was bedeutete, dass nur Könige einen Scottish Deerhound besitzen durften. Königin Victoria und Sir Walter Scott waren bekannte Besitzer von Scottish Deerhound.

Historie

Unter den aristokratischsten aller Rassen wird der Schottische Hirschhund vom Adel wegen seiner Fähigkeit geschätzt, mindestens seit dem 16. Jahrhundert hinter Hirschen herzulaufen. Verwirrung über Namen macht es schwierig, ihre genaue Geschichte vor dieser Zeit zu verfolgen, aber sie sind wahrscheinlich eine sehr alte Rasse, die von den Wurzeln der angestammten Windhunde abstammt.

Wie ihr glatt beschichteter Greyhound-Verwandter konnte der grob beschichtete Deerhound nicht von jemandem besessen werden, der im Zeitalter der Ritterlichkeit einen niedrigeren Rang als ein Graf hatte. Als die Hirschpopulation in England zurückging, konzentrierten sich die größeren, grob beschichteten Hunde, die für die Hirschjagd geeignet waren, dort, wo der Hirsch reichlich vorhanden blieb – nämlich in den schottischen Highlands -, wo er geschätzt und leider von Häuptlingen der Highlands gehortet wurde. Dieses unglückliche Horten führte Mitte 1700 nach dem Zusammenbruch des Clan-Systems von Culloden zum Niedergang der Rasse. Mitte des 19. Jahrhunderts erwies sich jedoch eine konzertierte Aktion zur Wiederherstellung der Rasse als erfolgreich, und obwohl ihre Zahl nie groß war, war die Gesundheit der Hunde hoch.

Der Erste Weltkrieg dezimierte die Rassenzahl erneut, da die meisten Hunde im Besitz einer begrenzten Anzahl von Großbesitzern waren, von denen die meisten den Krieg nicht intakt überlebten. Seitdem ist der Hirschhund in seiner Zahl gering geblieben, aber in jeder Hinsicht ein Klassiker.

Temperament

Der schottische Hirschhund ist typischerweise weich, zurückhaltend und unkompliziert, ein liebenswürdiges und gut erzogenes Mitglied der Familie. Im Freien lieben sie es zu laufen und können versuchen, alles zu verfolgen, was sich bewegt. Im Innenbereich brauchen sie viel Platz, um sich auf einer weichen Oberfläche zu dehnen. Sie sind oft unabhängig, aber bereit zu gefallen; sie können extrem sensibel sein. Sie können freundlich zu Fremden sein, aber oft reserviert gegenüber Fremden. Sie können gut mit Kindern, anderen Hunden und in der Regel anderen Haustieren umgehen, wenn sie richtig sozialisiert und vorgestellt werden.

Pflege und Wartung

Der schottische Hirschhund braucht täglich viel Bewegung, entweder einen langen Spaziergang oder eine Wanderung. Sie bevorzugen ein gemäßigtes oder kühles Klima und benötigen viel Zeit und Interaktion mit ihrer Familie. Schottische Hirschhunde benötigen in der Regel eine weiche Bettwäsche, um Schwindel zu vermeiden. Ihr knackiges Fell muss ein- bis zweimal wöchentlich gekämmt werden. Eine gewisse Schere ist optional, um das Haar zu streicheln oder gelegentlich zu einem Hundefrisör zu fahren.

Gesundheit

  • Wichtige Themen: Magenverdrehung, Kardiomyopathie, Osteosarkom, etc.
  • Geringfügige Bedenken: Zystinurie, Atopie (Allergien)
  • Gelegentlich zu sehen: Hypothyreose, Nackenschmerzen, Faktor VII-Mangel.
  • Empfohlene Tests: Herz, (Cystinurie), Faktor VII
  • Lebensdauer: 7-9 Jahre
  • Hinweis: empfindlich gegen Barbituratanästhesie
Menü