1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Chinook

Chinook

Chinook

Größe: Groß
Höhe: Männer – 24 bis 26 Zoll am Widerrist, Frauen – 22 bis 24 Zoll am Widerrist
Gewicht: Männer – 60 bis 75 Pfund, Frauen – 50 bis 65 Pfund
Mantel: Mittel
Farbe: Tawny
Energie: Mittel
Aktivitäten: Schlittenfahren, Kartfahren, Agilität, Gehorsam, Konformität

Entwickelt als Schlittenhund, Der Chinook ist bekannt für seine Schnelligkeit, Ausdauer und Leichtathletik. In den frühen 1900er Jahren schuf Arthur Treadwell Walden die Rasse auf seiner Farm in New Hampshire unter Verwendung eines Hundes vom Mastiff-Typ, Greenland Husky, und deutscher und belgischer Schäferhunde. Diese vielseitige Rasse genießt Wandern, Rucksackwandern, Joggen und Skijöring mit seinen Besitzern. Das dicke Fell des Chinook bietet Schutz und erfordert wenig Pflege.

Der Chinook wurde als Zeichen- und Schlittenhund entwickelt, der die Kraft der Gütertransporte mit der Geschwindigkeit der leichteren Rennschlittenhunde kombiniert. Sie haben einen moderaten, athletischen Körperbau, etwas länger als groß. Der Knochen ist mäßig, wobei die Männchen deutlich männlicher sind als die Weibchen. Der Mantel ist eng anliegend, aber dick und doppelt und bietet eine Isolierung ohne Überhitzung. Der Gang erscheint unermüdlich mit guter Reichweite und Antrieb. Der Chinook veranschaulicht einen gesunden, nördlichen Athleten in Anmut, Muskeltonus, Bewegung und Haltung.

Als eine der wenigen in den USA geschaffenen Rassen ist der Chinook nach einem von Arthur Treadwell Waldens Hunden benannt, einem führenden Schlittenhund eines Teams, das Fracht für die erste Expedition von Admiral Richard Byrd in die Antarktis beförderte. Inuit bedeutet Chinook warme Winterwinde. Im Jahr 1941 legten Perry Greene und sein Chinook-Team in 90 Stunden eine 805 Kilometer lange Reise zurück und stellten einen Rekord als längste Schlittenhundetour in den USA auf. mit nur 125 in Existenz. 1981 gab es 28 Chinooks, von denen nur 11 in Zuchtprogrammen verwendet wurden.

Historie

Der Chinook ist weitgehend die Kreation eines Mannes, Arthur Walden aus New Hampshire, der Erfahrung als Musher im Yukon hatte. 1917 züchtete er einen großen, braunen, mastiffartigen Farbhund mit Admiral Pearys grönländischem Husky-Leithund Polaris, um drei Welpen (Rikki, Tikki und Tavi) zu produzieren. Walden benannte einen Chinook um, und dieser Hund wurde zu einem begehrten Leithund. Walden und Chinook brachten den Sport des Schlittenhunderennens nach New England. Chinook wurde mit belgischen und deutschen Schäferhunden, kanadischen Eskimohunden und möglicherweise anderen gezüchtet. Seine Nachkommen wurden zu seinen Ehren als Chinooks bezeichnet.

Im Alter von fast 12 Jahren waren der ursprüngliche Chinook und 15 weitere Chinook-Hunde Teil der Antarktisexpedition von Admiral Byrd von 1929. Byrd bezeichnete sie als das Rückgrat der Expedition. Leider ist Chinook dort gestorben. Der Chinook Trail in New Hampshire wurde zu Ehren von Chinook umbenannt. Walden übergab seinen Zwinger anschließend an einen anderen Züchter, der die Linie nicht weiterführte. Stattdessen stammen die heutigen Chinooks von drei Hunden – Jock, Hootchinoo und Zembla – die vor der Antarktisexpedition platziert wurden. Schließlich wurden diese Hunde an einen anderen Züchter weitergegeben, der nur Männchen oder sterilisierte Weibchen verkaufte, so dass niemand sonst sie züchten konnte. Nach seinem Tod 1965 setzte sich ein weiterer Züchter fort.

1965 wurde sie im Guinness Buch der Rekorde als der seltenste Hund mit nur 125 Exemplaren aufgeführt. Bis 1981 blieben nur noch 11 züchterische Chinooks übrig. Mehrere Züchter kämpften, um die Rasse zu retten, kreuzen Hunde mit anderen Chinook-Stiftung Rassen und arbeiten daran, das Bewusstsein für die Rasse zu schärfen. Die UKC hat die Rasse 1991 anerkannt. Im Jahr 2009 wurde der Chinook zum Staatshund von New Hampshire. Die Rasse trat 2013 in die AKC-Arbeitsgruppe ein.

Temperament

Chinooken sind ruhig, sanft, liebevoll und fügsam. Im Gegensatz zu den meisten Schlittenrassen sind sie in der Regel zuverlässig ohne Blei. Sie sind gut mit Kindern, anderen Hunden und Haustieren. Einige Männchen können jedoch gegenüber anderen männlichen Hunden durchsetzungsfähig sein. Die meisten sind Fremden gegenüber reserviert, und einige können schüchtern sein. Sie sind in der Regel ruhig. Obwohl sie keine großen Beller sind, können sie lautstark sein und oft reden oder jammern, wenn sie aufgeregt sind.

Pflege und Wartung

Chinooks genießen die Gesellschaft ihrer Familie und sollten im Inneren leben. Sie sind in der Regel weicher, brauchen aber täglich einen langen Spaziergang mit der Möglichkeit, die ganze Woche über Blei sicher abzugeben. Sie sind keine natürlichen Retriever. Das Fell muss wöchentlich gebürstet werden, aber täglich während der Schusssaison, da der Haarausfall schwer sein kann.

Gesundheit

  • Wichtigste Bedenken: keine
  • Geringfügige Bedenken: Anfälle, KHK, Kryptorchismus.
  • Gelegentlich zu sehen: Katarakt
  • Empfohlene Tests: Hüfte, Auge, Auge
  • Lebensdauer: 11-14 Jahre
Menü