1. Startseite
  2. Hunde
  3. Hunderassen
  4. Bullmastiff

Bullmastiff

Bullmastiff

Größe: Groß/Gigant
Höhe: Männer – 25 bis 27 Zoll am WiderristFrauen – 24 bis 26 Zoll am Widerrist
Gewicht: Männer – 110 bis 130 lbs. Frauen – 100 bis 120 lbs.
Mantel: Kurz
Farbe: Rot, fawn oder gestromt
Energie: Niedrig
Aktivitäten: Agilität, Konformität, Gehorsam, Rallye Gehorsam, Tracking

Die Geschichte des Bullmastiffs begann im England des 19. Jahrhunderts wo er entwickelt wurde, um große Güter und Wildgehege frei von Wilderern zu halten. Die Rasse ist furchtlos und selbstbewusst, aber dennoch gutmütig und gelehrig. Sie ist ein großartiger Begleiter für die Familie. Natürliche Wächter, Bullmastiffs bellen nicht viel und erfordern nur minimale Bewegung und Pflege. Für einen großen Hund macht der Bullmastiff sowohl in einer Wohnung als auch in einem Haus eine gute Figur.

Diese fast quadratische Rasse ist kraftvoll und aktiv, eine Kombination aus Kraft, Ausdauer und Wachsamkeit. Der Bullmastiff scheint 60 Prozent Mastiff und 40 Prozent Bulldogge zu sein. Der Gang dieses Hundes ist glatt und kräftig, aber die Winkelung ist moderat. Das Fell ist kurz und dicht, und der Ausdruck ist scharf und wachsam.

Ein Bullmastiff namens “Mac” spielte 1999 in einem Honda Odyssey Super Bowl-Werbespot die Hauptrolle.

Historie

Obwohl die Mastiff eine der ältesten Rassen Großbritanniens ist, ist ihr direkter Nachkomme, die Bullmastiff, wahrscheinlich eine ziemlich junge Entwicklung. Es ist wahr, dass gelegentlich Hinweise auf den Bullmastiff oder Mischungen aus Mastiff und Bulldog bereits 1791 gefunden werden können; es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass diese Stämme fortbestehen.

Die dokumentierte Geschichte des Bullmastiffs beginnt gegen Ende des 19. Jahrhunderts, als das Wildern von Wild aus den großen Gutshöfen zu einem solchen Problem wurde, dass das Leben der Wildhüter gefährdet war. Sie brauchten einen harten, mutigen Hund, der schweigend warten konnte, aber der Mastiff war nicht schnell genug, und die Bulldogge war nicht groß genug. Die Rassen wurden gemischt, um ihren perfekten Hund zu kreieren, den treffend benannten “Gamekeeper’s Night Dog”. Die bevorzugte Farbe war dunkel gestromt, da sie in der Nacht verblasste. Als der Ruf der Rasse wuchs, wählten viele Gutsbesitzer die Hunde jedoch als Gutshof und bevorzugten die helleren Kitze, besonders die mit schwarzen Masken, eine Färbung, die an ihre mastiffische Abstammung erinnert.

Der ideale Bullmastiff schien schließlich 60 Prozent Mastiff und 40 Prozent Bulldogge zu sein. Bis 1924 galt die Rasse als rein und wurde vom English Kennel Club anerkannt. Die Anerkennung durch den AKC erfolgte 1933.

Temperament

Der Bullmastiff ist sanft und ruhig, ein treuer Begleiter und Wächter. Dieser Hund ist nicht leicht zu erregen, aber einmal bedroht, ist er furchtlos. Bullmastiffs sind hartnäckig und können nicht ohne weiteres gegen ihren Willen in Aktion gesetzt werden. Einige können gegenüber neuen Hunden durchsetzungsfähig sein und sollten sorgfältig eingeführt werden. Insbesondere Männer neigen dazu, andere Männer nicht zu tolerieren. Sie sind gut mit Kindern, sollten aber mit ihnen erzogen werden. Der Bullmastiff braucht ein festes, aber liebevolles Zuhause. Diese Rasse ist nichts für zerbrechliche oder schüchterne Besitzer.

Pflege und Wartung

Der Bullmastiff ist ein großer Hund und braucht tägliche Bewegung, um in Form zu bleiben. Ihre Bedürfnisse sind jedoch moderat und können mit Spaziergängen an der Leine und kurzen Rampen erfüllt werden. Sie eignen sich nicht für heißes, feuchtes Wetter und brauchen ein weiches Bett und viel Platz zum Ausstrecken. Sie sabbern; einige schnarchen. Die Pflege des Fells ist minimal.

Gesundheit

  • Wichtigste Anliegen: Magenverdrehung, KHK, Ellbogendysplasie
  • Geringfügige Bedenken: Entropium
  • Gelegentlich zu sehen: Hämangiosarkom, Osteosarkom, Lymphosarkom, Mastzelltumore, Kardiomyopathie, SAS, Hypothyreose.
  • Empfohlene Tests: Hüfte, Ellenbogen, Auge, Herz, Schilddrüse.
  • Lebensdauer: 8-10 Jahre
Menü