Grundlegendes zu Hundeanfällen – Ursachen und Behandlung

Purina Pro Plan Veterinärdiäten

Grundlegendes zu Hundeanfällen – Ursachen und Behandlung

Anfälle in Dogs Held

Ein Anfall wird manchmal als elektrischer Sturm im Gehirn beschrieben. Gehirnzellen, so genannte Neuronen, kommunizieren über elektrische und chemische Signale. Ein Anfall, der auch als Krampfanfall oder „Anfall“ bezeichnet wird, tritt auf, wenn im Gehirn ein plötzlicher Anstieg der elektrischen Aktivität auftritt. Auf einem Elektroenzephalogramm – einem Gerät, das die elektrische Aktivität des Gehirns misst – erscheint ein Anfall als eine Reihe von plötzlichen, kurzen Spitzen in Gehirnwellen.

Hunde können verschiedene Arten von Anfällen haben. Generalisierte Anfälle scheinen auf einmal im gesamten Gehirn aufzutreten. Fokale Anfälle sind typischerweise auf einen bestimmten Bereich des Gehirns beschränkt.

Anfälle verstehen

Anfälle sind mit Epilepsie verbunden, können aber auch andere Ursachen haben. Kopfverletzungen, die Einnahme giftiger Pflanzen oder Medikamente, Stoffwechselstörungen wie niedriger Blutzucker oder niedriger Kalziumspiegel, Krankheiten wie Staupe oder Enzephalitis sowie Hitzschlag können zu Anfällen führen.

Ein Hund kann jederzeit einen Anfall erleiden, aber in den meisten Fällen kommt es zu Anfällen, wenn ein Hund entspannt ist oder schläft. Die Ursache des Anfalls kann sich auf das Auftreten auswirken. Beispielsweise können durch Hypoglykämie (niedriger Blutzucker) verursachte Anfälle auftreten, wenn ein Hund aktiv oder aufgeregt ist.

Bei einigen Hunden treten Verhaltensänderungen auf, die auf einen bevorstehenden Anfall hinweisen. Sie können starren, verwirrt oder ängstlich wirken oder sich verstecken. Während des Anfalls können sie zusammenbrechen oder das Bewusstsein verlieren. Der Körper kann zucken oder sich versteifen, oder die Muskeln können zucken. Während eines Anfalls kann es auch zu einem Sabbern oder Kontrollverlust der Blase oder des Darms kommen. Anfälle können nur wenige Sekunden oder einige Minuten dauern. Nehmen Sie während eines Anfalls niemals die Hände in den Mund eines Hundes. Ergreifen Sie gegebenenfalls Maßnahmen, um ihn zu schützen, indem Sie sicherstellen, dass er sich nicht an Treppen, Tischkanten, herunterfallenden Möbeln oder anderen potenziellen Gefahren verletzt.

Danach kann der Hund aufgeregt oder desorientiert wirken. Diese „post-ictal“ -Periode kann kurz sein oder einige Stunden dauern. Bringen Sie einen Hund sofort zu einem Tierarzt, wenn die Anfälle länger als fünf Minuten dauern oder wenn der Hund an einem Tag mehrere Anfälle hat.

Anfälle diagnostizieren

Krampfanfälle sind an sich keine Krankheit, sondern ein Symptom für ein zugrunde liegendes Problem. Je mehr Informationen ein Tierarzt über die Anfälle eines Hundes hat, desto einfacher ist es, die Ursache zu ermitteln. Es kann hilfreich sein, anzugeben, wie lange der Anfall gedauert hat, was der Hund während des Anfalls getan hat und was vor dem Anfall geschehen ist. War der Hund zum Beispiel draußen gewesen? Möglicherweise hat er etwas Giftiges aufgenommen. Anamnese, körperliche Untersuchung und Laboruntersuchungen sind ebenfalls wichtige diagnostische Elemente.

Behandlung, Therapie, Kur

Anfälle können behandelt, aber nicht geheilt werden.

Wenn Sie glauben, dass Ihr Hund Anfälle hat, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren über:

Purina® Pro Plan® Veterinary Diets Hundefutter

Purina® Pro Plan® Veterinary Diets Katzenfutter

Category: Hunde, Hundegesundheit und Pflege
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Grundlegendes zu Hundeanfällen – Ursachen und Behandlung
Vorheriger Beitrag
Welche Spiele kann ich mit meinem Welpen spielen?
Nächster Beitrag
Fütterung älterer Hunde: Wann sollte man über Seniorenfutter nachdenken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü