Dürfen Katzen Vanillepudding essen – Alles, was Sie wissen sollten!

Jedes Mal, wenn Sie etwas Leckeres naschen, möchte Ihre Katze vielleicht einen Bissen hineinschleichen. Vanillepudding zum Beispiel mag Ihrer Katze zunächst harmlos erscheinen, aber weitere Untersuchungen zeigen, dass das Gegenteil der Fall sein könnte. Dürfen Katzen also Vanillepudding essen?

Katzen können keinen Vanillepudding essen. Vanillepudding enthält Milch, Zucker, Butter, Eier, Salz und Maisstärke die in großen Mengen schädlich für die Gesundheit einer Katze sein können. Auch Katzen können durch den im Pudding enthaltenen Vanilleextrakt an einer Ethylvergiftung erkranken.

Während Katzen keinen Vanillepudding haben sollten, ist es wichtig, tief in die Gründe einzutauchen. Nicht alle Vanillepuddings sind gleich, und Katzen müssen sich an eine ausgewogene und strenge Ernährung halten, um jahrelang gesund zu bleiben. Ich werde aufschlüsseln, warum Vanillepudding für Katzen schädlich ist, und einige alternative Snacks vorstellen, die für Ihre Katze sicherer sind.

Gründe, warum Katzen keinen Vanillepudding essen können

Der Hauptgrund, warum Katzen keinen Vanillepudding essen können, sind die darin enthaltenen schädlichen Inhaltsstoffe. Während Vanillepudding wie ein idealer Snack für Ihre Katze erscheinen mag, kann er sie tatsächlich ziemlich krank machen und schwere gesundheitliche Probleme verursachen.

Also, was genau sind die Zutaten in Ihrem typischen Vanillepudding-Rezept? Unten ist eine Tabelle, die Ihnen genau zeigt, was in diesem Pudding ist:

Zutaten in Vanillepudding Ist es schädlich für Katzen (JA/NEIN)
Milch ja
Zucker ja
Butter ja
Maisstärke Nein (in Maßen)
Salz Nein (in Maßen)
Eigelb Nein (in Maßen & gekocht)
Vanilleextrakt ja

Die oben genannten Zutaten konzentrieren sich hauptsächlich auf hausgemachte Vanillepuddings. Im Laden gekaufte vorgefertigte Puddings können größere Mengen dieser Zutaten und andere Variationen enthalten. Lassen Sie uns untersuchen, wie sich jeder dieser Inhaltsstoffe auf Ihre Katze auswirken kann.

Milch

Vollmilch wird häufig in Vanillepuddings verwendet. Leider ist Vollmilch für Katzen nicht gesund. Obwohl es in der Kultur populär geworden ist, sollten Katzen überhaupt keine Milch bekommen.

Die Mehrheit der Katzen ist laktoseintolerant. Das bedeutet, dass sie Laktose nicht verdauen können und Milch dazu führen kann, dass Katzen mit allen möglichen Problemen fertig werden. Dazu gehören Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und schwere Austrocknung.

Die Basis des Vanillepuddings ist Milch, also gibt es normalerweise ziemlich viel davon in jedem Rezept. Zwischen 2 und 2,5 Tassen Milch pro Charge.

Zucker

Auch wenn Katzen Süßes nicht schmecken können, heißt das nicht, dass es keine nachteiligen Auswirkungen auf sie hat.

Zucker ist zwar nicht giftig für Katzen, kann aber gefährlich sein, wenn er in großen Mengen konsumiert wird. Zucker ist reich an Kohlenhydraten; etwas, das Katzen in regulierten Mengen brauchen.

Während die meisten Tiernahrung kleine Mengen Zucker enthalten, ist das bei Vanillepudding nicht der Fall. Die meisten Vanillepuddingrezepte erfordern 1/3 Tasse – 1/2 Tasse Zucker. Selbst in einem kleinen Bissen Vanillepudding ist das eine Tonne Zucker, die eine Katze fressen kann.

Butter

Katzen sollten sich größtenteils von Butter fernhalten. Obwohl es für sie nicht giftig ist, wird zu viel davon Probleme verursachen. Butter ist fett, und Katzen brauchen jeden Tag nur eine bestimmte Menge davon, um gesund zu bleiben.

Butter hat für Katzen nur einen geringen Nährwert, obwohl sie eine wichtige Zutat in Vanillepudding ist. Die meisten Rezepte erfordern einen Esslöffel Butter. Auch wenn das nicht viel erscheint, reicht es aus, um Ihrer Katze die folgenden Probleme zu bereiten:

  • Magenschmerzen
  • Austrocknung
  • Erbrechen

Da Katzen laktoseintolerant sind, ist das größte Problem, das Sie sehen werden, eine Magenverstimmung. Eine kleine Menge Butter schadet nicht viel, aber wenn unsere Katze besonders empfindlich ist, kann sie das schon.

Maisstärke

Maisstärke wirkt sich etwas anders auf Katzen aus als die anderen Zutaten, die Sie in Vanillepudding finden. Mais selbst ist bei Katzen keine große Allergenquelle. Obwohl Katzen weniger allergisch darauf reagieren als beispielsweise auf Mehl, ist es dennoch wirkungsvoll.

Viele Katzenfutter enthalten Maisstärke, nur nicht so viel wie in Vanillepudding. Außerdem wird Maisstärke normalerweise in diese Lebensmittel gebacken, im Gegensatz zu Vanillepudding, wo sie einfach untergemischt wird.

Einige Vanillepuddingrezepte enthalten 3 Esslöffel Maisstärke, was ziemlich viel ist.

Es ist Maisstärkepulver und für Katzen jedoch nicht giftig. Es wird höchstens dazu führen, dass Ihre Katze Verdauungsprobleme und möglicherweise eine Reizung der Atemwege hat.

Salz

Katzenfutter ist dafür bekannt, dass es Salz enthält. Katzen können Salz haben, nur nicht zu viel. Salzvergiftung ist bei Katzen eine echte Sache, und Vanillepudding kann etwa 1/8 Teelöffel Salz enthalten.

Aus diesem Grund haben wir dies als nicht zu schädlich für Katzen gekennzeichnet, da die Menge so gering ist.

Vanilleextrakt

Ohne Vanilleextrakt wäre der Pudding fad und würde nur nach Zucker schmecken. Vanilleextrakt ist also ein wichtiger Inhaltsstoff. Es ist stark und trägt viel Geschmack.

Die meisten Rezepte erfordern nur ein paar Tropfen Extrakt. Irgendwo zwischen 1 – 2 Teelöffel. Vanilleextrakt kann selbst in kleinen Mengen für Katzen wirklich schädlich sein.

Vanilleextrakt enthält hohe Mengen an Ethylalkohol, manchmal bis zu 34 %. Dies kann bei Katzen zu einer Alkoholvergiftung führen. Neben einer Alkoholvergiftung können Katzen leiden an:

  • Leberversagen
  • Langsame Herzfrequenz
  • Schäden an Körperzellen

Wenn Ihre Katze eine Ethylvergiftung durch Vanilleextrakt erleidet, können Sie damit rechnen, dass die Symptome schnell sichtbar werden, wenn sie bereits einen leeren Magen hatte. Innerhalb der ersten 15 Minuten können Sie vermehrtes Wasserlassen, eine Verlangsamung des Nervensystems, langsame Reflexe oder sogar einen Herzinfarkt feststellen.

Während die anderen Zutaten in Vanillepudding dazu führen können, dass sich Ihre Katze schlecht fühlt und mit Übelkeit zu kämpfen hat, ist keine so verheerend wie Vanilleextrakt.

Eigelb

Eigelb ist ein großer Teil des Vanillepuddings, und Katzen können tatsächlich Eier essen. Das Ei muss jedoch gekocht werden, und es darf nicht zu viel sein. Eier enthalten viel Fett, was das Ernährungsgleichgewicht Ihrer Katze beeinträchtigen kann.

Rohe Eier sind noch schlimmer. Es könnte Ihrer Katze Magen-Darm-Probleme bereiten.

Dinge, die man beachten muss

Basierend auf allem, was wir hier in Bezug auf Vanillepudding besprochen haben, ist klar, dass es sich um einen Snack handelt, den Sie niemals mit einer Katze teilen sollten. Es ist einfach zu gefährlich, es ihnen zu geben, und es ist nicht sicher für sie.

Während einige der Zutaten tatsächlich einen gewissen Nährwert für Katzen haben, macht die Kombination davon mit den schlechten Zutaten Vanillepudding zu etwas, das Sie Katzen nicht geben sollten.

Im Allgemeinen sollten Sie Milchprodukte vermeiden, wenn es um Katzen geht. Sie haben nicht die Enzyme, die notwendig sind, um diese Nahrungsmittel gut zu verdauen, und das kann zu Problemen führen.

Also, was sind einige Alternativen? Nun, es ist möglich, Ihre Katze etwas Vanillepudding oder andere Snacks mit Vanillegeschmack genießen zu lassen, wenn Sie den Vanilleextrakt vollständig entfernen.

Katzen können Vanillepudding haben, wenn Sie die anderen Zutaten stark reduzieren und stattdessen Vanilleschoten (oder -bohnen) zum Würzen verwenden. Auf diese Weise besteht keine Gefahr einer Alkoholvergiftung.

Category: Katzen
  1. Startseite
  2. Katzen
  3. Dürfen Katzen Vanillepudding essen – Alles, was Sie wissen sollten!
Vorheriger Beitrag
Können Katzen Pesto essen – ist es sicher oder schädlich?
Nächster Beitrag
Essen Katzen Enten – 5 Faktoren & Sicherheitsbedenken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü