Vergrößertes Herz (dilatative Kardiomyopathie) bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Straßenhund

(Bildnachweis: Getty Images)

Eine dilatative Kardiomyopathie bei Hunden tritt auf, wenn sich das Herz nicht richtig zusammenziehen kann, was dazu führt, dass sich Blut in den Herzkammern ansammelt und das Herz vergrößert.

Das Blut drückt gegen die Wände der Herzkammern, dehnt und verdünnt sie, wodurch es für das Herz noch schwieriger wird, zu pumpen und die Durchblutung im ganzen Körper aufrechtzuerhalten.

Alle Gewebe und Organe im Körper benötigen sauerstoffreiches Blut, um zu funktionieren, insbesondere die Lunge und die Nieren. In der Lunge kann sich Flüssigkeit ansammeln, und wenn das vergrößerte Herz überlastet wird, beginnt eine kongestive Herzinsuffizienz.

In vielen Fällen ist die dilatative Kardiomyopathie tödlich. Wenn Sie bei Ihrem Hund Anzeichen eines vergrößerten Herzens sehen, konsultieren Sie sofort Ihren Tierarzt damit Sie besprechen können, wie die Erkrankung behandelt und behandelt werden soll. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen eines vergrößerten Herzens bei Hunden wissen sollten.

Symptome eines vergrößerten Herzens bei Hunden

Nahaufnahme des Gesichtes der Hundeverlegung dog

(Bildnachweis: Getty Images)

Die Symptome eines vergrößerten Herzens bei Hunden können je nach fortgeschrittener Erkrankung variieren.

Manchmal können Tierärzte Anzeichen eines vergrößerten Herzens übersehen, wenn Hunde keine Symptome zeigen oder nur leichte Anzeichen einer dilatativen Kardiomyopathie zeigen. Allerdings können Tierärzte bei routinemäßigen körperlichen Untersuchungen viele subtile Anzeichen erkennen, die sonst nicht auffallen würden, daher ist es immer wichtig, mit den normalen Kontrollen Schritt zu halten.

Hier sind einige Anzeichen für ein vergrößertes Herz bei Hunden:

  • Unregelmäßiger oder schwacher Puls
  • Gedämpftes Atmen oder Knistern beim Atmen
  • Lethargie
  • Die Schwäche
  • Appetitverlust
  • Gewichtsverlust
  • Schnelles Atmen
  • Kurzatmigkeit
  • Bewegungsunverträglichkeit
  • Husten
  • Herzgeräusch
  • Arrhythmie
  • Erbrechen
  • Blähungen (Aszites)
  • Ohnmacht (Synkope)
  • Plötzlicher Tod

Ursachen für ein vergrößertes Herz bei Hunden

Close-Up Portrait von Dalmatiner auf dem Bett liegend zu Hause

(Bildnachweis: Getty Images)

Tierärzte kennen die genaue Ursache für ein vergrößertes Herz bei Hunden nicht, aber es gibt einige bekannte Faktoren, die zur Entwicklung der Erkrankung beitragen.

Es wurde festgestellt, dass Ernährungsmängel, insbesondere Carnitin- oder Taurinmängel, bei bestimmten Rassen zur dilatativen Kardiomyopathie beitragen.

Andere Erkrankungen wie immunvermittelte Anomalien, Infektionen, genetische Störungen, Hypothyreose und Myokarditis wurden ebenfalls mit einer dilatativen Kardiomyopathie in Verbindung gebracht.

Einige Rassen haben eine Veranlagung für die Erkrankung, insbesondere große Rassen. Diese schließen ein:

  • American Cocker Spaniels
  • Boxer
  • Dalmatiner
  • Dobermann-Pinscher
  • Englischer Cocker Spaniel
  • Deutsche Schäferhunde
  • Deutsche Doggen
  • Irische Wolfshunde
  • Labrador-Retriever
  • Neufundland Retriever
  • Bernhardiner
  • Schottische Deerhounds
  • Springer Spaniel
  • Tibet Terrier
  • Waliser Corgis

Behandlungen für vergrößertes Herz bei Hunden

Tschechischer Schäferhund auf dem Tierarzttisch

(Bildnachweis: Getty Images)

Die Behandlung eines vergrößerten Herzens bei Hunden hängt oft davon ab, ob ein zugrunde liegender Faktor gefunden wird. Liegt beispielsweise ein Taurinmangel vor, können Nahrungsergänzungsmittel und Ernährungsumstellungen Vorteile für das Herz haben und den Zustand verbessern.

Hunde, die an Atemnot leiden, benötigen möglicherweise eine Sauerstofftherapie und intravenöse Flüssigkeiten, um Flüssigkeitsungleichgewichte zu korrigieren. Der Tierarzt kann Diuretika verschreiben, um die Flüssigkeitsansammlung im Körper zu reduzieren.

Der Tierarzt kann über eine Nadel in der Brust durch einen Prozess namens Thorakozentese Flüssigkeit aus der Brusthöhle ablassen. Sie können auch verschiedene Medikamente verschreiben, um die Belastung des Herzens zu reduzieren und seine Funktion zu verbessern.

Es gibt keine Heilung für dilatative Kardiomyopathie bei HundenDaher zielt die Behandlung darauf ab, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Selbst mit Behandlung verläuft die Erkrankung in der Regel innerhalb von sechs bis 24 Monaten nach der Diagnose tödlich.

Wenn ein Tierarzt bei Ihrem Hund ein vergrößertes Herz diagnostiziert, befolgen Sie seine Anweisungen genau und machen Sie es Ihrem Hund so bequem wie möglich.

Halten Sie mit regelmäßigen Tierarztbesuchen Schritt, um medizinische Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln? Wie halten Sie das Herz Ihres Hundes gesund? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Vergrößertes Herz (dilatative Kardiomyopathie) bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Vorheriger Beitrag
Wie man die beste Katzenparty aller Zeiten veranstaltet!
Nächster Beitrag
5 Möglichkeiten, Ihre Katze davon abzuhalten, Ihr Sexualleben zu ruinieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü