Methämoglobinämie bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Weiblicher Tierarzt hält Krankheitskätzchen in der Hand.

(Bildnachweis: Kateryna Kukota / Getty Images)

Methämoglobinämie bei Katzen ist eine Anämie, bei der eine abnormale Menge an Methämoglobin im Blut vorhanden ist. Bei einer vollkommen gesunden Katze transportiert Hämoglobin im Blut Sauerstoff durch den Körper. Aber wenn ein Prozess auftritt, der als Eisenoxygenierung bezeichnet wird, produziert der Körper Methämoglobin, das Sauerstoff nicht erfolgreich transportieren kann.

Tierärzte können den Zustand oft visuell erkennen, indem sie feststellen, dass das Blut der Katze eher bräunlich als leuchtend rot ist. In den meisten Fällen ist es darauf zurückzuführen, dass eine Katze entweder Chemikalien oder genetischen Faktoren ausgesetzt ist.

Wenn Sie Anzeichen dafür sehen, dass Ihre Katze an dieser Art von Anämie leidet, dann Sie müssen Ihren Tierarzt konsultieren für eine korrekte Diagnose und Behandlung. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen von Methämoglobinämie bei Katzen wissen sollten.

Symptome einer Methämoglobinämie bei Katzen

Methämoglobinämie bei Katzen verursacht eine beträchtliche Anzahl von Symptomen. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Erhöhte Atemfrequenz und erhöhte Herzfrequenz
  • Geschwollenes Gesicht
  • Erbrechen
  • Verhalten sich im Allgemeinen lethargisch und wirkt depressiv
  • Sabbern
  • Gelbsucht
  • Ins Koma fallen

Ursachen von Methämoglobinämie bei Katzen

Nahaufnahme eines Tierarztes, der eine süße schöne Katze untersucht

(Bildquelle: cyano66/Getty Images)

Die Hauptursache für Methämoglobinämie bei Katzen ist eine genetische Störung.

Andere häufige Ursachen für Methämoglobinämie sind Reaktionen auf die Einnahme der Medikamente Ibuprofen und Paracetamol oder die Anwendung des topischen Medikaments Benzocain.

Behandlungen für Methämoglobinämie bei Katzen

Wenn Sie glauben, dass Ihre Katze Methämoglobinämie entwickelt, wird Ihr Tierarzt Ihnen eine Reihe von Fragen stellen, die darauf abzielen, festzustellen, ob Ihr Kätzchen kürzlich die Medikamente Ibuprofen oder Paracetamol eingenommen oder die topische Behandlung Benzocain verwendet hat.

In den meisten Fällen bestellen Tierärzte auch Blut, um den Gehalt an roten Blutkörperchen im Körper der Katze zu bestimmen.

Bei der Diagnose der Erkrankung verwenden Tierärzte häufig auch Blutfleckentests. Bei diesem Verfahren wird ein Tropfen Katzenblut auf ein weißes Spezialpapier mit saugfähigen Eigenschaften gegeben und die resultierende Farbe des aufgenommenen Blutes mit einem Tropfen „normalen“ Blutes verglichen.

Der Farbunterschied zwischen den beiden Bluttröpfchen kann anzeigen, ob eine Katze eine Methämoglobinämie entwickelt hat oder nicht.

Behandlungsmethoden variieren. In einigen frühen Fällen erfordert die Erkrankung möglicherweise keine Behandlung. Tierärzte empfehlen oft, alle Medikamente abzusetzen, die das Problem verursachen könnten, manchmal zusammen mit Erbrechen, um das System der Katze zu reinigen.

In schwereren Fällen benötigen Katzen möglicherweise Bluttransfusionen und intravenöse Maßnahmen, um auf dem Weg zur Genesung zu helfen. Insbesondere könnten Tierärzte die intravenöse Anwendung der Substanz Methylenblau empfehlen, um die Menge an Methämoglobin im Körper der Katze auszugleichen.

Hat Ihre Katze Methämoglobinämie entwickelt? Wie hilft Ihr Tierarzt bei der Behandlung Ihrer Katze? Erzähl uns alles darüber in den Kommentaren unten.

Category: Katzen
  1. Startseite
  2. Katzen
  3. Methämoglobinämie bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Vorheriger Beitrag
Anämie aufgrund einer chronischen Nierenerkrankung bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Nächster Beitrag
Fedja, die immer überraschte Katze, wurde von Krank und Obdachlos zur Internet-Sensation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü