“Low-Stress”-Gene spielten eine entscheidende Rolle bei der frühen Domestizierung von Hunden

wenig Stress

(Bildnachweis: Richard Newstead/Getty)

Neue Forschungen aus Japan haben ergeben, dass bestimmte Gene, die mit geringem Stress verbunden sind, eine große Rolle bei der Domestizierung alter Hunde spielten.

Die in Scientific Reports veröffentlichte Studie kommt, als ein Forscherteam genetische Mutationen bei verschiedenen Hunderassen fand. Insbesondere zwei Mutationen eines Gens, das als MC2R (Melanocortin-2-Rezeptor) bekannt ist, das Gen, das das Stresshormon Cortisol produziert.

Geschichte der Hund-Mensch-Beziehungen

Derzeit glauben Forscher, dass moderne Hunde vor etwa 30.000 Jahren von grauen Wölfen in Ost-Zentralasien abstammen. Im Laufe der Zeit reisten diese Protohunde durch den Nahen Osten und Afrika und kamen vor etwa 10.000 Jahren in Europa an. Unterwegs züchteten frühe Menschen diese Hunde selektiv, um fügsam und freundlich zu sein.

Zunächst begannen Dr. Miho Nagasawa von der Azabu-Universität und sein Team die Studie mit über 600 Hunden, aufgeteilt in zwei Gruppen. Die „alten“ Rassen waren solche, deren DNA eng mit Wölfen verwandt war, wie Akitas und Huskies. Die anderen Hunde waren in der Rassegruppe „allgemein“. Das Ziel war zu sehen, ob die alten Hunderassen irgendwelche Verhaltensänderungen im Vergleich zu den allgemeinen Rassegruppen aufwiesen. Darüber hinaus wurden den Hunden entnommene Blutproben analysiert, um Unterschiede in den „Low-Stress“-Genen zwischen den Gruppen festzustellen.

Unterschiede in der sozialen Kognition bei Hunden

Nach Überprüfung der Ergebnisse der Studie stellte das Team fest, dass alte Rassen, die eng mit Wölfen verwandt sind, ein geringeres Maß an sozialer Bindung zu menschlichen Testpersonen aufwiesen. Umgekehrt stellten die allgemeinen Rassen mehr Augenkontakt mit Menschen her und wollten sie im Allgemeinen besser verstehen.

Dr. Nagasawa erklärt: „Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass MC2R eine Rolle bei der Domestizierung von Hunden gespielt hat, vielleicht durch die Förderung eines geringeren Stressniveaus um Menschen herum.“

Letztendlich führte dies das Team zu der Annahme, dass frühe Menschen sich entschieden haben, Hunde auf der Grundlage dieser Merkmale zu züchten.

„Die aktuelle Hypothese ist, dass alte Wölfe, die ein geringes Maß an Angst und Aggression hatten, begannen, sich menschlichen Gebieten zu nähern und sich zu Hunden entwickelten“, schlossen die Autoren der Studie.

Im Laufe der Zeit wurden diese Merkmale genetisch kodiert und wir haben jetzt über 400 Rassen von domestizierten Hunden, die diese „stressarmen“ genetischen Mutationen aufweisen.

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. “Low-Stress”-Gene spielten eine entscheidende Rolle bei der frühen Domestizierung von Hunden
Vorheriger Beitrag
Hunde, die an einer mysteriösen Krankheit sterben, die dem Parvovirus ähnelt
Nächster Beitrag
Studie zeigt, dass Hunde Stress bei Kindern verringern und Hunde in Klassenzimmern fördern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü