1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenrassen
  4. Selkirk Rex

Selkirk Rex

Selkirk Rex

Größe: Mittel bis groß, mit Männern von 11 bis 16 Pfund und Frauen von 6 bis 12 Pfund.
Mantel: Langhaar – lang, dicht, weich, lockig; kurzhaarig – kurz, dicht, weich, lockig
Farbe: Weiß, Schwarz, Rot, Creme, Schokolade und Lavendel, sowie verschiedene Muster und Schattierungen.

Der natürlich geschweifte Selkirk Rex ist eine der neuesten natürlichen Rassen. Mit einem großen, dichten Körper, der einem Britisch Kurzhaar ähnelt, hat diese Katze zwei Fellvarianten: Kurzhaar und Langhaar. Selkirk Rex ist eine wunderbare, menschenorientierte Rasse, die sich auch mit anderen Katzen und katzenfreundlichen Hunden gut versteht. Der geduldige und tolerante Selkirk Rex passt sich problemlos den meisten Lebenssituationen an. Diese gesunde, robuste Rasse ist clever, intelligent und unterhaltsam.

Der Selkirk Rex ist das Ergebnis einer dominanten, spontanen Mutation, die dazu führt, dass jedes Haar (Guard, Down und Awn) eine sanfte Locke hat, die dem Fell ein weiches Gefühl verleiht. Die Selkirk Rex ist eine mittelgroße bis große Katze mit starkem Knochenbau, die der Katze ein überraschendes Gewicht und einen Eindruck von Kraft verleiht.

Selkirk Rex Würfe können sowohl lockige als auch glatthaarige Kätzchen haben. Diejenigen mit lockigen Mänteln werden mit einem extrem lockigen Fell geboren, aber mit etwa 16 Wochen beginnt sich das Fell zu glätten. Im Alter von 8 bis 10 Monaten beginnt ein Kätzchen, seine Locken wiederzugewinnen. Die Locken werden dann stärker, bis die Katze 2 Jahre alt ist.

Selkirk Rex Physikalische Eigenschaften

KÖRPER

Mittel bis groß und ausgewogen. Der kräftige muskulöse Rumpf ist rechteckiger als quadratisch, aber nicht lang. Der Rücken ist gerade mit einem leichten Anstieg bis zur Hinterhand.

KOPF

Schädel rund, breit und mit voller Wange bei Männern und Frauen. Die Schädelstruktur muss glatt und rund sein, vom Anschlag bis zum Hinterkopf sowie über die gesamte Breite der Stirn und zwischen den Ohren. Der Fang ist mittelbreit. Die darunter liegende Knochenstruktur wird durch gut gepolsterte Schnurrhaarkissen abgerundet, die den Eindruck von Rechtwinkligkeit vermitteln. Die Länge entspricht ½ der Breite. Das Profil zeigt eine Schnauze, die deutlich sichtbar über die Wangenbeuge hinausgeht. Die Spitze des Kinns richtet sich mit der Spitze der Nase und der Oberlippe in der gleichen vertikalen Ebene aus. Das Profil zeigt einen Nasenstopp. Die Nase ist nach unten geneigt mit einer konvexen Kurve und liegt unterhalb der Augenlinie. Das Kinn ist fest und gut entwickelt, ausgewogen im Verhältnis zum Rest des Kopfes und sollte weder zurückweichend, vorstehend noch übermäßig massiv sein.

OHREN

Mittelgroß, breit am Ansatz, spitz zulaufend, gut abgesetzt. Die Einrichtung, falls vorhanden, ist lockig.

AUGEN

Groß, abgerundet, weit auseinander gesetzt. Die Außenecke ist etwas höher als die Innenecke angesetzt, was dem Gesicht einen süßen, offenen Ausdruck verleiht.

BEINE & PFOTEN

Die Beine sind mittellang bis lang. Erhebliche Entbeinung. Die Füße sind groß, rund und fest. Zehen: fünf vorne, vier hinten.

SCHWANZ

Mittellang, proportional zum Körper. Am Ansatz schwer, weder stumpf noch spitz an der Spitze.

FARBE

Alle genetisch möglichen Farben und Muster.

MANTEL: LANGES HAAR

Die Fellstruktur ist weich, voll und offensichtlich lockig. Es fühlt oder erscheint nicht.
so plüschig wie das Kurzhaarfell zu sein, sollte jedoch nicht so aussehen.
dünn. Das Fell ist dicht und voll, ohne kahle oder dünn bedeckte Stellen von
der Körper. Das Fell kann sich vom Körper abheben, aber es kann erscheinen.
weniger als Plüsch fühlen, aber nicht eng anliegend. Zufälliges, unstrukturiertes Fell,
angeordnet in losen, individuellen Locken. Die Locken scheinen in Gruppen zu sein.
oder ringt eher als eine all over wave. Obwohl die Lockenbildung variiert je nach
Haarlänge, Geschlecht und Alter in einem einzelnen, ganzen Fell sollte die folgende Abbildung zeigen
Wirkung des Rex-Gens. Curliness kann mehr um den Hals sichtbar sein,
am Schwanz und am Bauch.

MANTEL: KURZES HAAR

Die Fellstruktur ist weich, plüschig, voll und offensichtlich lockig. Das Fell ist dicht und dicht.
voll, ohne kahle oder dünn bedeckte Stellen des Körpers. Der Mantel steht
aus dem Körper heraus und sollte nicht flach oder eng anliegend erscheinen. Zufällig,
unstrukturiertes Fell, angeordnet in losen, individuellen Locken. Die Locken erscheinen
um in Gruppen zu sein und nicht wie eine Welle. Obwohl die Lockenbildung variiert je nach
Haarlänge, Geschlecht und Alter in einer Person, das gesamte Fell sollte zeigen.
die Wirkung des Rex-Gens. Curliness kann mehr um den Bereich der
Hals, am Schwanz und am Bauch.

Selkirk Rex Persönlichkeit

Man mag sich zunächst vom süßen und lockigen Äußeren der Selkirk angezogen fühlen, aber diese Katzen sind auch Meistergefährten. Selkirks können sanfte Katzen mit einem großzügigen Maß an Liebe und Zuneigung zu ihren menschlichen Gefährten sein. Sehr menschenorientiert, bleiben sie ihr ganzes Leben lang loyal und liebevoll. Es sind menschenorientierte Katzen, die gerne Zeit mit ihren bevorzugten Personen verbringen.

Selkirchen sind sehr engagierte und liebevolle Begleiter. Sie sind menschenbezogen, schlafen gerne mit ihren menschlichen Begleitern und sitzen gerne auf oder neben dir. Sie verlangen nicht allzu sehr nach Aufmerksamkeit, sind aber sehr sozial und lieben es, mit ihren Menschen zu interagieren. In der Isolation machen sie sich nicht gut.

Selkirks passen im Allgemeinen gut zu anderen Katzen und Hunden und anderen Familienmitgliedern. Sie haben eine wunderbar liebevolle, spielerische Persönlichkeit.

Historie

Die Selkirk ist die neueste Rex-Rasse, die von den nordamerikanischen Katzenverbänden anerkannt wird und war etwa eine relativ kurze Zeit im Vergleich zum Cornish Rex und zum Devon Rex. Die Entwicklung und Förderung der Selkirk war in erster Linie auf die Bemühungen des Züchters Jeri Newman von der Noface Cattery in Livington, Montana, zurückzuführen, obwohl viele andere engagierte Züchter einen Beitrag zur Förderung der Rasse leisteten. Newman, ein langjähriger persischer Züchter, war schon immer von Katzen im Allgemeinen und der Katzengenetik im Besonderen fasziniert gewesen, machte Freunde und Familie darauf aufmerksam, dass sie daran interessiert war, Katzen anzunehmen, die in irgendeiner Weise ungewöhnlich waren. 1987 kam das Außergewöhnliche zu ihr.

Im For Pet’s Sake Tierheim in Sheridan, Montana, das aus dem Haus der Tierliebhaberin Kitty Garrett Brown geflohen ist, brachte eine Katze einen Wurf von sechsfünf Kätzchen zur Welt, plus ein Kätzchen mit einem lockigen Mantel als Plüsch und umarmungsfähig wie ein Plüschtier. Peggy Vorrhees von der Bozeman Humane Society of Sheridan, Montana brachte das Kätzchen zu Jeri Newman, weil sie dachte, dass Newman an der ungewöhnlich beschichteten Katze interessiert sein würde. Das war sie in der Tat. Das blaucreme und weiße Kätzchen mit den wachsamen grünen Augen und dem außergewöhnlichen lockigen Fell, das an Lammwolle erinnert, erregte sofort die Aufmerksamkeit von Newman.

Im geschätzten Alter von zehn Monaten waren die Schnurrhaare der Katze lockig, ihre Ohren waren voller brillanter Haare, und ihr Fell sah aus, als hätte sie gerade eine Dauerwelle gehabt. Newman nannte die Katze Miss DePesto, weil sie Newman immer nach Aufmerksamkeit drängte. Als “Pest” erwachsen wurde, züchtete Newman sie. Die Paarung ergab einen Wurf von sechs, von denen drei das charakteristische lockige Fell hatten. Da Newman die genetische Vererbung studiert hatte, wusste sie, dass dies bedeutete, dass das Gen, das das lockige Fell regierte, dominierend war – nur ein Elternteil musste das Gen besitzen, damit das Merkmal in mindestens einem Teil der Nachkommen auftauchen konnte. Zu diesem Wurf gehörte auch ein glatthaariges Kätzchen mit langen Haaren. Interessant, dachte Newman. Pest trug nicht nur das dominante Lockenfell-Gen, sondern auch das rezessive Gen für Langhaar, da beide Elternteile mindestens eine Kopie des Langhaar-Gens besitzen mussten, um langhaarige Nachkommen zu erzeugen.

Newman nannte die Rasse Selkirk Rex nach ihrem Stiefvater. Eine Zeit lang sagte sie jedoch, dass die Rasse nach den Selkirk Mountains benannt sei, weil sie in der Nähe des Geburtsortes der Kätzchen sei. Als sie jedoch darauf hinwies, dass die Selkirk Mountains in Britisch-Kolumbien lagen, gab sie zu, die Rasse nach ihrem Stiefvater zu benennen; die Selkirk Rex ist die einzige Katzenrasse, die nach einer Person benannt ist.

Die Rasse wurde 1990 dem Vorstand von TICA vorgestellt und in die New Breed and Color Class aufgenommen. Die CFA nahm die Rasse 1992 zur Registrierung in der Klasse Sonstiges an. Der Selkirk stieg am 1. Mai 1998 in den vorläufigen CFA-Status auf und erreichte im Jahr 2000 den CFA-Meisterschaftsstatus.

Menü