1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenrassen
  4. Orientalisch Kurzhaar

Orientalisch Kurzhaar

orientalisch

Größe: Klein bis mittel, mit Männern von 7 bis 10 Pfund und Frauen von 5 bis 8 Pfund.
Mantel: Langhaar – mittel, fein, seidig; Kurzhaar – kurz, fein, glänzend, glänzend
Farbe: Blau, Kastanie, Zimt, Creme, Ebenholz, Rehbraun, Lavendel, Rot und Weiß, sowie verschiedene Muster und Schattierungen.

Der Oriental ist eine schlanke, elegante Katze mit aufflammende Ohren und mandelförmige Augen. Als verspielte, temperamentvolle Rasse hat der Oriental eine lebhafte Persönlichkeit. Diese menschenbezogene Katze ist normalerweise eng mit einer Person verbunden. Diejenigen, die einem Orientalen die Zuneigung geben, die sie braucht, werden feststellen, dass sie alles tut, um ihnen zu gefallen. Dies ist eine gesunde Rasse, die 15 Jahre oder länger leben kann.

Der Orientale ist eine schlanke Katze mit langen, spitz zulaufenden Linien, sehr geschmeidig, aber muskulös. Ausgezeichnete körperliche Verfassung. Augen klar. Kräftig und geschmeidig, weder knöchrig noch schlaff. Wegen des längeren Fells scheint die Langhaarabteilung weichere Linien und weniger extremen Typ zu haben als die Kurzhaarabteilung.

Der Oriental stammt aus den 1950er Jahren und wurde selektiv aus Siamesen gezüchtet. Die Rasse hat zwei Haarsorten, Kurzhaar und Langhaar, die beide in Würfen vorkommen können. Das orientalische Langhaar hat eigentlich ein mittellanges Fell und gilt als selten.

Physikalische Eigenschaften

KÖRPER

Lang und schlank. Eine unverwechselbare Kombination aus feinen Knochen und fester Muskulatur. Schultern und Hüften setzen die gleichen schlanken Linien des röhrenförmigen Körpers fort. Die Hüften sind in der Regel nicht breiter als die Schultern. Bauch straff. Hals lang und schlank.

KOPF

Langer, sich verjüngender Keil, in gutem Verhältnis zum Körper. Der gesamte Keil beginnt an der Nase und fällt in geraden Linien zu den Ohrspitzen aus, die ein Dreieck bilden, ohne dass die Schnurrhaare brechen. Nicht weniger als die Breite eines Auges zwischen den Augen. Wenn die Schnurrhaare (und das Gesichtshaar für die Langhaarabteilung) nach hinten geglättet sind, ist die darunterliegende Knochenstruktur sichtbar. Schädel flach. Die Nase ist lang und gerade. Eine Fortsetzung der Stirn ohne Bruch. Fang fein, keilförmig. Kinn mittelgroß. Die Spitze des Kinns richtet sich mit der Spitze der Nase in der gleichen vertikalen Ebene aus.

OHREN

Auffallend groß, spitz, breit an der Basis, die Linien des Keils fortsetzend.

AUGEN

Mandelform, mittelgroß. Weder vorstehend noch zurückstehend. Zur Nase geneigt, in Harmonie mit den Linien von Keil und Ohren. Ungekreuzt. Augenfarbe grün; spitz und weiß blau; weiß und zweifarbig blau, grün oder mit seltsamen Augen.

BEINE & PFOTEN

Beine und schlank. Hinterbeine höher als vorne. In gutem Verhältnis zum Körper. Die Pfoten sind zierlich, klein und oval. Zehen fünf vorne und vier hinten.

SCHWANZ

Lang, dünn an der Basis und bis zu einer feinen Spitze verjüngt. Langhaarige Abteilung: Das Schwanzhaar breitet sich wie eine Feder aus.

FARBE

Orientalen gibt es in massiv, rauchfarben, schattiert, zweifarbig, partikel- und tabbyfarben und mit Weiß spitz zulaufend, was über 300 Farb- und Musterkombinationen ergibt. Der Grund für das Orientalische ist die Fellfarbe.

MANTEL: LANGES HAAR

Mittellang, fein, seidig, ohne flaumige Unterwolle, eng am Körper anliegend, kann das Fell kürzer erscheinen als es ist. Das Haar ist am längsten am Schwanz.

MANTEL: KURZES HAAR

Kurz, fein strukturiert, glänzend oder satiniert, eng am Körper anliegend.

Persönlichkeit

Die Persönlichkeit des Orientalers ist so unverwechselbar wie das bunte Äußere. Sie sind natürliche Unterhalter, voller Begeisterung, Energie und dem Glauben, dass sich die Welt um sie herum drehen sollte. Hochmütig und königlich in einer Minute, sind sie in der nächsten belebt und neugierig. Sie sind sehr neugierig und werden sich sehr bemühen, an Ihren Aktivitäten beteiligt zu sein. Dies ist nicht die richtige Rasse für dich, wenn du den ganzen Tag arbeitest und ein aktives Nachtleben hast. Der Orientale sollte nicht über einen längeren Zeitraum allein gelassen werden und braucht andere Katzen als Spielkameraden und Gesellschaft für die Zeiten, in denen man nicht bei ihnen sein kann. Der Orient sehnt sich nach Aufmerksamkeit; diese Rasse braucht viel Zeit mit ihren bevorzugten Personen. Sie haben ein echtes Bedürfnis nach Spiel und behalten dieses Bedürfnis bis ins Erwachsenenalter. Es ist ratsam, viele Spielzeuge für Ihren Orientalen zu haben, sonst kreieren sie ihr eigenes, manchmal aus Haushaltsgegenständen, die Sie lieber nicht haben würden.

Orientalen sind extrem sozial, liebevoll und loyal, und ihre Gefühle werden leicht verletzt, wenn man sie ignoriert oder kritisiert. Orientalen wollen nicht nur Aufmerksamkeit, sie brauchen sie auch dringend, wenn sie ein glückliches, gesundes Leben führen wollen. Wenn Sie die liebevolle Pflege anbieten, die sie brauchen, werden sie fast alles tun, um Ihnen zu gefallen. Ignoriere sie, und sie werden unglücklich und depressiv. Wenn die Orientalen jedoch ihren vollen Anteil an Zuneigung erhalten, werden sie es dir mit einem Leben lang mit Liebe, Zuneigung und intelligenten Gesprächen zurückzahlen.

Sie verbinden sich normalerweise mit einer Person und werden extrem ergeben und abhängig von ihrem gewählten Menschen. Erwarte, dass sie an deiner Seite, an deiner Schulter und an der Tür sind, um dich zu verhören, wo du warst, warum du dorthin gegangen bist und was du für “me-orrr” zurückgebracht hast. Die Rasse ist genauso lautstark wie die Siamesen, aber Reichweite, Frequenz und Flexion können von Katze zu Katze und Blutlinie zu Blutlinie variieren. Wie ihre siamesischen Verwandten sind sie jedoch nie ratlos für Worte zu einem Thema.

Historie

In der Vergangenheit, so die Geschichte, waren blauäugige, spitz zulaufende Katzen im Besitz von Königen und wurden im Königspalast von Siam gehalten. Die Siamesische Rasse ist jedoch nur eine von mehreren in der Region heimischen Sorten. Die Katzenbuch-Gedichte, ein Manuskript von Versen und Gemälden, die in der Stadt Ayutthaya, Siam, geschrieben wurden, einige Zeit zwischen 1350 v. Chr. bei der Gründung des Königreichs und 1767 v. Chr. bei der Zerstörung der Stadt durch Eindringlinge, beschreiben und zeigen eine Vielzahl von in der Gegend heimischen Katzen. Dazu gehören einfarbige schwarze Katzen, schwarz-weiße zweifarbige, einfarbige braune und einfarbige Katzen sowie Katzen mit dem punktbeschränkten Farbmuster. Die im Buch dargestellten, punktbeschränkten Katzen hatten schlanke Körper und Beine, große Ohren und verjüngte Schnauzen, ähnlich wie die heutigen Siamesen und verwandten Rassen.

Die ersten Katzen, die aus Thailand nach England gebracht wurden, waren oft einfarbig braun oder einfarbig blau, oder schwarz-weiß zweifarbig, sowie farbspitzig. Diese blauen, braunen und zweifarbigen Katzen wurden in den 1890er Jahren in Europa sehr beliebt. In den 1920er Jahren wurde die blauäugige Spitzmusterkatze jedoch in Großbritannien zur siamesischen Norm, und das Interesse an den anderen Sorten schwand.

Der Orient von heute kommt nicht direkt aus Thailand, sondern ein siamesischer Hybrid aus den 1950er und 1960er Jahren. Die Kreation der Rasse bestand aus bewussten Züchtern mit einem Gespür für die Außendekoration, die eine Katzenrasse kreieren wollten, die wie die Siam aussah und sich verhielt, aber reichlich in einer Vielzahl von Farben und Mustern geschmückt war. In den 1950er Jahren kreuzen britische Züchter Siamkatzen mit heimischen Kurzhaaren und russischem Blues. In den späten 1960er Jahren nahmen amerikanische Züchter, fasziniert von den britischen Orientalen, die Fackel in die Hand und kreuzen Siamkatzen, einheimische Kurzhaar und Abessinier, um einen neuen Look zu kreieren. Der Körperstil wurde nicht der Farbe und dem Muster geopfert, und die Rückkreuzungen zu den von den Siamesen erhaltenen Typ- und Persönlichkeitsmerkmalen. Die orientalischen Züchter trafen auf anfängliches Zischen und Spucken von siamesischen Züchtern, die bestenfalls gegen die Idee eines weiteren Siam-Hybrids resistent waren, aber da der Weg bereits von den Züchtern der Colorpoint Shorthair geebnet worden war, die 1964 die CFA-Akzeptanz erlangte, hielt die Opposition die Orientalen nicht davon ab, sich durchzusetzen.

Die Orientalen wurden sehr schnell populär, und die Nachfrage nach den Kurzhaaren stieg (zunächst). 1972 akzeptierte CFA die Oriental Shorthair zur Registrierung und gewährte 1977 den vollen Meisterschaftsstatus. Seitdem hat die Orientalisch Kurzhaar schnell an Popularität gewonnen und ist schnell zu einer der beliebtesten Kurzhaarrassen geworden.

Der Oriental Longhair kam von Oriental Shorthairs; das Ergebnis war eine Katze, die die gleiche große Auswahl an Farben und Mustern hatte wie der Shorthair, aber mit einem halblangen Fell wie der Balinese. Da die Siamesen und die Colorpoint die langhaarigen Balinesen hatten, schien es nur fair, dass die Orientalisch Kurzhaar ihre eigene langhaarige Variante haben sollte – eine Rasse mit einem langen, schlanken, stilvollen Chassis, seidigem Fell und einer vollständigen Palette von Farben und Mustern, aus der man wählen konnte. Der Oriental Longhair wurde in den späten 1970er Jahren durch die Mischung von Oriental Shorthair und Balinesen entwickelt. Die Rasse erhielt 1985 die offizielle Anerkennung, als TICA sie als Meisterschaftsstatus anerkannte, und sie wurde im Februar 1988 vom CFA zur Registrierung angenommen. Die Rasse erfreute sich wachsender Beliebtheit und weckte bei Katzenliebhabern, die den eleganten Körperbau und die Persönlichkeit der Siamesen, die Wasch-Frisur der Balinesen und die unzähligen Farben und Muster der Orientalischen Kurzhaar wünschen.

Im Jahr 1995 wurden die Orientalisch Kurzhaar und die Orientalisch Langhaar zu einer einzigen Rasse namens Oriental. Eine neue Farbklasse für das Orientalische – Bicolor – setzte sich ebenfalls durch.

Menü