1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenrassen
  4. LaPerm Katze

LaPerm Katze

LaPerm

Größe: Mittel, mit Männern von 7 bis 10 Pfund und Frauen von 5 bis 8 Pfund.
Mantel: Kurz oder lang, weich, gewellt, weich.
Farbe: Weiß, Schwarz, Blau, Rot, Creme, Schokolade, Zimt, Gelb und Lavendel, sowie verschiedene Muster und Schattierungen.

Von ihrem lockigen unterschieden, Das LaPerm hat einen welligen Mantel und eine auf Menschen ausgerichtete Persönlichkeit. Es ist ruhig und freundlich, aber auch zu anderen Zeiten energisch und neugierig. Diese Katze lebt von Aufmerksamkeit und liebt es, ihren menschlichen Begleitern nahe zu sein. Obwohl diese Rasse neugierig ist, ist sie zufrieden damit, eine Schoßkatze zu sein und nahe an dem zu sein, was gerade vor sich geht. Das LaPerm blüht mit einer liebevollen Familie.

Die LaPerm Rasse ist eine natürlich vorkommende Mutation, die lockiges Fell bei Lang- und Kurzhaarkatzen produziert. Sie sind mittelgroß, von mäßigem Typ. Alle Körperteile sind im Einklang mit der Größe der Katze. Diese Rasse reift in zwei bis drei Jahren.

Das LaPerm-Fell reicht von welligen über Locken bis hin zu langen Korkenzieherlocken. Diejenigen mit Langhaar haben lockige, gefiederte Schwänze und eine volle, lockige Halskrause, und diejenigen mit Kurzhaar haben mehr Textur, keine Halskrause und einen flaschenbürstigen Schwanz. Die engsten Locken finden sich am Bauch, am Hals und an der Basis der Ohren.

Persönlichkeit

LaPerms sind sanfte, menschenorientierte Katzen, die liebevoll sind, ohne zu anspruchsvoll oder anhänglich zu sein. Sie lieben menschliche Gesellschaft und passen sich gut an das Wohnen in Innenräumen oder Wohnungen an, solange sie die nötige Menge an Spiel und Verwöhnung erhalten. Wie die meisten Katzen entwickeln LaPerms die engste Verbindung zu ihren menschlichen Freunden, wenn sie regelmäßig menschliche Interaktion und Zuneigung erfahren. LaPerms sind agil und aktiv. Wie ihre Vorfahren der Scheunenkatze genießen sie ein gutes Verfolgungsspiel und lieben es, auf die Katzenminze zu springen. Sie genießen besonders interaktives Spielzeug, bei dem Sie eine aktive Rolle spielen.

Von Natur aus neugierig, wollen sie immer ihre Nasen in alle Haushaltsaktivitäten stecken. Im Gegensatz zu vielen anderen aktiven Rassen ist die LaPerm sehr zufrieden damit, auf dem Schoß zu sitzen und ein wenig zu streicheln und zu verwöhnen, nachdem sie mit dem Rennen um das Haus fertig sind. Stimmlos sprechen LaPerms nur dann, wenn sie etwas von extremer Bedeutung zu sagen haben, wie z.B. die Aufmerksamkeit auf ihre leeren Speisen zu lenken. Sie genießen jedoch gelegentlich ein ruhiges Gespräch mit ihren Lieblingsmenschen, besonders wenn ihre menschlichen Begleiter den größten Teil des Gesprächs führen.

Historie

Auf den ersten Blick sieht die LaPerm aus wie die Katze, die gerade aus einem Pflegesalon zurückkehrt. Mutter Natur ist jedoch die einzige Stylistin dieser Rasse. Auch Dalles LaPerm genannt, ist die LaPerm eine der neu akzeptierten Rassen und existiert seit den 1980er Jahren. Die Reise der LaPerm begann in einem Kirschgarten in The Dalles, Oregon. Anfang März 1982 brachte eine gewöhnliche braune Stallkatze namens Speedy sechs Kätzchen zur Welt. Die Besitzer, Linda und Richard Koehl, bemerkten, dass eines der Kätzchen ganz anders aussah als ihre Wurfgeschwister. Statt der feinen Daunen, die die Körper ihrer Geschwister bedeckten, war sie völlig kahl. Außerdem war sie kleiner als ihre Wurfgeschwister und hatte größere Ohren und einen längeren Körper. Als das Kätzchen etwa acht Wochen alt war, sprudelte aus ihrem haarlosen Körper weiches lockiges Haar.

Als sie wuchs, entwickelte sie ein weiches, welliges Fell. Passend dazu nannte Linda Koehl die Katze Curly. Als Curly reifte, entdeckte Linda Koehl, dass sich ihr weiches Fell so einladend anfühlte, dass Koehl die Katze aufnahm und kuschelte. Curlys Mantel war nicht nur einzigartig, sie hatte auch eine so süße, sanfte und vertrauensvolle Persönlichkeit, dass Koehl sich als bonafide Katzenliebhaberin wiederfand, ein ziemlicher Sprung für jemanden, der früher nur Katzen besaß, um sie effizient und natürlich zu bekämpfen. Curly produzierte ihren eigenen Wurf von fünf männlichen Tabby-Kätzchen, die alle bei der Geburt kahl waren. Wie ihre Mutter sprießen bald alle Mäntel aus lockigem Haar. In den nächsten zehn Jahren unternahm Linda Koehl keinen Versuch, die Zucht zu kontrollieren oder die lockigen Würfe im Auge zu behalten. Das lockige Fell wird von einem dominanten Gen gesteuert, d.h. nur ein Elternteil muss das Gen besitzen, um lockige Nachkommen zu produzieren.

Aus diesem Grund und weil der Genpool relativ klein war, wuchs die Zahl der lockigen Katzen schnell. 1992, zehn Jahre nach Curlys Geburt, nahm Koehl vier ihrer lockigen Katzen an einer CFA-Show in Portland, Oregon, teil, um zu sehen, was professionelle Aussteller und Juroren zu sagen hatten. Für die Anmeldung zur Ausstellung war ein Rassenname erforderlich, deshalb nannte Koehl die Neuentwicklung von Mutter Natur LaPerm, da das Fell wie eine Dauerwelle aussieht. Koehl war erstaunt über die begeisterte Aufnahme ihrer Katzen, und sie war völlig unvorbereitet, als die Richter ihr sagten, dass die Rasse der Katzenliebhaber unbekannt sei und erhalten werden sollte. Mit Hilfe anderer entwickelte Koehl ein Zuchtprogramm und begann den langen und aufwändigen Prozess der Anerkennung der LaPerm. Zu diesem Zeitpunkt akzeptieren die drei größten nordamerikanischen Verbände, ACFA, CFA und TICA, die LaPerm für die Meisterschaft.

Physikalische Eigenschaften

KÖRPER

Mäßig groß mit mittlerem bis mittlerem Knochenbau. Die Hüften sind etwas höher als die Schultern. Bei Männern wird eine größere Größe berücksichtigt, solange sie ausgewogen und im Verhältnis zueinander stehen.

KOPF

Modifizierter Keil, leicht gerundet mit sanften Konturen. Die Schnurrhaarkissen wirken voll und rund, mit langen, flexiblen Schnurrhaaren. Fang breit mit abgerundeten Konturen und mäßiger bis starker Schnurrhaarklemme. Das Kinn ist stark und fest. Leichtes Eintauchen in die Nase knapp unter dem Augenboden, weiter direkt bis zur Nasenspitze.

OHREN

Weiter modifizierter Kopfkeil; leicht ausgestellt und schalenförmig; mittel bis groß. Vollständige Einrichtung und Ohrenschützer mit Luchsspitze bevorzugt auf Langhaar; nicht erforderlich bei Kurzhaar.

AUGEN

Mittelgroß und ausdrucksstark; Mandelform im Ruhezustand, runder, wenn sie wachsam ist; mäßig weit auseinander gesetzt; leicht zur Ohrmuschel geneigt. Die Farbe kann Kupfer, Gold, Gelb, Grün, Blau, Aqua (für nerzfarbene Katzen) oder seltsame Augen sein; keine Korrelation zwischen Fellfarbe und Augenfarbe.

BEINE & PFOTEN

Mittellang, um die Körperlänge anzupassen; die Vorderbeine können etwas kürzer sein als die Hinterbeine. Wie beim Körper, mittelfein entbeint; abgerundete Füße.

SCHWANZ

Im Verhältnis zum Körper; von der Basis bis zur Spitze verjüngt.

FARBE

Alle genetisch möglichen Farben und Muster. Katzen mit nicht mehr als einem Medaillon und/oder Knopf werden in der Farbklasse ihrer Grundfarbe beurteilt, ohne Strafe für dieses Medaillon oder diesen Knopf.

MANTEL: LANGES HAAR

Halblanghaar; Fell locker, hüpfend, federnd; leicht und luftig genug, um sich von einem Atemzug zu trennen. Steht vom Körper weg; Locken bevorzugt gegenüber Wellen; ungepflegtes Aussehen (“Gypsy Shag”-Look); Halskrause bei Reife. Längste Locken an der Basis der Ohren und des Schwanzes und in der Halskrause; engste Locken an der Halskrause und an der Basis der Ohren; Schwanz mit etwas Locken.

MANTEL: KURZES HAAR

Kurz bis etwa mittellang; Fell federnd, lockig oder gewellt; steht mit Wellen über den meisten Katzen vom Körper weg. Schwanz wie eine Flaschenbürste, nicht gefiedert; kann wellig sein. Keine Halskrause, Haarlocken oder Ohrenschützer. Die Textur kann härter sein als Langhaar.

Menü