1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenrassen
  4. Japanese Bobtail

Japanese Bobtail

Japanischer Bobtail

Größe: Mittel, mit Männern von 7 bis 10 Pfund und Frauen von 5 bis 7 Pfund.
Mantel: Lang (langhaarig) und kurz (kurzhaarig)
Farbe: Weiß, Schwarz, Rot, Blau und Creme, sowie verschiedene Muster und Schattierungen.

Eine der ältesten Katzenrassen, Der japanische Bobtail soll Glück und Wohlstand bringen. Die beiden Fellvarianten Langhaar und Kurzhaar sind bis auf die Felllänge genau gleich. Diese entzückend schelmische Katze genießt ein gutes Spiel des Holens und trägt Sachen gern in ihrem Mund. Der japanische Bobtail ist eine gesunde Rasse, die im Durchschnitt 15 bis 18 Jahre alt ist. Er ist sozial und besonders gut mit Kindern.

Der japanische Bobtail präsentiert den Gesamteindruck einer mittelgroßen Katze mit klaren Linien und Knochenbau, gut bemuskelt, aber gerade und schlank und nicht massiv im Aufbau. Das einzigartige Augen-Set dieser Katze, kombiniert mit hohen Wangenknochen und einer langen, parallelen Nase, verleiht dem Gesicht einen unverwechselbaren japanischen Abguss. Der kurze Schwanz ähnelt einem Hasenschwanz, dessen Haare sich auffächern, um ein Pom-Pom-Erscheinungsbild zu erzeugen, das den darunter liegenden Knochenbau des Schwanzes effektiv tarnt. Der Gesamttyp, bestehend aus Balance, Eleganz und Raffinesse, ist die Essenz der japanischen Bobtail-Rasse.

Im August 1968 importierte Elizabeth Freret, eine bekannte abessinische Züchterin, drei japanische Bobtails in die USA. Diese Katzen wurden zum Grundbestand in diesem Land, obwohl die japanische Bobtail, die nationale Katzenrasse Japans, seit Jahrhunderten im Orient existiert .

Persönlichkeit

So elegant und clever wie ein Haiku sind japanische Bobtails lebendige Kunstwerke mit ihren skulpturierten Körpern, kecken Schwänze, aufmerksamen Ohren und großen Fenster-zu-Seele-Augen. Aber sie sind nicht nur zum Bewundern da; sie besitzen auch eine Persönlichkeit, die dich zum Schnurren bringt. Bobs sind hervorragende Begleiter. Als Samurai-Krieger auf der Jagd nach einem umherziehenden Nagetier oder einer Katzenminze lieben die japanischen Bobtails dennoch leidenschaftlich ihre Menschenfamilien und verbringen einen Großteil ihrer Wachzeiten an der Seite ihres Lieblingsmenschen, zwitschern leise Fragen und stecken neugierige Nasen in das Geschäft aller. Sie sind mutig, intelligent und energisch und passen sich leicht an neue Menschen, Situationen und Tiere an, was sie zu guten Showkatzen macht.

Bobtails sind sehr aktiv; sie sind allgegenwärtige Begleiter, die aufhören, nicht anhänglich zu sein. Sie wollen sich mit ihren menschlichen Begleitern einlassen und sind mehr als bereit, eine Pfote zu leihen, wenn man sie braucht – und selbst wenn man es nicht tut. Bobtails genießen auch ein gutes Gespräch; sie haben zwitschernde Stimmen, die eine breite Palette von Tönen erzeugen; einige Züchter bezeichnen dies als “Gesang”. Wegen ihrer hohen Intelligenz lernen Bobtails leicht Verhaltensweisen, die normalerweise der Menge der Hunde vorbehalten sind, wie z.B. das Holen und Lernen, an einer Leine zu laufen. Seien Sie jedoch vorsichtig, was Sie ihnen beibringen; wenn das Springen auf den Bauch um drei Uhr morgens Sie aufrichtet, um sie auch nur einmal zu füttern, werden sie in den frühen Morgenstunden für immer auf den Bauch springen.

Ihre Intelligenz kann sie in Unheil stürzen, da sie geschickt darin sind, Schränke zu öffnen und in Räume außerhalb der Grenzen zu gelangen – und auch aus geschlossenen Räumen heraus. Am schelmischsten, wie auch immer, machen sie jede Menge Spaß zu beobachten. Du brauchst keine bessere Ausrede, um die Hausarbeit zu vernachlässigen, als die Possen deines japanischen Bobtails beim Spielen zu sehen.

Historie

Niemand weiß genau, wann und wo der japanische Bobtail seinen Ursprung hatte, aber es wird angenommen, dass die Vorfahren der heutigen japanischen Bobtailkatzen gegen Anfang des sechsten Jahrhunderts von Korea und China nach Japan gereist sind. Sie wurden höchstwahrscheinlich an Bord von Schiffen aufbewahrt, um wertvolle Seidenwaren und Dokumente zu schützen, die von Hafen zu Hafen transportiert wurden. Ob diese Seekatzen Schwänze geknickt hatten oder nicht, ist nicht bekannt; der Ursprung ihrer Mutation wird wahrscheinlich nie bekannt sein.

Es ist jedoch klar, dass die Rasse seit vielen Jahrhunderten im Fernen Osten wackelt, denn die frühe japanische Folklore enthält zahlreiche Hinweise auf Kurzschwanzkatzen. Bobtailed Katzen sind in japanischen Holzschnitten und Siebdruckbildern aus der Edo-Zeit (1603-1867) zu finden, so dass sie nicht nur in Japan bekannt waren, sondern bis zum fünfzehnten Jahrhundert für ihre Anmut und Schönheit geschätzt wurden und viele Jahre lang in den Tempeln und Häusern der kaiserlichen japanischen Familien aufbewahrt wurden. Es ist sicher zu sagen, dass der Japanische Bobtail eine der ältesten existierenden Katzenrassen ist, mit einer Geschichte, die so reich an Legenden und Folklore ist wie das Land, in dem sie sich entwickelt hat. Bobtailed Katzen, die mit einem bestimmten Muster aus roten, schwarzen und weißen Abzeichen geboren wurden, wurden Mi-Ke (ausgesprochen mee-kay, was auf Japanisch “drei Pelze” bedeutet) genannt, galten als glücklich; diese Katzen wurden besonders geschätzt.

Die berühmteste Geschichte über den Mi-Ke ist die Legende von Maneki Neko, was auf Japanisch “winkende Katze” bedeutet. Wie die Geschichte erzählt, lebte eine dreifarbige Katze namens Tama im armen Kotoku-Tempel in Setagaya, Tokio. Der Mönch teilte oft sein dürftiges Essen mit seiner geliebten Katze, um sicherzustellen, dass sie genug zu essen bekam. Eines Tages wurde Fürst Ii Natotaka in einem Regensturm in der Nähe des Tempels gefangen. Während er unter einem nahegelegenen Baum Schutz suchte, bemerkte er, dass Tama ihm vom Tempeltor aus zu winkte. Einen Moment, nachdem er den Baum als Reaktion auf die einladende Geste der Katze verlassen hatte, wurde der Baum vom Blitz getroffen. Seit Tama sein Leben gerettet hatte, nahm Fürst Ii Natotaka den Tempel als den eigenen seiner Familie und brachte ihm großen Wohlstand.

Der Fürst benannte den Tempel in Gotokuji um und baute ein großes neues Tempelgebäude. Tama, die dafür verehrt wurde, dass sie so viel Glück gebracht hatte, lebte ihr Leben bequem und wurde mit Auszeichnung auf dem Tempelfriedhof begraben. Andere Legenden über Maneki Neko gibt es viele, aber alle verbinden die Katze mit Glück und Wohlstand. Maneki Neko Siebdrucke und andere Kunstwerke waren in der Edo-Zeit besonders beliebt. Heute finden sich Figuren von Maneki Neko in vielen japanischen Geschäften, Restaurants und anderen Geschäften als Charme, um Glück und Erfolg zu bringen. Diese Figuren zeigen deutlich den gewölbten Schwanz, das dreifarbige Muster und die erhabene, winkende Pfote.

Japanische Bobtails wären vielleicht verwöhnte Königskatzen geblieben, wenn nicht für die japanische Seidenindustrie. Um das fünfzehnte Jahrhundert, als wachsende Nagetierpopulationen die Seidenraupen und ihre Kokons, aus denen die wertvolle Seide gewonnen wurde, zu zerstören drohten, befahl die japanische Regierung, Katzen freizulassen, um die Seidenindustrie zu schützen. Danach wurden die japanischen Bobtails zu Straßen- und Bauernkatzen, und nach vielen Jahren des Überlebens auf Japans Straßen und Bauernhöfen verwandelte die natürliche Selektion den japanischen Bobtail in eine winterharte, intelligente, anpassungsfähige Katze. Bis vor kurzem galt der japanische Bobtail in seinem Heimatland als eine gewöhnliche Arbeitskatze.

Der japanische Bobtail kam 1968 nach Nordamerika. 1969 nahm CFA japanische Bobtails zur Registrierung an. 1971 erhielt die Rasse den vorläufigen Status, und 1976 erhielt der japanische Bobtail den CFA-Meisterschaftsstatus. Heute akzeptieren alle nordamerikanischen Verbände die Rasse für die Meisterschaft.

Physikalische Eigenschaften

KÖRPER

Mittelgroß, torso lang, schlank und elegant, nicht röhrenförmig, mit gut entwickelter Muskelkraft ohne Grobheit. Keine Neigung zu Schlaffheit oder Spulbarkeit. Allgemeines Gleichgewicht von größter Bedeutung. Hals weder zu lang noch zu kurz, im Verhältnis zur Körperlänge.

KOPF

Der lange und fein gemeißelte Kopf bildet fast ein perfektes gleichseitiges Dreieck (ohne Ohren) mit sanften Krümmungslinien, hohen Wangenknochen und einem spürbaren Schnurrhaarbruch; die Nase ist lang und gut definiert durch zwei parallele Linien von der Spitze bis zur Stirn mit einem sanften Dip auf oder knapp unter Augenhöhe. Die Schnauze ist ziemlich breit und rund bis in den Schnurrhaarbruch; weder spitz noch stumpf. Das Kinn ist voll, weder unter- noch überschlagen.

OHREN

Groß, aufrecht und ausdrucksstark, weit auseinander, aber im rechten Winkel zum Kopf platziert, anstatt nach außen zu blicken und den Eindruck zu erwecken, in Ruhe nach vorne geneigt zu sein.

AUGEN

Groß, oval statt rund, aber breit und wachsam; im Profil betrachtet in den Schädel mit einer ziemlich ausgeprägten Schräge eingesetzt. Der Augapfel zeigt eine flache Krümmung und sollte nicht über das Wangenbein oder die Stirn hinausragen.

BEINE & PFOTEN

Beine im Einklang mit dem Körper, lang, schlank und hoch, aber nicht zierlich oder zerbrechlich im Aussehen. Die Hinterbeine sind deutlich länger als die Vorderbeine, aber tief abgewinkelt, um sich zu beugen, wenn die Katze entspannt steht, so dass der Rumpf fast eben bleibt und nicht nach hinten steigt. Im Stehen bilden die Vorderbeine und Schultern der Katze zwei durchgehende gerade Linien, die eng beieinander liegen. Pfoten oval. Zehen fünf vorne und vier hinten.

SCHWANZ

Der Schwanz ist nicht nur für die Rasse, sondern auch für jede einzelne Katze einzigartig. Dies soll als Leitfaden dienen, anstatt eine bestimmte Art von Schwanz aus den vielen, die in der Rasse vorkommen, zu fördern. Der Schwanz muss gut sichtbar sein und besteht aus einer oder mehreren Kurven, Winkeln, Knicken oder einer beliebigen Kombination davon. Die weiteste Ausdehnung des Steißbeins vom Körper sollte nicht länger als drei Zoll sein. Die Richtung, in der das Heck getragen wird, ist nicht wichtig. Der Schwanz kann flexibel oder starr sein und sollte eine Größe und Form haben, die mit dem Rest der Katze harmoniert.

FARBE

Keine Farbe oder Muster ist besser als jede andere. In den dominanten farbigen Zwei- und Dreifarben (Ml-KE) kann jede Farbe dominieren, wobei kräftige, dramatische Markierungen und kräftige Kontrastfarben bevorzugt werden. In den verdünnten farbigen Zwei- und Dreifarben (MI-KE) kann jede Farbe dominieren, wobei weiche, gedämpfte Markierungen und sanft kontrastierende Farben bevorzugt werden. Bei der einfarbigen Katze sollte die Fellfarbe von der Spitze bis zur Wurzel jedes Haares und von der Nase der Katze bis zum Schwanz von gleichmäßiger Dichte und Farbe sein. Nasenleder, Pfotenpolster und Augenfarbe sollten im Allgemeinen mit der Fellfarbe harmonieren. Blaue Augen und seltsame Augen sind erlaubt. Alle Farben mit Ausnahme derjenigen, die Anzeichen einer Hybridisierung aufweisen, die zu den Farben chocolate, lavender, point restricted (d.h. pointed pattern) oder ungemusterte Agouti (d.h. abessinische Färbung) oder zu den Farben mit Weiß führen.

MANTEL: LANGES HAAR

Langhaar: Länge mittellang bis lang, Textur weich und seidig, ohne auffällige Unterwolle bei reifen Erwachsenen. Frontale Halskrause erwünscht. Das Fell kann kürzer und eng über den Schultern liegend sein und sich allmählich zum Rumpf hin verlängern, mit spürbar längerem Haar am Schwanz und an der Hinterhose. Ohr- und Zehenbüschel sind oft vorhanden.

MANTEL: KURZES HAAR

Kurzhaar: mittellang, weich und seidig, aber ohne auffällige Verzierung.
Grundierung.

Menü