1. Startseite
  2. Katzen
  3. Katzenrassen
  4. Havana Katze

Havana Katze

Havana Brown

Größe: Mittel, mit Männern von 8 bis 10 Pfund und Frauen von 6 bis 8 Pfund.
Mantel: Kurz bis mittel, glatt, glänzend, glänzend
Farbe: Braun

Der Havana Brown wird der Welpe genannt der Katze Phantasie, weil diese Rasse liebt, ihre Besitzer überall zu folgen. Aufgeschlossen, verspielt und charmant, sind Brownies intelligent und leicht zu erlernen. Im Gegensatz zu Katzen, die ihren Geruchssinn nutzen, um Kuriositäten zu untersuchen, streckt diese Katze ihre Pfoten aus und scheint oft eine freundschaftliche Pfote zu zeigen. Das Havana Brown ist sozial und mag es nicht, zu lange allein zu sein.

Der Gesamteindruck der idealen Havanna Brown ist eine mittelgroße Katze mit einem reichen, einfarbigen Fell und gutem Muskeltonus. Durch seine ausgeprägte Maulform, seine Fellfarbe, seine brillanten und ausdrucksstarken Augen und seine großen nach vorne geneigten Ohren ist er mit keiner anderen Rasse vergleichbar.

Die Havana Brown wurde nach der Ähnlichkeit ihres schönen, brünierten, mahagonifarbenen, glänzenden Mantels mit der braunen Farbe von Havana-Zigarren benannt. Die Havana Brown gibt es nur in Nordamerika. Das Kastanienbraun, die europäische Version des Havanna-Brauns, ist das Äquivalent zum Kastanien-Orientalisch-Kurzhaar.

Persönlichkeit

Unterscheidungsmerkmal gegenüber der Schnauze, den Ohren oder dem fellähnlichen Fell ist die Persönlichkeit des Havanna Brown. Obwohl immer noch recht selten, haben Havanas eine begeisterte Fangemeinde aufgebaut. Havanna Browns sind liebevoll, sanft, hochintelligent und, im Gegensatz zu ihren siamesischen Landsleuten, ruhig. Sie sind bemerkenswert anpassungsfähige und angenehme Katzen und passen sich fast jeder Situation mit Sicherheit und Zuversicht an. Havanas müssen menschliche Interaktion haben, wenn sie ein glückliches, gesundes Leben führen wollen. Sie sehnen sich nach Aufmerksamkeit von ihren menschlichen Begleitern und sind nicht zufrieden, es sei denn, sie können an deiner Seite sein und dir bei deinen Haushaltsaufgaben helfen.

Havanas lieben es, ihre Lieblingsmenschen zu berühren; sie stoßen ihre menschlichen Freunde oft mit einer ausgestreckten Pfote an, als ob sie um Aufmerksamkeit bitten würden. Fetch ist ein beliebtes Havanna-Spiel, und man findet sie oft mit Spielzeug und streunenden Gegenständen im Mund. Wenn Sie eine Socke oder einen anderen kleinen, leicht zu tragenden Gegenstand verlegt haben, überprüfen Sie das Katzenbett Ihres Havanna. Du wirst vielleicht feststellen, dass es auf magische Weise seinen Weg dorthin gefunden hat.

Historie

Die Havanna Brown, eine schokoladenfarbene Katze, ist eine weitere Rasse, die aus dem mysteriösen Land Siam stammt. Solide braune Katzen wurden in The Cat-Book Poems beschrieben und dargestellt, einem Manuskript von Versen und Gemälden, das in der Stadt Ayutthaya, Siam, einige Zeit zwischen 1350 n. Chr. bei der Gründung des Königreichs und 1767 n. Chr. bei der Zerstörung der Stadt durch Eindringlinge aus Burma geschrieben wurde. Diese braunen Katzen erscheinen in der Handschrift neben königlich siamesischen, schwarz-weißen Bicolors und silberblauen Korats. Die Bewohner von Siam hielten die polierten braunen Katzen für sehr schön und glaubten, dass sie ihre menschlichen Gefährten vor dem Bösen schützten. Vollbraune (selbstbraune) Katzen gehörten zu den ersten Katzen, die Ende des 19. Jahrhunderts aus Siam (heute Thailand) nach England kamen. Frühe Aufzeichnungen beschreiben diese Katzen als “Siamkatzen mit Mänteln aus brünierter Kastanie und grün-blauen Augen.” Es wird angenommen, dass diese Importe nicht alle von den gleichen genetischen Typen waren, sondern das repräsentieren, was heute Burmesisch, Schokoladenpunkt Siamisch, Tonkinisch (Burmesisch/Siamesische Hybride) und Havanna Braun genannt wird. Es ist schwer, sich von anderen durch bloße Beschreibungen zu unterscheiden.

Massive Braunkatzen wurden in Europa in den späten 1800er und frühen 1900er Jahren ausgestellt. Ein Brauner gewann 1888 auf einer Ausstellung in England den ersten Preis und deutete darauf hin, dass die Liebhaber damals braune Katzen schätzten und schätzten. Auf einer Katzenausstellung 1928 verlieh der British Siamese Cat Club der Katze einen Sonderpreis mit dem “besten Schokoladenkörper”. Schriftsteller des Tages beschrieben diese Katzen als “schokoladenfarbene Siamkatzen, d.h. überall die gleiche Farbe”. Bald darauf fielen jedoch die Selbstbrauen in Ungnade. 1930 verkündete der Siamese Cat Club: “Der Club bedauert sehr, dass er nicht in der Lage ist, die Zucht von anderen als blauäugigen Siamesen zu fördern.” So wurden einfarbige braune Katzen ohne blaue Augen vom Wettbewerb ausgeschlossen und verschwanden aus dem Katzenfieber.

Die Selbstbraune feierte ihr Comeback in den frühen 1950er Jahren, als eine Handvoll englischer Züchter entschieden, dass Braun immer noch schön ist. Zuerst getrennt und dann gemeinsam arbeitend, untersuchten diese Züchter die Vererbung von Schokoladengenen und starteten dann ein Zuchtprogramm, das anscheinend siamesische, einheimische Kurzhaar und russische Blues verwendet. Die Züchter waren bestrebt, eine einfarbige Katze in der Schokoladenpunktfärbung der Siamkatzen und nicht in der Zobelfärbung der Burmesen zu produzieren. Zu dieser Zeit waren in England die einzigen anerkannten ausländischen Rassen außer den Siamesen die Abessinier und die Russisch Blau. 1952 wurde das erste feste Schokoladenkätzchen geboren, das in England registriert wurde. Dieses Kätzchen, Elmtower Bronze Idol, wurde zur Gründungskatze für die neue Rasse. Bronze Idol wurde durch die Paarung eines Siegelpunkts Siamese, der das Schokoladengen trug, mit einer soliden schwarzen Katze hergestellt, die auch Schokolade trug. Die schwarze Katze war der Nachkomme einer schwarzen Katze, die mit einem seal point Siamese gezüchtet wurde.

Da die Schokoladenfärbung durch ein rezessives Gen gesteuert wird, musste Bronze Idol das Gen von beiden Elternteilen erhalten, um das Merkmal zu exprimieren. Im Jahr 1958 nahm der EZB-Rat der Cat Fancy die Rasse für den Meisterschaftswettbewerb unter dem Namen Chestnut Brown Foreign an. Später wurde die Rasse in Havanna umbenannt. Es gibt zwei Geschichten über die Benennung der Rasse. Man behauptet, dass die Havanna nach einer Kaninchenrasse der gleichen Farbe benannt wurde. Die andere pflegt die Havanna wurde nach dem Havanna-Tabak benannt, weil sie die Farbe und das matte Aussehen einer Havanna-Zigarre hat. Die ersten Havanas erreichten Mitte der 1950er Jahre Amerika. Die Rasse wurde 1959 unter dem Namen Havana Brown anerkannt, und 1964 verlieh CFA den Havana Brown Meisterschaftsstatus. 1974 wurde der Genpool in Nordamerika geschlossen, was viele Züchter für viel zu früh in der Entwicklung der Rasse hielten, da die Rasse ziemlich selten war und ist. Anfang der 90er Jahre schrumpfte die Zahl der Havanna-Brown-Katzen, und die Zucht eng verwandter Katzen war notwendig, da keine unverwandten Katzen verfügbar waren.

Die Züchter waren sehr besorgt über die Zukunft der Havanna als lebensfähige Rasse, und sie kontaktierten Dr. Leslie Lyons Ph.D. am Veterinary Genetics Laboratory der University of California, Davis, um Hilfe bei der Entwicklung eines Outcross-Programms zu erhalten. Die Winn Feline Foundation, eine gemeinnützige Organisation, die Studien zur Verbesserung der Katzengesundheit unterstützt, finanzierte das Projekt, damit das Veterinärgenetik-Labor die genetische Zusammensetzung des Havana Brown analysieren konnte. Die Studie zeigte, dass die Havanna dringend benötigte Auskreuzungen benötigt, um die Gesundheit und Vielfalt der Rasse zu erhalten.

Die Züchter baten CFA, die Rasse für die Auskreuzung zu öffnen. 1997 stimmte CFA dafür, dem Havanna Brown bestimmte begrenzte Auskreuzungen auf Schokoladenpunkt und Siegelpunkt Siam, bestimmte Farben von Oriental Shorthairs (Züchter bevorzugen massives Ebenholz und massive Kastanie) und nicht registrierte massive schwarze und massive blaue Hauskurzhaare zu erlauben. Kätzchen von einem Havanna-Braun und einem zulässigen Outcross konnten dann wieder mit einem Havanna-Braun verpaart werden, woraufhin die Nachkommen als registrierbar und darstellbar galten, vorausgesetzt, sie entsprachen dem Farbstandard. Bis heute berichten Züchter, dass es dem Programm gelungen ist, den Genpool zu erweitern und die Rasse gesund zu halten.

Physikalische Eigenschaften

KÖRPER

Der Rumpf ist mittellang, fest und muskulös. Erwachsene Männer sind in der Regel größer als ihre weiblichen Kollegen. Gesamtgleichgewicht und Verhältnis statt Größe sind ausschlaggebend. Der Hals ist mittellang und im Verhältnis zum Körper. Die allgemeine Konformation ist im mittleren Bereich zwischen den kurzgekuppelten, dick gesetzten und schlanken Rassen.

KOPF

Von oben gesehen ist der Kopf länger als breit und verengt sich zu einer runden Schnauze mit einem ausgeprägten Bruch auf beiden Seiten hinter den Schnurrhaarkissen. Die etwas schmale Schnauze und der Schnurrhaarbruch sind charakteristische Merkmale der Rasse und müssen sich in den typischen Exemplaren zeigen. Im Profil betrachtet, gibt es einen deutlichen Anschlag an den Augen; das Ende der Schnauze erscheint fast quadratisch; diese Illusion wird durch ein gut entwickeltes Kinn verstärkt, dessen Profilumriss mehr quadratisch als rund ist. Im Idealfall bilden die Nasenspitze und das Kinn eine fast senkrechte Linie. Lassen Sie dünnes Haar am Kinn, direkt unter der Unterlippe, zu.

OHREN

Groß, rund gekippt, an der Basis schalenförmig, breit angesetzt, aber nicht auffallend; nach vorne geneigt, was der Katze ein wachsames Aussehen verleiht. Kleine Haare innen oder außen.

AUGEN

Form: Öffnung oval in Form. Mittelgroß; weit auseinander gesetzt; brillant, wachsam und ausdrucksstark. Farbe: jeder lebhafte und gleichmäßige Grünton; je tiefer die Farbe, desto besser.

BEINE & PFOTEN

Ideales Exemplar steht relativ hoch auf seinen Beinen für eine Katze mit mittleren Anteilen an Rumpf und Schwanz. Die Beine sind gerade. Die Beine der Weibchen sind schlank und zierlich; Schlankheit und Beinlänge werden bei den stärker bemuskelten, reifen Männchen weniger deutlich. Hinterbeine etwas länger als die Vorderseite. Die Pfoten sind oval und kompakt. Zehen: fünf vorne und vier hinten.

SCHWANZ

Mittellang und im Verhältnis zum Körper; schlank, weder peitschend noch stumpf; am Ende spitz zulaufend. Nicht zu breit an der Basis.

MANTEL

Kurze bis mittlere Länge, glatt und glänzend.

FARBE

Durchgehend satter und gleichmäßiger Farbton von warmem Braun; die Farbe tendiert eher zu Rotbraun (Mahagoni) als zu Schwarzbraun. Nasenleder braun mit rosa Flush. Pfotenpolster rosa getönt. Schnurrhaare braun, die die Fellfarbe ergänzen.

Menü