Kanada verbietet Hunde aus 100 „Hochrisiko“-Ländern, „ein verheerender Schlag“

(Fotokredit: Paula Sierra/Getty)

Die Canadian Food Inspection Agency kündigte ihren Plan an, Hunde aus über 100 Ländern zu verbieten, die einem hohen Risiko für Tollwut ausgesetzt sind. Nicht ohne Gegenreaktion tritt das Verbot am 28. September in Kraft, auch bekannt als Welttollwuttag.

Das Verbot betrifft mehr als die Hälfte der Länder der Welt, die über mehrere Kontinente verstreut sind. Es erstreckt sich über Afrika, Lateinamerika, die Karibik, Asien, den Nahen Osten und Teile Osteuropas, einschließlich der vom Krieg verwüsteten Ukraine.

Die umstrittene Entscheidung rief gemischte Reaktionen von Hundeorganisationen hervor.

Die Gegenreaktion

Laut Phil Nichols, CEO der Toronto Humane Society, ist das Verbot seit sechs Jahren in Arbeit und sollte nicht überraschen. Nichols führte mehrere betreffende Vorfälle an, die zu der Entscheidung geführt hatten. Im Juli 2021 kam es in Toronto zu einem Tollwutausbruch, der durch aus dem Iran importierte Hunde verursacht wurde. Im Jahr 2020 kamen 500 französische Bulldoggen, die aus der Ukraine nach Toronto importiert wurden, in schmutzigem Zustand an. Von diesen 500 starben 38 beim Transport.

Folglich erklärte Nichols, dass strengere Vorschriften dazu beitragen könnten, Welpenfabriken im In- und Ausland zu verringern.

Allerdings sind nicht alle Hunderettungsorganisationen glücklich. Jeffrey Beri, Gründer der nordamerikanischen Rettungsorganisation No Dogs Left Behind, ist anderer Meinung. Er nennt das Verbot „einen verheerenden Schlag zur Rettung“, der „buchstäblich die Türen vor Überlebenden schließt, die dazu bestimmt sind, abgeschlachtet zu werden“.

Gilt das Verbot für alle Hunde aus den aufgeführten Ländern?

Das Verbot gilt für „gewerbliche“ Hunde, nicht für Hunde, die mit ihren Haustiereltern nach Kanada zurückkehren oder dorthin ziehen. Dem Verbot zufolge sind „gewerbliche“ Hunde „für Zwecke bestimmt, wie z.

Darüber hinaus wird ein ähnlicher Plan, der vom Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten in den USA umgesetzt wird, nun Hunden mit Impfungen von einem in den USA zugelassenen Tierarzt die Rückkehr aus 113 verbotenen Ländern ermöglichen. Zu den weiteren Qualifikationen gehören ein Mikrochip und ein gültiges Tollwut-Impfzertifikat, das in den USA ausgestellt wurde.

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Kanada verbietet Hunde aus 100 „Hochrisiko“-Ländern, „ein verheerender Schlag“
Vorheriger Beitrag
Verwirrter Hund verursacht Straßensperre bei der Tour de France
Nächster Beitrag
Hunde erhalten ‘OBE’ für den öffentlichen Dienst, anerkannt als “herausragend”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü