Internationaler Tag des Stressbewusstseins: 5 Möglichkeiten, wie Ihr Hund Ihren Stress abbauen kann

Frau mit Hund

Hunde können uns am Internationalen Tag des Stressbewusstseins helfen, Stress abzubauen! (Bildnachweis: Getty Images)

Der erste Mittwoch im November ist offiziell Internationaler Tag des Stressbewusstseins. Das ist der 3. November 2021. Seit 1988 macht die International Stress Management Association auf Stressoren aufmerksam, die unsere psychische Gesundheit belasten können.

Es ist nicht zu leugnen, dass es stressige Momente haben kann, ein Hundeelternteil zu sein. Aber wussten Sie, dass es viele Dinge gibt, die unsere Hunde tun, um unseren Stress abzubauen?

Es gibt einige offensichtliche Möglichkeiten, wie Hunde uns bei unserem Stress helfen, beispielsweise wenn sie uns bedingungslose Liebe schenken. Es gibt jedoch auch einige weniger offensichtliche Möglichkeiten, wie unsere Welpen dazu beitragen, den Stress auf ein Minimum zu reduzieren. Hier sind ein paar.

  • Sie helfen Ihrem Körper, Oxytocin freizusetzen

    Sie helfen Ihrem Körper, Oxytocin freizusetzen

    (Bildnachweis: skynesher/Getty Images)

    Menschen züchten seit Jahrtausenden Hunde als Gefährten. Aufgrund jahrhundertelanger enger Bindungen haben sich Hund und Mensch gemeinsam entwickelt.

    Laut dem 2015 in der Zeitschrift veröffentlichten Papier “Oxytocin-gaze positive loop and the coevolution of human-dog bond” Wissenschaft, Diese Bindung schafft eine positive Schleife zwischen Mensch und Hund, und zwar durch die Ausschüttung des „Liebeshormons“ Oxytocin.

    Laut der Studie “erhöhte das “Blickverhalten von Hunden”, AKA dieser liebevolle Blick, den Sie von Ihrem Welpen bekommen, die Oxytocinkonzentration im Urin bei Besitzern, was folglich die Zugehörigkeit der Besitzer erleichterte und die Oxytocinkonzentration bei Hunden erhöhte.

    Dies bedeutet, dass Ihr Hund Ihrem Körper buchstäblich hilft, Wohlfühlchemikalien zu produzieren. Oxytocin hilft, den Blutdruck zu senken, den Cortisolspiegel zu senken und die Homöostase aufrechtzuerhalten, wenn sich Ihr Körper in einer Krise befindet.

  • Sie ermutigen Sie zu moderater Bewegung

    Sie ermutigen Sie zu moderater Bewegung

    (Bildnachweis: Getty Images)

    Laut CDC bekommen nur 23 Prozent der Amerikaner genug Bewegung. Die Organisation empfiehlt Erwachsenen, pro Woche 150 Minuten moderates Training oder 75 Minuten intensives Training zu absolvieren.

    Wenn Sie einen Hund haben, sind diese 150 moderaten Minuten zum Glück wahrscheinlich abgedeckt. Wenn Sie mit Ihrem Hund drei bis vier Mal am Tag spazieren gehen, jeweils zwischen zehn und 15 Minuten, erhalten Sie eine gesunde Menge an Spaziergängen!

    Wenn Sie Stress abbauen müssen, sollten Sie das Tempo mit Ihrem Welpen erhöhen, um die Endorphine zum Fließen zu bringen.

  • Sie sorgen für Struktur

    Sie sorgen für Struktur

    (Bildnachweis: SDI Productions/Getty Images)

    Wenn es um lähmenden Stress geht, wie zum Beispiel überwältigende Depressionen oder Angstzustände, kann ein Hund helfen, den Überblick und die Routine zu behalten.

    Für diejenigen, die mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, kann es schwierig sein, nur aus dem Bett zu kommen, geschweige denn mit einem Job, einer Beziehung oder einer Schularbeit Schritt zu halten.

    Glücklicherweise kann ein Hund dazu beitragen, dass eine Person nicht zu tief abrutscht. Laut der National Alliance on Mental Illness zeigen Untersuchungen, dass die Verantwortung für die Pflege eines Haustieres Ihr Leben strukturiert halten kann.

    Im Gegensatz zu einer Beziehung zu einem Menschen brauchen Hunde dich für alles. Sich um sie zu kümmern kann denen helfen, die sich manchmal festgefahren oder verloren fühlen.

  • Hunde helfen Ihnen, Menschen kennenzulernen

    Hunde helfen Ihnen, Menschen kennenzulernen

    (Bildnachweis: Getty Images)

    Eine Studie mit fast 20.000 amerikanischen Erwachsenen ergab, dass fast die Hälfte der Befragten von Einsamkeitsgefühlen berichtet.

    Dieses Gefühl der Isolation kann stressig sein und zu einer Vielzahl von psychischen Problemen führen. Aber wenn Sie einen Hund haben, kann es viel einfacher sein, Leute zu treffen oder zumindest von anderen Hundeeltern freundlich zuwinken.

    Zwischen Hundespaziergängen, dem Abhängen im Hundepark oder sogar dem Besuch einer Trainingseinheit gibt es viele Möglichkeiten, wie Ihr Welpe Ihnen helfen kann, auch menschliche Freunde zu treffen!

  • Haustiere verringern Stressreaktionen in angespannten Situationen

    Haustiere verringern Stressreaktionen in angespannten Situationen

    (Bildnachweis: Dougal Waters/Getty Images)

    Ja, Ihr Hund kann helfen, Ihren Blutdruck zu senken und Wohlfühlhormone auszuschütten, aber wussten Sie, dass er auch in Stresssituationen helfen kann?

    Eine Studie der University of Buffalo ergab, dass Menschen, die eine Rechenaufgabe vor einem Hund lösen mussten, eine niedrigere Herzfrequenz und ein niedrigeres Stressreaktionsniveau hatten als diejenigen, die dieselbe Aufgabe vor einem Ehepartner ausführen mussten.

    Wenn Sie sich bei der Arbeit gestresst fühlen, sollten Sie diese Studie vielleicht Ihrem Chef vorlegen und sich für einen hundefreundlichen Arbeitsplatz einsetzen.

Wie hilft Ihr Hund, Ihren Stress abzubauen? Werden Sie am Internationalen Tag des Stressbewusstseins mit Ihrem Hund entspannen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Internationaler Tag des Stressbewusstseins: 5 Möglichkeiten, wie Ihr Hund Ihren Stress abbauen kann
Vorheriger Beitrag
Gelbsucht bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Nächster Beitrag
Tyzzer-Krankheit bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü