Immunvermittelte Anämie bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen

kleine siamesische katze, die auf gemütlichem schlafzimmer steht

(Bildquelle: skaman306/Getty Images)

Immunvermittelte Anämie bei Katzen ist eine Erkrankung, bei der das Immunsystem einer Katze rote Blutkörperchen als schädlich für den Körper erkennt und sie zerstört. Es wird oft als IMHA bezeichnet.

Wenn der Körper einer Katze versehentlich rote Blutkörperchen zerstört, setzt er Hämoglobin frei, und Hämoglobin kann Gelbsucht und Anämie verursachen. Dieser Zustand betrifft eher Kätzchen im Alter zwischen sechs Monaten und neun Jahren und tritt häufiger bei männlichen Katzen und Hauskatzen auf.

Wenn Sie Anzeichen dafür sehen, dass Ihre Katze an Anämie leidet, dann Sie müssen Ihren Tierarzt konsultieren für eine korrekte Diagnose und Behandlung. Hier ist, was Sie über die Symptome, Ursachen und Behandlungen der immunvermittelten Anämie bei Katzen wissen sollten.

Symptome einer immunvermittelten Anämie bei Katzen

Die immunvermittelte Anämie bei Katzen kann eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Sich schwach fühlen und lethargisch wirken
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Durchfall
  • Erhöhte Atemfrequenz
  • Gelbsucht
  • Appetitverlust
  • Schwarzer Kot
  • Beginnen, ihren eigenen Kot zu essen

Ursachen der immunvermittelten Anämie bei Katzen

Maine-Coon-Katze

(Bildquelle: Alexandra Jursova/Getty Images)

Eine immunvermittelte Anämie bei Katzen kann sich aufgrund einer Reihe verschiedener Probleme entwickeln. Einige der häufigsten Ursachen sind:

  • Der Körper produziert Antikörper, die seine eigenen roten Blutkörperchen zerstören
  • Infektionen (auch über Zecken)
  • Reaktion auf Antibiotika
  • Herzwurm
  • Probleme mit dem Immunsystem

Behandlungen für immunvermittelte Anämie bei Katzen

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze an einer immunvermittelten Anämie leidet, wird Ihr Tierarzt eine umfassende körperliche Untersuchung durchführen lassen. Dieser Prozess umfasst die Durchführung von Vollbluttests und die Analyse des Urins Ihrer Katze.

Darüber hinaus empfehlen Tierärzte oft Knochenmarkproben sowie Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen, um den Zustand von Nieren, Herz, Leber, Lunge und Bauchorganen zu überprüfen.

In bestätigten Fällen konzentriert sich die Behandlung darauf, den Körper der Katze daran zu hindern, seine roten Blutkörperchen zu zerstören. Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels sind Flüssigkeitstherapien und Bluttransfusionen. In schweren Fällen müssen Tierärzte möglicherweise die Entfernung der Milz als Option in Betracht ziehen.

Während sich Ihre Katze von zu Hause erholt, ist es am besten, sie von anderen Tieren fernzuhalten, und viele Tierärzte empfehlen, Ihr Kätzchen in den frühen Stadien der Genesung in einem Käfig zu halten. Sie müssen auch regelmäßige Untersuchungen mit Ihrem Tierarzt planen und durchführen, damit er den Zustand und die Genesung genau überwachen kann.

Hat Ihre Katze eine immunvermittelte Anämie entwickelt? Hat Ihr Tierarzt Ihrem Kätzchen geholfen, sich zu erholen? Dann erzähl uns alles darüber in den Kommentaren unten.

Category: Katzen
  1. Startseite
  2. Katzen
  3. Immunvermittelte Anämie bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Vorheriger Beitrag
Eisenmangelanämie bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen
Nächster Beitrag
Anämie aufgrund einer chronischen Nierenerkrankung bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü