Hunde und zwanghaftes Kratzen, Lecken und Kauen

Hunde und zwanghaftes Kratzen, Lecken und Kauen

Wirst du verrückt, wenn du hörst, wie dein Hund die ganze Nacht über an seinen Ohren kratzt? Haben Sie es etwa mit Ihrem Hund gehabt, der ihre Tatze ohne Unterbrechung leckt? Mit deinem Latein am Ende, wenn dein Hund seinen eigenen Schwanz beißt?

Wenn Sie sich unwohl fühlen, stellen Sie sich vor, wie sich Ihr Hund fühlt.

Zwanghaftes Kratzen, Lecken und Kauen sind bei Hunden weit verbreitet und haben eine Vielzahl von Ursachen. Sie können auch schädlich sein. Eines der ersten Anzeichen dafür, dass Ihr Hund ein Problem hat, könnte die Entwicklung eines „Hot Spots“ sein – ein roter, nasser, gereizter Bereich, der durch anhaltendes Kauen, Lecken, Kratzen oder Reiben entsteht. Obwohl Hot Spots oder “akute feuchte Dermatitis” überall am Körper Ihres Hundes auftreten können, treten sie am häufigsten an Kopf, Brust oder Hüfte auf. Da Hunde häufig unaufhörlich an einer Stelle kratzen, lecken oder beißen, wenn sie gereizt ist, können sich die heißen Stellen schnell vergrößern und unglaublich wund werden.

Gründe, warum Hunde zwanghaft kratzen, lecken oder kauen

Hunde kratzen, lecken oder kauen aus einer Vielzahl von Gründen, von Allergien über Langeweile bis hin zu Parasitenbefall:

  • Allergien. Wenn das Kratzen von Hunden außer Kontrolle gerät, ist dies oft die Folge von Allergien gegen Nahrungsmittel oder Umwelteinflüsse, einschließlich Schimmel und Pollen. Hunde können auch eine als Kontaktdermatitis bezeichnete Hautreizung entwickeln, wenn sie auf Substanzen wie Pestizide oder Seife stoßen.
  • Langeweile oder Angst. So wie Menschen mit Angstzuständen möglicherweise in die Nägel beißen oder sich die Haare drehen, können Hunde auch physische Reaktionen auf psychische Störungen haben. In der Tat entwickeln einige Hunde einen Zustand, der der menschlichen Zwangsstörung ähnelt. Es kann sich in Kratz-, Leck- oder Kauverhalten manifestieren, die schwerwiegenden Schaden verursachen können.
  • Trockene Haut. Eine Vielzahl von Faktoren, einschließlich Winterwetter und Fettsäuremangel, können bei Hunden zu trockener Haut führen. Ihr Haustier kann auf die Beschwerden reagieren, indem es an der Haut oder am Fell kratzt oder leckt.
  • Hormonelle Ungleichgewichte. Wenn der Körper Ihres Hundes nicht genug Schilddrüsenhormon produziert oder zu viel Cortisol abgibt, können oberflächliche Hautinfektionen auftreten. Möglicherweise stellen Sie kahle Stellen fest und Ihr Hund kann kratzen oder lecken, als wäre er von Allergien geplagt.
  • Schmerzen. Berücksichtigen Sie beim Ermitteln, warum Ihr Hund übermäßig leckt oder kaut, die Möglichkeit, dass ihn etwas körperlich unwohl fühlt. Wenn Sie zum Beispiel bemerken, dass Ihr Hund wiederholt auf die Pfote beißt, steckt möglicherweise ein Dorn oder ein scharfer Stein in seinem Fußpolster. Zwanghaftes Kauen oder Lecken kann auch eine Reaktion auf orthopädische Probleme sein, einschließlich Arthritis und Hüftdysplasie.
  • Parasiten. Zu den häufigsten Ursachen für zwanghaftes Lecken, Kauen oder Kratzen von Hunden gehören Flöhe, Zecken und Milben. Obwohl Zecken oft mit bloßem Auge sichtbar sind, bleiben Flöhe oftmals unsichtbar, bis ein großer Befall vorliegt und Milben mikroskopisch klein sind. Gehen Sie also nicht davon aus, dass Ihr Hund nicht an Parasiten leidet, nur weil Sie sie nicht sehen können.

Behandlung für zwanghaftes Kratzen, Lecken und Kauen Ihres Hundes

Da es so viele Gründe gibt, warum Hunde kauen oder kratzen, sollten Sie Ihren Tierarzt konsultieren, sobald Sie ein Problem bemerken. Der Tierarzt wird helfen, die Ursache des Verhaltens herauszufinden und den besten Behandlungsplan zu bestimmen. Abhängig von der Ursache des zwanghaften Verhaltens Ihres Hundes kann dies Folgendes umfassen:

  • Beseitigung von Parasiten. Es gibt eine Vielzahl von Floh- und Zeckenprodukten, die Ihr Tierarzt empfehlen kann. Wenn das Beißen oder Kauen Ihres Hundes durch Flöhe verursacht wird, waschen Sie regelmäßig das Bett Ihres Hundes und saugen Sie Ihre Teppiche und Polstermöbel ab, um die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion zu verringern. Sie müssen auch alle anderen Tiere im Haushalt behandeln.
  • Lebensmittel wechseln. Wenn Nahrungsmittelallergien Ihren Hund jucken lassen, kann die Eliminierung potenzieller Trigger-Nahrungsmittel (wie Rindfleisch oder Weizen) einen großen Unterschied machen. Ihr Tierarzt kann eine spezielle Diät empfehlen, wenn dies der Fall zu sein scheint. Der Zusatz von Fettsäurezusätzen zum normalen Futter Ihres Haustieres kann auch dazu beitragen, Probleme mit trockener Haut zu lösen und das Fell Ihres Hundes gesund zu halten.
  • Medikamente einnehmen. Ihr Tierarzt kann Medikamente verschreiben, um die zugrunde liegenden Probleme zu behandeln, die zum anhaltenden Kratzen Ihres Hundes beitragen. Darüber hinaus empfiehlt Ihr Tierarzt möglicherweise die Verwendung von topischen oder systemischen Antibiotika, Steroiden oder Anti-Juckreiz-Mitteln zur Behandlung bestehender Krisenherde oder Hautinfektionen.
  • Verhalten verhindern. Da zwanghaftes Verhalten schwerwiegende Schäden verursachen und die Lebensqualität Ihres Hundes beeinträchtigen kann, ist es wichtig, dass Sie Ihr Bestes geben, um zu verhindern, dass Ihr Hund zu viel kaut, leckt oder kratzt. Unter anderem können Sie bittere Sprays verwenden, um das Lecken zu unterbinden, Ihren Hund ein spezielles Halsband tragen lassen, um den Zugang zu heißen Stellen zu verhindern, oder Ihren Hund in der Nähe Ihrer Seite halten, wenn Sie zu Hause sind.
  • Angst oder Langeweile bekämpfen. In einigen Fällen entwickelt sich zwanghaftes Beißen, Kauen oder Lecken als Reaktion auf Angst, Stress oder unzureichende Stimulation. Um diese Wahrscheinlichkeit zu verringern, stellen Sie sicher, dass Ihr Hund genügend Bewegung, Aufmerksamkeit und Liebe erhält. Es kann auch hilfreich sein, Ihren Hund so zu trainieren, dass er an Spielzeug oder Knochen kaut, um Stress abzubauen und unangemessenes Kauen oder Lecken zu ersetzen.
Category: Krankheiten
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Krankheiten
  4. Hunde und zwanghaftes Kratzen, Lecken und Kauen
Vorheriger Beitrag
Probleme mit den unteren Harnwegen
Nächster Beitrag
Haustierpflege: Warum Pflege wichtig ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü