Freiwilligenarbeit im Tierheim

Weiblicher Freiwilliger, der eine Katze im Tierheim streichelt

(Bildnachweis: Getty Images)

Wenn Sie daran interessiert sind, Hunden, Katzen und anderen Tieren in Ihrem örtlichen Tierheim zu helfen, müssen Sie eine Menge berücksichtigen. Sie müssen auswählen, welchem ​​Tierheim Sie Ihre Zeit widmen möchten, welche Art von Jobs Sie ausführen können und ob Sie die Anforderungen des Tierheims erfüllen können.

Keine Sorge, es gibt viele Möglichkeiten, in Notunterkünften mitzuhelfen. Es muss eine Freiwilligenposition geben, die Ihren Fähigkeiten entspricht.

Freiwilligenarbeit ist eine lohnende Erfahrung, und die Tierheime freuen sich normalerweise über zusätzliche Hilfe. Folgendes sollten Sie über Freiwilligenarbeit in einem Tierheim wissen:

Wo solltest du dich freiwillig melden?

Zwei braune Hauskatzen, die in den Käfigen am Katzenhaus stillstehen. Dies ist eigentlich eine Villa für Katzenbetreuer, in der diese Katzen bleiben, während ihr Besitzer im Urlaub ist. Katzen haben alle Privilegien wie zu Hause.

(Bildnachweis: Getty Images)

Es gibt viele verschiedene Tierheime, und Sie sollten diese untersuchen, bevor Sie eines auswählen, für das Sie sich freiwillig melden möchten. Die meisten Tierheime kümmern sich um Hunde und Katzen, aber einige nehmen auch Kaninchen, Ratten, Schlangen, Vögel und andere Lebewesen auf. Wenn Sie Phobien oder Allergien gegen Tiere haben, die im Tierheim auftauchen könnten, sollte dies Ihre Entscheidung beeinflussen.

Manchmal arbeiten Schutz um Ihre Notwendigkeiten. Wenn Sie beispielsweise große Hunde fürchten, kann ein Tierheim im Katzenbereich Positionen haben, die besser zu Ihnen passen.

Eine andere zu berücksichtigende Sache ist, ob das Tierheim ein No-Kill-Tierheim ist. Einige Tierheime töten Tiere, die kein Zuhause finden, um Platz für Haustiere mit besseren Adoptionschancen zu schaffen. Dies kann Ihnen das Herz brechen, wenn Sie sich mit einem Tier angefreundet haben, das lange Zeit im Tierheim verbracht hat.

Stellen Sie Fragen, bevor Sie sich freiwillig melden, da Sie möglicherweise einen anderen Ort in Betracht ziehen möchten, der Ihnen mehr Komfort bietet.

Welche Jobs müssen erledigt werden?

junge Frauen hält eine Katze

(Bildnachweis: Getty Images)

In Tierheimen müssen so viele Dinge getan werden. Natürlich ist die Pflege der Tiere sehr wichtig. Tierheime brauchen Freiwillige, die Käfige reinigen, Wasser oder Fressnäpfe füllen, den Tieren Gesellschaft leisten, mit den Hunden spazieren gehen, mit den Katzen spielen, trainieren und sich sozialisieren und vieles mehr.

Allerdings müssen nicht alle Jobs direkt mit den Tieren interagieren. Notunterkünfte sind auf freiwillige Helfer angewiesen, um Spendenaktionen durchzuführen, Anrufe zu tätigen, Flugblätter zu veröffentlichen und Beiträge in sozialen Medien zu veröffentlichen.

Grafikdesigner, Fotografen, Newsletter-Verfasser, Veranstaltungsplaner und viele andere Fachkräfte helfen Notunterkünften, die Geld sammeln und um Spenden bitten müssen.

Es gibt auch alltägliche Operationen, die von Freiwilligen durchgeführt werden können und Tierheimen in Not wirklich helfen. Tierheime brauchen Buchhalter und Buchhalter, um Aufzeichnungen in Ordnung zu halten. Rechtsberater müssen sich um Verträge und rechtliche Angelegenheiten kümmern. Computerprogrammierer können beim Entwerfen von Apps und Programmen helfen, um Adoptierende mit ihren perfekten Haustieren zu paaren.

Einige Tierheime bieten Aufklärungsprogramme an, mit denen Kinder über Tiere unterrichtet und in die Tierpflege einbezogen werden können. Daher werden auch Erzieher benötigt.

Wenn Sie gerade Ihr Studium abgeschlossen haben und praktische Erfahrung benötigen, die in Ihrem Lebenslauf großartig aussieht, können Sie Ihre Ausbildung und Fähigkeiten nutzen, indem Sie sich freiwillig in einem Tierheim melden. Wenn sie keine bestimmte Gelegenheit für Sie haben, schlagen Sie eine vor.

Erklären Sie, was Sie tun können. Wenn Sie über Fotografie- oder Designkenntnisse verfügen, erläutern Sie, wie Sie Bilder in sozialen Medien ansprechend gestalten und zur Akzeptanz anregen können. Seien Sie kreativ. Vielleicht bringen Sie für Ihre Bemühungen keinen Gehaltsscheck mit nach Hause, aber Sie helfen Tieren in Not und sammeln wertvolle Erfahrungen.

Es schadet auch nicht, sich mit anderen Freiwilligen oder Adoptierenden zu vernetzen.

Was sind die Voraussetzungen für die Freiwilligentätigkeit?

Ein Kätzchen in einem Käfig im Tierheim.

(Bildnachweis: Getty Images)

Jedes Tierheim hat andere Anforderungen an die Freiwilligentätigkeit. Rufen Sie an, bevor Sie auftauchen und damit rechnen, dass Sie richtig arbeiten können. Viele Unterkünfte erfordern einen zeitlichen Aufwand. Für die Animal Humane Society ist beispielsweise ein ganzes Jahr lang jede zweite Woche ein Besuch von mindestens zwei bis vier Stunden erforderlich.

Freiwilligentätigkeiten werden normalerweise nach einem festgelegten Zeitplan durchgeführt. Es wird erwartet, dass Sie pünktlich erscheinen und gute Kommunikationsfähigkeiten mit Menschen und nicht nur mit Tieren haben.

Es gibt häufig körperliche Anforderungen, wenn Sie im Tierheim arbeiten, insbesondere wenn Sie vorhaben, mit Tieren zu interagieren. Sie müssen in der Lage sein, Zeit mit Tieren zu verbringen, was bedeutet, dass Allergien, die Unfähigkeit, laute Geräusche zu tolerieren, oder die Angst vor Bissen und Kratzern die Dinge wahrscheinlich erschweren.

Möglicherweise müssen Sie ein bestimmtes Gewicht anheben und Maschinen bedienen, z. B. Hochdruckreiniger. Während sich der Unterstand möglicherweise in Innenräumen befindet, müssen Sie möglicherweise auch im Freien arbeiten, damit Sie in der Lage sein sollten, mit den Elementen umzugehen.

Viele Tierheime fordern Sie auf, einen Antrag auszufüllen, und einige verlangen, dass Sie mindestens 16 Jahre alt sind, um dort zu arbeiten – auch wenn Sie jünger sind, gibt es noch Dinge, die Sie möglicherweise tun können.

In einigen Notunterkünften müssen Sie eine Verzichtserklärung ausfüllen, damit Sie sie im Falle eines Unfalls nicht zur Verantwortung ziehen. Wenn Sie sich damit nicht wohl fühlen, sollten Sie überlegen, was Sie außerhalb des Tierheims tun können.

Tierheime benötigen häufig Freiwillige, die eine Art Training absolvieren oder Unterricht nehmen, bevor sie mit den Tieren interagieren. Sie sollten Ihr Tierheim nach dem Trainingsprogramm fragen. Die meisten sind recht einfach und einige werden für jeden neuen Freiwilligen einzeln durchgeführt, während andere in Gruppensitzungen nach einem bestimmten Zeitplan abgehalten werden.

Was können Sie tun, wenn Sie die Anforderungen nicht erfüllen?

Kinder, die eine Katze auswählen, um vom Tierheim zu adoptieren.

(Bildnachweis: Getty Images)

Wenn Sie eine der Anforderungen nicht erfüllen oder nicht erfüllen können, lassen Sie sich nicht entmutigen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihrem Tierheim zu helfen, die Sie möglicherweise noch tun können.

Die Pflege eines Haustieres in Not ist beispielsweise eine Möglichkeit, um Stress in einem Tierheim abzubauen und Ressourcen freizusetzen.

Dies kann eine gute Idee für Personen unter 16 Jahren sein, da die gesamte Familie, während das primäre Pflegeelternteil in der Regel über 18 Jahre alt sein muss, sich an der Ausbildung und Pflege eines Tieres beteiligen und einen positiven Unterschied machen kann. Wenn Sie jünger als 16 Jahre sind, ermutigen Sie Ihre Eltern, sich um die Pflege zu kümmern.

Sie können jederzeit eine Spendenaktion oder eine Nachschubaktion durchführen. Sprechen Sie mit Ihrer Schule, Ihrem Arbeitsplatz, Ihrer Kirche, Ihrem Team, Ihrer Jugendgruppe, Ihrem Verein oder einer anderen Organisation über Ihr Engagement. Autowaschanlagen, Backenverkäufe, Verlosungen, Auktionen und mehr können Geld für Unterstände sammeln.

Sie können auch bei Ihrem örtlichen Tierheim nachfragen, ob dort eine Wunschliste mit benötigten Artikeln vorhanden ist, damit Sie von Ihrer Gemeinde Nachschubspenden anfordern können.

Bedenken Sie, dass viele der Stellen, die Schutzräumen helfen können, nicht dieselben Anforderungen haben. Sie können sich also freiwillig für soziale Medien melden, mit der Community zusammenarbeiten, bei Veranstaltungen helfen und Ihre Fähigkeiten anbieten.

Ihr Tierheim wird wahrscheinlich jede Hilfe schätzen, die es bekommen kann, auch wenn es nicht direkt mit den Tieren zusammenarbeitet. Fragen Sie einfach, was sie brauchen.

Haben Sie sich jemals freiwillig in einem Tierheim gemeldet? Wem würden Sie es empfehlen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

Category: Katzen
  1. Startseite
  2. Katzen
  3. Freiwilligenarbeit im Tierheim
Vorheriger Beitrag
10 erstaunliche Fakten über den Schwanz Ihres Hundes
Nächster Beitrag
Können Hunde Äpfel essen? Sind Äpfel sicher für Hunde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü