Dürfen Hunde Beeren essen?

Dürfen Hunde Beeren essen?

Hunde können einige Beeren essen, aber nicht alle. Die Sommermonate bieten uns eine Fülle dieser köstlichen saftigen Leckereien. Warum also nicht ein wenig mit Ihrem Hund teilen?

Als Hundebesitzer ist es natürlich zu glauben, dass Hunde einige unserer Lebensmittel mögen würden. In den meisten Fällen sind kleine Mengen bestimmter Beeren für Hunde in Ordnung, aber nicht in allen Fällen.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Hausaufgaben machen, bevor Sie Ihrem Hund Futter geben, das von seiner normalen Ernährung abweicht. Bevor Sie einige saftige Sommerfreuden mit Ihrem Hundekumpel teilen, lernen Sie, welche Beeren gesund und sicher für Ihren Hund sind und welche nicht.

Die 90/10-Regel

Zunächst ist die 90/10-Regel eine wichtige Sache, an die Sie sich erinnern sollten, wenn Sie Ihrem Hund Leckereien geben. Geben Sie Hunden kleine Portionen, wenn es um Beeren geht.

„Leckereien sollten sparsam gegeben und mit 10 % der täglichen Kalorien Ihres Hundes angeboten werden“, sagt Karina Carbo-Johnson, MS, Ernährungsberaterin bei haustierewelt.org. „Ein vollwertiges und ausgewogenes Hundefutter sollte die restlichen 90 % ausmachen.“

Beeren, die Ihren Hund sicher füttern können

Blaubeeren

Wenn Sie sich fragen: “Können Hunde Blaubeeren essen?” Sie (und Ihr Hund) haben Glück; Hunde dürfen Heidelbeeren essen. Blaubeeren sind eine Superfrucht, die den Menschen viele gesundheitliche Vorteile bringt. Hunde haben jedoch unterschiedliche Verdauungssysteme, was bedeutet, dass sie Nährstoffe unterschiedlich aufnehmen. Infolgedessen haben Blaubeeren und andere Beeren möglicherweise nicht die gleichen gesundheitlichen Vorteile für Hunde.

Heidelbeeren sind jedoch ein kalorienarmer, zuckerarmer und schmackhafter Leckerbissen für Hunde. Fortfahren; Teilen Sie ein kleines bisschen mit Ihrem Hundefreund.

Erdbeeren

Sie können Ihrem Hund Erdbeeren in Maßen füttern, da Sie wissen, dass Sie ihm einen gesunden Leckerbissen geben. Erdbeeren enthalten Antioxidantien, die die Zellen im Körper vor Schäden durch freie Radikale schützen. Sie stärken auch das Immunsystem und spielen möglicherweise eine Rolle bei der Bekämpfung oder Vorbeugung von Krankheiten oder Krankheiten.

Erdbeeren haben auch einen hohen Wassergehalt, liefern viel Vitamin C, enthalten Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung und Apfelsäure – ein Zahnweiß-Enzym.

Brombeeren

Eine weitere zuckerarme Beere ist die Brombeere. Diese weichen, süßen und saftigen Beeren haben in Sachen Ernährung einiges zu bieten.

Brombeeren enthalten hohe Anthocyane, ein starkes Antioxidans, das in violetten, blauen und roten Lebensmitteln vorkommt. Sie enthalten auch Ballaststoffe, die zur Förderung der Verdauungsgesundheit beitragen können. Brombeeren sind auch eine gute Quelle für Vitamine, einschließlich der Vitamine A, B, C, E und K.

Himbeeren

Himbeeren sind eine großartige Quelle für Ballaststoffe, die die Gesundheit des Verdauungssystems fördern. Außerdem sind sie reich an Vitaminen des B-Komplexes, den Vitaminen C und K und den Mineralstoffen Kalium, Mangan, Kupfer, Folsäure, Eisen und Magnesium.

Beachten Sie, dass Himbeeren einige der höchsten Mengen an Xylit enthalten, die in natürlichen Früchten zu finden sind. Xylit kann für Hunde giftig sein und Erkrankungen wie Hypoglykämie und Lebererkrankungen verursachen. In Maßen gefüttert, enthalten Himbeeren nicht genug Xylit, um Schaden anzurichten.

Beeren, die schlecht für Hunde sind

Nicht alle Beeren sind eine gute Leckerli-Option für Hunde. Einige Beeren können Ihren Hund krank machen oder aus verschiedenen Gründen ungesund sein. Sie können eine Grube haben oder Giftstoffe enthalten, die für Hunde giftig sind.

Wenn Sie glauben, dass Ihr Hund etwas aufgenommen hat, das ihn krank macht, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an.

Trauben

Sie sollten Ihren Hund nicht mit Weintrauben füttern. Sowohl Weintrauben als auch Rosinen – das sind getrocknete Weintrauben – sind schlecht für Hunde. Trauben können schwere Reaktionen wie Nierenversagen verursachen, die tödlich sein können. Obwohl die Quelle der Toxizität, die Trauben für Hunde gefährlich macht, unbekannt ist, ist es am besten, sie nicht zu füttern.

Karina Carbo-Johnsons, Ernährungsberaterin bei haustierewelt.org, sagt: „Um Ihr Haustier zu schützen, halten Sie schädliche Früchte wie Weintrauben außerhalb der Reichweite Ihres Haustieres. Andernfalls könnten sie versucht sein, es zu versuchen.“

Wildbeeren

Die Natur hat eine Fülle von Beeren, einige gewöhnliche, andere exotischer. So wie Sie keine Waldbeere probieren würden, ohne zu wissen, was es ist, sollten Sie Ihren Hund auch keine Waldbeeren essen lassen.

Auch einige für Menschen essbare Waldbeeren können Giftstoffe, Kerne oder andere Substanzen enthalten, die Ihrem Hund schaden könnten. Stechpalmenbeeren, Mistelbeeren und Lachsbeeren sind Beispiele für Beeren, die Ihr Hund vermeiden sollte.

5 Tipps zum Servieren von Beeren für Hunde

Bevor Sie Ihrem Hund Beeren servieren, müssen Sie einige einfache Schritte befolgen:

  • Zuerst die Beeren waschen und putzen
  • Ziehen Sie die Haut bei Bedarf ab
  • Kerne und Kerne entfernen
  • Beeren klein schneiden, pürieren oder pürieren
  • Wenn Ihr Hund zu zögern scheint, versuchen Sie, ihn als gefrorene Leckereien zu servieren

Entdecken Sie weitere Lebensmittel, die Sie Ihrem Hund füttern können, und andere, die Sie nicht füttern sollten, indem Sie unsere Seite Haustierexpertise besuchen, um von unseren Haustierexperten zu hören.

Category: Hunde, Hundegesundheit und Pflege
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. Dürfen Hunde Beeren essen?
Vorheriger Beitrag
Können Hunde Ananas essen?
Nächster Beitrag
15 lustige Fakten über Hunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü