8 Hunde, die schreckliche Naturkatastrophen überlebten und uns Hoffnung gaben

Ein Schnauzerhund, der das Beben überlebt hat, wird am 24. September 2017 von Rettungskräften in Mexiko-Stadt aus den Trümmern eines abgeflachten Gebäudes gezogen. Die Hoffnung, nach dem verheerenden Beben in Mexiko-Stadt weitere Überlebende zu finden, schwand am Sonntag, fünf Tage nach dem 7.1 Zittern erschütterte das Herz der Megastadt, stürzte Dutzende von Gebäuden und tötete mehr als 300 Menschen. / AFP PHOTO / ALFREDO ESTRELLA (Bildnachweis sollte ALFREDO ESTRELLA / AFP / Getty Images lauten)

(Bildnachweis: ALFREDO ESTRELLA / AFP / Getty Images)

Die Welt ist ein beängstigender Ort, und Naturkatastrophen können jederzeit passieren und unser Leben für immer verändern. Es ist leicht, die Hoffnung zu verlieren, wenn etwas Schreckliches passiert, besonders wenn wir unsere Lieben, einschließlich unserer Hunde, verlieren.

Während es so aussieht, als wäre alles verloren, finden wir manchmal einen Funken Trost in den Geschichten von Überlebenden und Helden, die sich trotz aller Widrigkeiten durchsetzen und uns wissen lassen, dass immer noch gute Dinge passieren können. Diese Überlebensgeschichten können uns dazu inspirieren, weiter zu suchen, eine Sache zu spenden oder zu unterstützen, zu helfen und vor allem weiter zu hoffen.

Hier sind die Geschichten von acht überlebenden Hunden, die es durch schreckliche Naturkatastrophen geschafft haben und die Hoffnung für die Leidenden am Leben erhalten haben.

1. Odin rettet seine Ziegen vor einem Lauffeuer

Als sich die Waldbrände in Kalifornien 2017 dem Hendel-Haushalt näherten, blieb nur sehr wenig Zeit, um zu entkommen. Roland Hendel wusste, dass er schnell handeln musste, also stürzte er seine Familie zusammen mit drei ihrer Hunde und zwei Katzen ins Auto.

Der einzige Welpe, der noch übrig war, war Odin die Großen Pyrenäen, der jede Nacht die acht Ziegen der Hendels beobachtete und sie vor Kojoten und Berglöwen schützte. Als Roland versuchte, Odin ins Auto zu bringen, weigerte sich der Hund, sich zu bewegen und seine Ziegen zurückzulassen.

Daher trafen die Hendels die schwierige Entscheidung, zu fliehen, da die Zeit knapp wurde. Sie ließen das Tor offen, damit die Tiere entkommen konnten, und fuhren davon. Autos brachen in Flammen auf und Funktürme stürzten hinter ihnen ein.

Als die Feuer endlich erloschen waren, kehrte Roland nach Hause zurück. Alles war weg, aber mitten in der Zerstörung saßen Odin und seine acht Ziegen und warteten sicher auf die Rückkehr der Hendels.

Odin hatte die Ziegen offenbar zu einem sicheren Aufschluss geführt. Nicht nur das, sondern auch mehrere Hirsche hatten sich zum Schutz um den Welpen versammelt. Odins Pfoten waren ein wenig verbrannt und sein Fell war orange versengt, aber sonst ging es ihm gut.

Odins Geschichte gab den Menschen Hoffnung, die immer noch darauf warten, von ihren Lieben zu hören, und der Familie Hendel Freude, die froh waren, dass ihre Tiere sicher zurückgekehrt waren.

Später würde Odins Geschichte die Menschen dazu inspirieren, nach den verheerenden Bränden zu einer Spendenaktion für das Sonoma County Wildlife Rescue Center beizutragen und der Familie Hendel beim Wiederaufbau ihres Hauses zu helfen. Die Hendels waren überwältigt von der Unterstützung, die sie erhielten, und sie hatten Odin dafür zu danken.

2. Welpen, die fünf Tage lang in einer Lawine begraben sind, überleben

ABRUZZO, ITALIEN - 23. JANUAR: Ein von der italienischen Feuerwehr zur Verfügung gestelltes Handzettelfoto zeigt Rettungskräfte, die Haustiere halten, während sie Such- und Rettungsarbeiten im Bereich des Hotels Rigopiano durchführen, das am 18. Januar von einer massiven Lawine aufgrund von Erdbeben getroffen wurde Mittelitalien, in Farindola, Abruzzen, Italien, am 23. Januar 2017. (Foto von Vigili del Fuoco / Handout / Nur für redaktionelle Zwecke / Agentur Anadolu / Getty Images)

(Bildnachweis: Vigili del Fuoco / Handout / Nur für redaktionelle Zwecke / Agentur Anadolu / Getty Images)

Als eine Lawine das Hotel Rigopiano in Mittelitalien traf, begruben 16 Fuß Schnee das Gebäude. Im Laufe der nächsten Tage würden Rettungskräfte elf Menschen ausgraben und retten, aber um den fünften Tag schwand die Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.

Dann hörten die Arbeiter leises Bellen aus einem Loch, das sie in eine der Wände gegraben hatten. Es stellte sich heraus, dass drei in den Abruzzen lebende Schäferhundwelpen bellten.

Die Nachricht von der Rettung der Welpen verbreitete sich auf der ganzen Welt und gab den Menschen Hoffnung, dass weitere Überlebende gefunden werden könnten. Leider würden die 29 Personen, die noch nicht gemeldet waren, nicht lebend aus dem Wrack kommen. Aber die Geschichte der Welpen erinnert uns daran, niemals aufzugeben, auch wenn es so aussieht, als könne nichts Gutes passieren.

Wenn sie über das hinaus überleben könnten, was Retter für möglich gehalten haben, besteht immer noch die Hoffnung, dass auch andere überleben könnten.

3. Otis tritt während des Hurrikans für Hundefutter aus

Der Hurrikan Harvey verwüstete Texas und trennte viele Familien und Angehörige. Die Menschen fühlten sich hilflos. Otis, ein zehnjähriger Hund, schaffte es, die Bildschirmtür seines Hauses zu zerbrechen und entkam im schlimmsten Teil des Sturms.

Sein Besitzer befürchtete, dass Otis für immer verloren war und vom Hurrikan mitgerissen wurde, und er fürchtete, seinem Enkel zu sagen, dass der geliebte Hund weg war. Otis war jedoch ein Überlebender.

Ein Zuschauer erwischte ihn am nächsten Tag vor der Kamera und trabte mit einer Tüte Hundefutter im Mund. Kurz darauf tauchte er wieder zu Hause auf. Anscheinend war er gerade auf die Suche nach dem Nötigsten gegangen und wollte sich mit Vorräten eindecken.

Er nahm die Tasche von einem Holzplatz, den er gern besuchte, und die Arbeiter dort hielten die Tasche griffbereit, damit sie den Welpen füttern konnten, wenn er vorbeikam. Er wusste, wo sie die Tasche aufbewahrten, also schnappte er sie sich, als niemand da war, der ihm ein Handout gab.

Das Foto von Otis, der mit seiner Tüte mit Essen wegging, wurde viral und Otis schenkte den Menschen nicht nur ein dringend benötigtes Lächeln in einer Zeit des Terrors, sondern erfüllte auch die Menschen mit Hoffnung. Er stand als Symbol für das Überleben und für das Durchsetzen mit Einfallsreichtum und Grobheit.

4. Lucky macht seinem Namen in einer Sturzflut alle Ehre

Brandon West und sein Hund Lucky genossen den Tag und schwammen in Payson, Arizona, als ein Strom von Schwarzwasser und zerbrochenen Bäumen auf sie zukam.

West legte Lucky auf seine Schultern und versuchte, sich in Sicherheit zu bringen, aber die Strömung war zu stark und fegte sie über drei Wasserfälle. West konnte sich nicht mehr an Lucky festhalten und das Wasser riss die beiden voneinander weg.

Glücklicherweise gelang es West, auf einen Felsen zu klettern und aus dem Wasser zu steigen. Irgendwie fand Lucky trotz aller Widrigkeiten auch einen Weg, aus dem Hochwasser zu klettern.

Die Flut würde das Leben von neun Menschen fordern, aber diese beiden waren glücklich, am Leben und wieder vereint zu sein. Sie zeigen, dass manchmal Wunder geschehen, selbst wenn alle Hoffnung verloren zu sein scheint.

5. Ban überlebt einen Tsunami und drei Wochen auf See

Der Tsunami, der 2011 Japan verwüstete, fegte Menschen, Eigentum und Haustiere heraus, um zu sehen, wie das Wasser zurückging, was zu massiven Such- und Rettungsbemühungen der japanischen Küstenwache führte.

Sie würden nicht glauben, dass sie drei Wochen nach der Katastrophe Überlebende finden würden. Aber ein Hund namens Ban schockierte alle, als ihn jemand auf dem Dach eines Hauses etwas mehr als eine Meile vor der Küste treiben sah.

Die Küstenwache fing den Welpen auf und brachte ihn herein. Bans Besitzer sah ihn im Fernsehen und erkannte ihn sofort. Die beiden kamen wieder zusammen und Bans Geschichte verbreitete sich auf der ganzen Welt.

Es zeigte sich, dass trotz vieler Zeit immer noch Hoffnung bestand, Überlebende zu finden. Wenn ein Hund einen Tsunami und drei Wochen auf See durchleben könnte, könnten vielleicht auch andere überleben.

6. Bowser taucht im Fernsehen aus den Trümmern des Tornados auf

Im Jahr 2013 riss ein Tornado die Stadt Moore in Oklahoma auseinander. Barbara Garcia war eine der Bewohnerinnen, die ihre Häuser verloren haben. Als sich der Sturm näherte, versteckte sich Garcia mit ihrem Hund, einem Schnauzer namens Bowser, in einem Badezimmer. Aber das Haus befand sich auf dem direkten Weg des Tornados. Es wurde zerstört und Bowser wurde im Chaos weggezogen.

Garcia hatte das Glück zu überleben, und CBS News interviewte sie in den Trümmern ihres Hauses. Während sie redeten, bemerkte eines der Mitglieder des Nachrichtenteams vor Ort, dass sich etwas in den Trümmern bewegte.

Es war Bowser, der gefangen war, aber ohne größere Verletzungen auftauchte. Garcia war so dankbar, ihren geliebten Hund zurück zu haben, und das erstaunliche Video von ihrem Wiedersehen mit Bowser wurde viral.

Menschen im ganzen Land fühlten sich von ihrer Geschichte bewegt und spendeten, um Garcia, die keine Versicherung hatte, beim Wiederaufbau ihres Hauses zu helfen.

Garcia war berührt von all den guten Menschen, die ihr geholfen haben, und Bowsers Geschichte erinnert uns daran, dass selbst wenn wir glauben, alles verloren zu haben, die, die wir lieben, immer noch die wichtigsten Dinge in unserem Leben sind.

7. Tinkerbell überlebt den Schlammlawinen

Ein Ehepaar im Ruhestand in Camarillo Springs, Kalifornien, ging 2014 eines Nachts ins Bett, um von einem polternden Geräusch geweckt zu werden. Das Geräusch wurde lauter und als Henry Needham aus dem Bett stieg, um nachzuforschen, stellte er fest, dass er in Wasser und Schlamm stand, die durch den Teppich getränkt waren.

Als er zu seiner Frau zurückblickte, war er schockiert, als er sie von einem Schlammlawinen mitgerissen sah, der sie aus dem Haus in die Einfahrt warf. Das Paar lebte, aber sie konnten ihren Dackel Tinkerbell nicht finden. Sie glaubten, dass der Schlammlawine sie weggefegt und ertränkt hatte.

Nur einen Tag später rief ein Nachbar die Feuerwehr an und berichtete, dass sie einen Hund im Fenster des schlammüberfluteten Hauses bellen sehen konnten. Es war Tinkerbell!

Feuerwehrleute der Feuerwehr von Ventura County tauchten vor Ort auf und zogen den Hund aus den Trümmern. Im Ventura County Fire Communications Center brach Jubel aus, als sie hörten, dass der Hund in Sicherheit war. Tinkerbell war etwas matschig, aber ansonsten bei guter Gesundheit.

Die Feuerwehrleute brauchten nach all den Verwüstungen einen Sieg. Tinkerbells Überlebensgeschichte half ihnen, die Hoffnung zu bewahren, und erinnerte sie daran, dass sie großartige Arbeit leisten, die Familien wiedervereinigt und geliebte Menschen in ihren dunkelsten Stunden rettet.

8. Die Menge jubelt einem Hund zu, der von der Erdbebenzerstörung abgezogen wurde

Ein schweres Erdbeben erschütterte Mexiko-Stadt im Jahr 2017, wodurch Gebäude einstürzten und viele Menschen starben. Es war eine Zeit der Verwirrung und Angst, und viele verloren die Hoffnung, ihre Freunde und Familien lebend zu finden.

Aber selbst inmitten all des Todes und der Zerstörung waren die Freiwilligen in voller Kraft. Sie arbeiteten mit Rettungskräften zusammen, um durch die Trümmer nach Überlebenden zu suchen.

Diese mutigen Leute haben es geschafft, einen Golden Retriever zu finden und sie aus den Ruinen zu einer Menge von Menschen gezogen, die ein Zeichen der Hoffnung brauchten. Sie jubelten, als die Arbeiter den Welpen in Sicherheit brachten.

Der Hund diente als Zeichen dafür, dass sie weiter nach Überlebenden suchen mussten und dass ihre Bemühungen nicht umsonst waren.

Ein Schnauzerhund, der das Beben überlebt hat, wird am 24. September 2017 von Rettungskräften in Mexiko-Stadt aus den Trümmern eines abgeflachten Gebäudes gezogen. Die Hoffnung, nach dem verheerenden Beben in Mexiko-Stadt weitere Überlebende zu finden, schwand am Sonntag, fünf Tage nach dem 7.1 Zittern erschütterte das Herz der Megastadt, stürzte Dutzende von Gebäuden und tötete mehr als 300 Menschen. / AFP PHOTO / ALFREDO ESTRELLA (Bildnachweis sollte ALFREDO ESTRELLA / AFP / Getty Images lauten)

(Bildnachweis: ALFREDO ESTRELLA / AFP / Getty Images)

Sechs Tage nach dem Beben zog ein anderes Rettungsteam einen Schnauzer aus den Trümmern, während Such- und Rettungshunde menschliche Teams bei der Suche nach Überlebenden unterstützten.

Hunde gaben den Opfern des Erdbebens in vielerlei Hinsicht Hoffnung und werden nicht so schnell vergessen.

Hat Ihnen die Überlebensgeschichte eines Hundes jemals Hoffnung gegeben? Haben Sie von anderen inspirierenden Geschichten über Hunde gehört, die Naturkatastrophen überstanden haben? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!

Category: Hunde
  1. Startseite
  2. Hunde
  3. 8 Hunde, die schreckliche Naturkatastrophen überlebten und uns Hoffnung gaben
Vorheriger Beitrag
Tag der außerirdischen Entführungen: 5 Geschenke und Zubehör für außerirdische Katzen
Nächster Beitrag
Wie kann ich aufhören, mich so schuldig zu fühlen, wenn ich meine Katze allein zu Hause lasse?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü